lesen-oder-vorlesen.de
Samstag, 24. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Museumstipps

caricatura museum frankfurt: FINISSAGE der SEYFRIED-Ausstellung
 
caricatura museum frankfurt: FINISSAGE der SEYFRIED-Ausstellung
am 21. Januar 2016

„SEYFRIED“:
Das caricatura museum frankfurt präsentiert noch bis Sonntag, den 24. Januar 2016 die Werke des Cartoonisten, Comic-Künstlers und Romanciers Gerhard Seyfried.

Bevor die Zeichnungen wieder zurück nach Berlin gehen, lädt das Museum am 21. Januar 2016 um 19 Uhr zur Finissage. Der Künstler ist anwesend. Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

ART KARLSRUHE
 
ART KARLSRUHE
18-21/02/2016

Ob Malerei oder Bildhauerei, ob Zeichnung, Druckgrafik, Multiples oder Fotografie: auf 35.000 qm Ausstellungsfläche entsteht eine klar strukturierte, architektonisch anmutende „Kunstlandschaft“, die zu intensivem Sehen, konzentrierter Auseinandersetzung und entspanntem Einkauf einlädt. 157 One-Artist-Shows, 19 Skulpturenplätze und viele Ruhezonen verschaffen Ihnen Übersicht und Muße auf Ihrem Weg durch die Hallen und auf dem Weg vom Sehen zum Sammeln.

Inhaber des Museums-PASS-Musées zahlen für das Tagesticket EUR 16 (anstatt ERU 20)
Mehr
 

Ausstellungstipp:
Kaufhaus Knopf in Lörrach / Foto: Museum
 
Ausstellungstipp: "Waren-Haus-Geschichte"
Der geraubte Erfolg des jüdischen Knopf-Imperiums

Sonderausstellung im Dreiländermuseum | Musée des Trois Pays
Lörrach
vom 27. Januar bis 1. Mai 2016

Die Geschwister Knopf besaßen am gesamten Oberrