lesen-oder-vorlesen.de
Montag, 20. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Museumstipps

 
„Der Anfang war eine feine Verschiebung in der Grundeinstellung der Ärzte“
Die Charité im Nationalsozialismus und die Gefährdungen der modernen Medizin

Ausstellung im Rahmen des Projektes „GeDenkOrt.Charité – Wissenschaft in Verantwortung“ ...

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 23. November um 18 Uhr
Carl Westphal-Hörsaal im Gebäude der Psychiatrischen und Nervenklinik
„Wilhelm Griesinger – Haus“ - Campus Charité Mitte - Bonhoefferweg 3 - Berlin
 
 

 
Ausstellungstipp: Katarina Zdjelar
»Into the Interior
(Last Day of the Permanent Exhibition)«

VIDEOBOX »Museum Matters«
Staatsgalerie Stuttgart
31.10.2017 - 7.1.2018

Unter dem Titel »Museum Matters« konzentriert sich die Reihe der Videobox auf Arbeiten von jüngeren und etablierten Künstlern und Filmemachern, die das Museum zu ihrem Gegenstand machen. Dokumentarisch, experimentell, essayistisch oder narrativ nehmen sie Museen, ihre Ansätze, Präsentationen und Formen der Vermittlung in den Blick, um Bedingungen von Sammlungen sichtbar zu machen und alternative Archive herauszufordern.

Ist das Museum ein kollektiver Speicher von Wissen oder Plattform für Experimente? White Cube oder Werkstatt? Architekturikone oder interaktiver Ort der Kommunikation?

Lange schon gibt es verschiedene Vorstellungen, Theorien und Utopien über das Museum. Immer wieder hat sich diese Institution in ihrer Geschichte geändert. Nicht zuletzt Künstler setzen sich stetig mit diesem öffentlichen Ort von Bildern und Bilderfahrungen auseinander, der zwischen Gegensätzen wie Geschichte und Zukunft, Konjunktur und Krise pendelt. Einerseits waren Museen traditionell Ausbildungsinstrumente und mitunter Ateliers für sie. Andererseits haben Künstler in ihrer Kunst wie in ihren Manifesten Museen beharrlich attackiert, ihre scheinbare Neutralität und Objektivität kritisch thematisiert und ihre Gesten des Zeigens etwa aus feministischer, antirassistischer und antikolonialer Perspektive hinterfragt.

Die Reihe, die seit Januar 2017 mehrere Künstlerinnen und Künstler präsentierte, geht mit Katarina Zdjelar »Into the Interior (Last Day of the Permanent Exhibition)« (2014) zu Ende.

Als Institutionen der Moderne waren Museen sowohl nationalstaatliche Instrumente als auch solche des Kolonialismus. Auch das Königliche Museum für Zentralafrika Tervuren am Rande Brüssels war ein Instrument der Propaganda. Von Belgiens König Leopold II. 1898 gegründet und 1910 eröffnet – ein Jahr nachdem der Kongo nicht mehr königlicher Privatbesitz, sondern eine Kolonie des belgischen Staates wurde – war es ein Museum des kolonialen Afrikas. Als solches hat es afrikanische Kunst, Ethnographika und Naturobjekte gesammelt und mit ihnen Anmaßungen, Ausbeutungen, Brutalität, aber auch Begeisterung, mit denen die Europäer lange dem Rest der Welt begegneten, originalgetreu bewahrt.

Bevor dieses mutmaßlich letzte große Kolonialmuseum Europas Ende 2013 geschlossen wurde und zu einem Haus des zeitgenössischen Afrikas umgebaut wird, hat Katarina Zdjelar hinter seine Kulissen geschaut. In ihrem zweikanaligen Video »Into the Interior (the Last Day of the Permanent Exhibition)« hält sie mit ihrer Kamera letzte Momente des Museums vor seiner »Generalüberholung« fest. Mit genauem Blick und Aufmerksamkeit beobachtet sie Akteure und Situationen: Sie schaut in Depots, Dioramen und Archivmaterial. Schuttcontainer, die auf die bevorstehende Zeitenwende weisen, finden Ihre Aufmerksamkeit. Geduldig lauscht sie Personal, das sachlich Inventarnummern zerfallender Trophäen überprüft, die weder wissenschaftlichen noch kulturellen Status haben – nur um sie wieder zu verpacken. In der Doppelprojektion setzt Zdjelar Aufnahmen der Trophäen solchen gegenüber, die Ausschnitte einer verblassten Wandmalerei mit einer kongolesischen Landschaft zeigen. Jagen und Malen waren bevorzugte Zeitvertreibe der Kolonialherren, mit denen sie in unberührte Landschaften Afrikas eindrangen.

Zdjelars ruhige Aufnahmen begleitet eine dissonante Tonspur aus Stimmen der Museumsmitarbeiter, Harfenmusik und Geräuschen zusammengefegter Glasscherben. Das Museum wird ideologisch entrümpelt. Und doch klingt der Soundtrack zu »Into the Interior (the Last Day of the Permanent Exhibition)« nach Unbehagen, ob ein Dekolonisieren des Museums überhaupt möglich ist.
Mehr
 

 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen von 30. Oktober bis 5. November
Augustinermuseum
Orgelmusik im Museum
Studierende der Musikhochschule Freiburg spielen am
Samstag, 4. November, um 12 Uhr ausgewählte Stücke auf
der Welte-Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz.
Das Konzert kostet den regulären Eintritt von 6 Euro, ermäßigt
4 Euro.

Welte-Konzert
Die Geschichte der Freiburger Firma Welte & Söhne erklingt
bei einem Konzert am Sonntag, 5. November, um 11 Uhr im
Augustinermuseum am Augustinerplatz. Dazu sind
Einspielungen berühmter Pianisten und Komponisten auf dem
Reproduktionsflügel zu hören. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt von 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Haus der Graphischen Sammlung

Rembrandt: Von der Macht und Ohnmacht des Leibes
Eine Führung durch die Ausstellung „Rembrandt. Von der
Macht und Ohnmacht des Leibes. 100 Radierungen“ findet am
Samstag, 4. November, um 15 Uhr im Haus der Graphischen
Sammlung, Salzstraße 32, statt. Wer teilnehmen möchte, zahlt
2 Euro; dazu kommt der Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Museum für Neue Kunst

Frühkunst
Eine Führung für Frühaufsteher ist am Freitag, 3. November,
um 7.15 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a,
geboten. Elena Frickmann spricht über die Künstlerin
Katharina Grosse. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Führung: In guten und in schlechten Zeiten
Eine Führung durch die Sonderausstellung „In guten und in
schlechten Zeiten. Wie was bleibt“ findet am Sonntag, 5.
November, um 15 Uhr im Museum für Neue Kunst,
Marienstraße 10a, statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro;
zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Museum für Stadtgeschichte

Freiburger Kurzgeschichten
Um die Freiburger Stadtmodelle dreht sich eine Kurzführung
im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, am Freitag,
3. November, um 12.30 Uhr. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Archäologisches Museum Colombischlössle

Geisterstunde am 31. Oktober entfällt!
Die im Programmheft angekündigte Geisterstunde am
Dienstag, 31. Oktober, von 18 bis 24 Uhr im Archäologischen
Museum Colombischlössle, findet nicht statt.

Versorgt fürs Jenseits?
Eine Führung durch die Sonderausstellung „Versorgt fürs
Jenseits? Neue Grabfunde aus Baden“ steht am Mittwoch, 1.
November, um 12 Uhr im Archäologischen Museum
Colombischlössle, Rotteckring 5, auf dem Programm. Die
Teilnahme kostet 2 Euro; dazu kommt der Eintritt von 4 Euro,
ermäßigt 3 Euro.

Vom Himmelreich zum Schattenloch
Wie die Menschen nach den Römern lebten, erfahren
Familien mit Kindern ab 5 Jahren am Mittwoch, 1. November,
von 14 bis 16 Uhr im Archäologischen Museum
Colombischlössle, Rotteckring 5. Die Teilnahme an dem
Familiennachmittag kostet 3 Euro; dazu kommt der Eintritt von
4 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Ferienführung: Versorgt fürs Jenseits?
Eine Ferienführung durch die Sonderausstellung „Versorgt
fürs Jenseits? Neue Grabfunde aus Baden“ steht am
Donnerstag, 2. November, um 12.30 Uhr im Archäologischen
Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, auf dem Programm.
Die Teilnahme kostet 2 Euro; dazu kommt der Eintritt von 4
Euro, ermäßigt 3 Euro.

Archäologie – Musik – Aperitif
Zu einen stimmungsvollen Vormittag lädt das Archäologische
Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, am Sonntag, 5.
November, von 11 bis 13 Uhr ein. Geboten sind Live-Musik,
Aperitif und eine Führung mit Hans Oelze zum Thema „Eine
etruskische Bronzekanne aus Wyhl am Kaiserstuhl“. Wer
dabei sein will, zahlt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Museum Natur und Mensch

Pilzberatung
Pilzsammlerinnen und -sammler können ihre Funde am
Montag, 30. Oktober, von 16 bis 18 Uhr im Museum Natur und
Mensch, Gerberau 32, Experten vorlegen und sich
informieren. Die Teilnahme kostet 3 Euro.

Familiennachmittag: Süßer Tod
Bei einem Familiennachmittag im Museum Natur und Mensch,
Gerberau 32, können Kinder und Erwachsene am Sonntag, 5.
November, von 14 bis 16 Uhr mexikanische Zuckerschädel
gestalten. Die Teilnahme kostet 3 Euro; für Erwachsene
zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.
 
 

 
Freiburg: Ein weiteres Schmuckstück für das Augustinermuseum
Zugang zum Museumsshop von Salzstraße ab 28. Oktober offen

Mit Eröffnung der Rembrandt-Ausstellung, die das Augustinermuseum ab Samstag, 28. Oktober im Haus der Graphischen Sammlung zeigt, ist auch der Museumsshop im Augustinermuseum fertiggestellt. Die Bauarbeiten an der Fassade des Shops in der Salzstraße 34 werden in dieser Woche abgeschlossen. Ab Samstag, 28. Oktober, ist der Shop dann auch von dieser Seite für die Öffentlichkeit zugänglich.

Damit ist der 2. Bauabschnitt der Sanierung und Erweiterung des Augustinermuseums abgeschlossen. Seine Besonderheit ist das Nebeneinander von Neubau (Salzstraße 32), Altbau (Salzstraße 34) und neu errichtetem Zwischenbau. Mit der Umnutzung des denkmalgeschützten Altbaus in der Salzstraße 34, dem früheren Elektro-Hauser-Gebäude, das vor dem Umbau nicht zum Museum gehörte, wird die Salzstraße zusätzlich belebt. Sehr unterschiedliche Elementen wie die Arkade, die Kleinodien-Treppe, das Foyer des Hauses der Graphischen Sammlung und nun der Museumsshop lassen hier einen vielfältigen Museumskomplex entstehen.

Im Gebäude sind bereits die Arbeitsräume für die Restauratoren und Kuratoren des Museums untergebracht, es bietet jedoch auch Räume für den Publikumsverkehr, etwa den Vorlegeraum im Obergeschoss, in dem sich angemeldete Besucher künftig wertvolle Grafiken ansehen können. Ein besonderer Anziehungspunkt im Erdgeschoss ist der Museumsshop, der mit den Worten des Architektenbüros Christoph Mäckler (Frankfurt) „das Konzept des weitläufigen Museumskomplexes stärkt“. Künftig gibt es nicht nur den Haupteingang am Augustinerplatz, sondern auch Anlaufstellen in der Salzstraße, im Zinnengarten und im Osthof. So wurde der Zugang zum Haus der Graphischen Sammlung bewusst in der Arkade an der Salzstraße angeordnet, obwohl es künftig eine Verbindung im Gebäudeinneren vom Haupteingang gibt.

Der 3. Bauabschnitt schafft ab 2020 eine direkte Durchwegung von der Salzstraße durch die Arkade und den Osthof zum Zinnengarten, die später während des Tages auch ohne Eintritt öffentlich zugänglich sein soll. Damit wird das Museum an mehreren Punkten lebendig und nachhaltig mit der umgebenden Stadt verknüpft.

Die neue Shop-Fassade ist nach neustem Stand der Technik mit thermisch getrennten Profilen und Isoliergläser gebaut. Gleichwohl fügt sie sich wie selbstverständlich in die unveränderte Fassade der oberen Geschosse ein. Eine elegante, fein eingefasste Rundverglasung verläuft zwischen gusseisernen Stützenpaaren und markiert den mittigen, etwas zurückliegenden Eingang.

Die Guss-Stützen tragen die Fassade und finden ihre Fortsetzung im Inneren des Shops. Sie wurden umsichtig restauriert und mit einem speziellen Anstrich brandschutztechnisch aufgerüstet. Ihren raumbestimmenden Rhythmus nehmen die flankierenden Seitenwände des Shops auf. Hier setzen offene Regale und geschlossene Flächen, die zur Bevorratung und Kaschierung der Haustechnik dienen, diesen Rhythmus fort. Verstärkt wird er durch die sich wechselnden Materialien. So fasst geöltes, heimisches Eichenholz mit seiner warmen Ausstrahlung die sachlichen schwarzlackierten Flächen ein. Diese werden bespielt durch offene Eichenregalbretter, gläserne Vitrinen und Sitznischen aus schwarz ausgeschlagenem Leder.

Dabei hat sich vor allem die Fertigstellung der Fassade am ehemaligen Gebäude Elektro Hauser schwierig gestaltet und für Verzögerungen gesorgt. Brandschutztechnisch und statisch war sie für die Planer und die ausführenden Firmen eine Herausforderung, da viele Details an die Gegebenheiten angepasst werden mussten. Mal störten Sandsteinfundamente, mal mussten Kellerlichtschächte, die zur Entrauchung der Kellerräume dienen, umgebaut werden. Diese Probleme beim Bauen im Bestand ließen sich nicht schnell und einfach lösen, es waren viele Abstimmungsrunden notwendig.

Planung und Entwürfe stammen vom Architektenbüro Christoph Mäckler, deshalb spricht der Museumsshop gestalterisch die Sprache des Gesamtmuseums. Die Projektsteuerung oblag dem Büro Elwert & Stottele (Ravensburg). Die Stadt Freiburg als Bauherrin wurde vertreten durch das Gebäudemanagement.
 
 

 
Von der Macht und Ohnmacht des Leibes
Freiburg. Das Haus der Graphischen Sammlung zeigt bis zum 28. Januar hundert Radierungen von Rembrandt

Lust und Leid, Macht und Ohnmacht: Rembrandt Harmenszoon van Rijn (1606-1669) hat sich in seinem Schaffen wie kaum ein anderer Künstler dem menschlichen Körper verschrieben. Mit wachsamem, scharfem Blick beobachtet er den Menschen und zeigt, wie verletzlich dieser in seiner körperlichen Verfasstheit ist. Das Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum präsentiert mit der Ausstellung „Rembrandt. Von der Macht und Ohnmacht des Leibes. 100 Radierungen“ ab Samstag, 28. Oktober weltbekannte Radierungen des großen Meisters des 17. Jahrhunderts. Die Schau läuft bis Sonntag, 28. Januar 2018.

Rembrandts Darstellungen zeichnen sich durch ihren Verzicht auf Idealisierung aus. Er zeigt den Menschen in all seiner Schwäche, als unvollkommenes Wesen mit einem vergänglichen Körper und begrenztem Erkenntnisvermögen. Nicht das Schöne interessiert ihn, sondern das Echte, das Lebendige.

Unter den hundert ausgewählten Blättern finden sich Selbstporträts, Genrebilder, biblische Szenen des Alten und Neuen Testaments sowie mythologische Darstellungen und Landschaften. In seinen Selbstporträts erprobt Rembrandt immer wieder neue Rollen und studiert Gesichtsausdrücke. Mal sieht er uns mit weit aufgerissenen Augen erschrocken an, mal tritt er als Edelmann seiner Zeit auf. Mit seinen Genrebildern widmet er sich scheinbar banalen Alltagsszenen. Sein besonderes Interesse gilt dabei Menschen am unteren Rand der Gesellschaft, Bettlern und Schaustellern. Er konfrontiert die Betrachterinnen und Betrachter mit teils drastischen Motiven. So schreckt er nicht davor zurück, einen urinierenden Mann und ein Paar beim Geschlechtsakt zu zeigen. Selbst Christus stellt er in seiner Menschlichkeit dar, anstatt ihn zu überhöhen.

Rembrandt ist ein Meister der Radierung. Bei dieser Tiefdrucktechnik wird die Zeichnung in eine weiche Abdeckschicht auf einer Metallplatte gekratzt und dann durch ein Ätzverfahren vertieft. In Kombination der Ätzradierung mit der sogenannten Kaltnadel gelingen Rembrandt beeindruckende Effekte. Insbesondere in der Gestaltung von Hell und Dunkel zeigt sich sein Können. Rembrandt bearbeitet seine Platten teils mehrmals, so dass von einigen Motiven verschiedene Zustände erhalten sind. Für ihn ist die Radierung auch ein Medium des Experimentierens. Die Entstehung eines Kunstwerkes versteht er als Prozess, in dem auch Fehler möglich sind.

1606 in Leiden geboren, hat Rembrandt van Rijn Zeit seines Lebens die Niederlande nicht verlassen. Mit einer eigenen Werkstatt in Amsterdam war er bereits früh erfolgreich. In den späten 1630er Jahren erreichte seine Karriere ihren Höhepunkt. Später entwickelten sich sein spezifischer Stil und der Geschmack der Auftraggeber auseinander, so dass der einst gefragte Künstler schließlich Konkurs ging. Als Rembrandt 1669 starb, hatte er bereits den Tod seiner ersten Ehefrau, seiner Lebensgefährtin und seines Sohnes erlebt. In vielen seiner Radierungen mag sich auch dieses tragische Schicksal widerspiegeln.

Die Ausstellung ist eine Kooperation des Augustinermuseums mit den Kunstsammlungen der Veste Coburg, aus deren Bestand die hundert Druckgraphiken Rembrandts stammen. In Coburg ist die Schau im Sommer 2018 zu sehen. Die Ausstellung hat Professor Jürgen Müller von der Technischen Universität in Dresden konzipiert. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Michael Imhof Verlag, herausgegeben von Jürgen Müller und Jan-David Metzel.

Das Haus der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32, ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Unter 18 Jahren, für Mitglieder des Freundeskreises Augustinermuseum und mit Museums-PassMusées ist er frei.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Erzählcafé und freier Eintritt bei "Karlsruher Heimaten"
Sonderausstellung in Stadtmuseum und Pfinzgaumuseum endet am 29. Oktober

In entspannter Atmosphäre und bei einer Tasse Kaffee über die alten Zeiten sprechen können Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Durlach, Grötzingen und den Bergdörfern bei einem Erzählcafé zu den 1950er und 1960er Jahren. Das Pfinzgaumuseum bietet die Veranstaltung für alle Interessierten am Sonntag, 29. Oktober, ab 14 Uhr in der Karlsburg Durlach an. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Fragen beantwortet Alexandra Kaiser unter Telefon 0721/133-4222.

Bei der Veranstaltung geht es nicht um eine nachträgliche Verklärung der Zeit. Zwar gab es noch Kuhgespanne und weniger Autos auf den Straßen und die alltäglichen Einkäufe erledigte man im Tante-Emma-Laden, aber Frauen durften beispielsweise nur mit Erlaubnis ihres Ehemanns berufstätig sein und in der Schule gab es noch die Prügelstrafe...

Mit dem Erzählcafé "Leben und Arbeiten in den 1950er und 1960er Jahren" endet die Sonderausstellung "Karlsruher Heimaten", die seit dem 23. April im Stadtmuseum und im Pfinzgaumuseum zu sehen war. Zum Abschluss ist der Eintritt in beide Ausstellungsteile frei: im Stadtmuseum vom 27. bis 29. Oktober und im Pfinzgaumuseum am 28. und 29. Oktober. Eine letzte Kuratorenführung durch den Ausstellungsteil im Stadtmuseum bietet Dr. Peter Pretsch am Sonntag, 29. Oktober, um 11.15 Uhr an.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Die Karlsburg und Eingemeindungen vor dem Ersten Weltkrieg
Führungen durch die Dauerausstellungen in Pfinzgaumuseum und Stadtmuseum

"Menschen und Mauern. Die Geschichte der Karlsburg" ist die nächste Führung durch die Dauerausstellung im Pfinzgaumuseum überschrieben - am Sonntag, 29. Oktober, um 11.15 Uhr. Und am Sonntag, 5. November, bietet das Stadtmuseum einen Rundgang durch seine Dauerausstellung an, bei dem es um die Eingemeindungen von Rüppurr, Rintheim, Grünwinkel, Daxlanden und Beiertheim vor dem Ersten Weltkrieg sowie Siedlungs- und Hafenbau geht. Beginn ist um 15 Uhr. Die Teilnahme an beiden Führungen ist kostenfrei.
 
 

 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen von 23. bis 29. Oktober
Augustinermuseum

Kunstpause
Mit Malerei im Umkreis von Martin Schongauer beschäftigt
sich Eva Breisig bei einer Kurzführung am Mittwoch, 25.
Oktober, um 12.30 Uhr im Augustinermuseum am
Augustinerplatz. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt
von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Orgel-Musik
Studierende der Musikhochschule Freiburg spielen am
Samstag, 28. Oktober, um 12 Uhr ausgewählte Stücke auf der
Welte-Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Das
Konzert kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5
Euro.

Steckenpferd Kunst
Freiburger Bürgerinnen und Bürger der Gruppe „Steckenpferd
Kunst“ erläutern regelmäßig Werke des Augustinermuseums
am Augustinerplatz. Am Sonntag, 29. Oktober, um 11 Uhr
spricht Ruth Gresser über die Chorkapellenfenster vom
Freiburger Münster. Die Teilnahme kostet den regulären
Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Haus der Graphischen Sammlung

Rembrandt: Von der Macht und Ohnmacht des Leibes
Eine Führung durch die Schau „Rembrandt. Von der Macht
und Ohnmacht des Leibes. 100 Radierungen“ findet am
Samstag, 28. Oktober, um 15 Uhr im Haus der Graphischen

Sammlung, Salzstraße 32, statt. Wer teilnehmen möchte, zahlt
2 Euro; dazu kommt der Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Familienführung zu Rembrandt
Familien mit Kindern ab 5 Jahren können am Sonntag, 29.
Oktober, um 14 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung,
Salzstraße 32, Rembrandts Werke unter die Lupe nehmen.
Als einer der bekanntesten Künstler erzählt er in seinen
Radierungen lebendig vom Alltag der Menschen seiner Zeit.
Das Thema lautet „Rembrandt - Ein Mann mit vielen
Gesichtern“. Die Teilnahme kostet 2 Euro; für Erwachsene
zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Museum für Neue Kunst

Führung mit der Kuratorin
Museumsleiterin und Kuratorin Christine Litz führt am
Donnerstag, 26. Oktober, um 16 Uhr durch die aktuelle
Ausstellung „In guten und in schlechten Zeiten. Wie was
bleibt“ im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a. Die
Teilnahme kostet 2 Euro; zuzüglich Eintritt von 7 Euro,
ermäßigt 5 Euro.

Gespräch über Rudolf Großmann
Zu „kunst:dialogen zu Rudolf Großmann“ laden Mitglieder des
Fördervereins am Samstag, 28. Oktober, um 15 Uhr ins
Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, ein. Die
Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5
Euro.

Familiennachmittag: Museumsforscher aufgepasst!
Das Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, lädt Familien
mit Kindern ab 5 Jahren am Sonntag, 29. Oktober, ab 14 Uhr
zur einer Forschungsreise durch die Welt der Kunst ein. Die
Gäste verfolgen einen Wollfaden bis zum Kunstwerk und
klettern auf Formen, die sich bewegen können. Ihre
Ergebnisse halten sie in ein einem eigenen Forschertagebuch
fest. Die Teilnahme kostet 3 Euro; für Erwachsene zuzüglich
Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Museum für Stadtgeschichte

Bildung für Mädchen: Kloster Adelhausen
Im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, führt ein
kurzer Rundgang am Freitag, 27. Oktober, um 12.30 Uhr
durch die Ausstellung „Bildung für Mädchen. Adelhausen:
Kloster – Schulfonds – Stiftung 1867 – 2017“. Die Teilnahme
kostet den regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Archäologisches Museum Colombischlössle

Führung: Versorgt fürs Jenseits?
Eine Führung durch die Sonderausstellung „Versorgt fürs
Jenseits? Neue Grabfunde aus Baden“ steht am Sonntag, 29.
Oktober, um 12 Uhr im Archäologischen Museum
Colombischlössle, Rotteckring 5, auf dem Programm. Die
Teilnahme kostet 2 Euro; dazu kommt der Eintritt von 4 Euro,
ermäßigt 3 Euro.

Museum Natur und Mensch

Pilzberatung
Pilzsammlerinnen und -sammler können ihre Funde am
Montag, 23. Oktober, von 16 bis 18 Uhr im Museum Natur und
Mensch, Gerberau 32, Experten vorlegen. Die Teilnahme
kostet 3 Euro.

Familiennachmittag: Enkelkinder und Großeltern
Ein Familiennachmittag mit Geschichten und Erinnerungen an
verstorbene Großeltern und Enkel findet am Samstag, 28.
Oktober, ab 15 Uhr im Museum Natur und Mensch, Gerberau
32, statt. Kooperationspartner ist die Hospizgruppe Freiburg.
Das Angebot richtet sich an Familien mit Kindern ab 5 Jahren.
Für Kinder ist der Eintritt frei, Erwachsene zahlen den
regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger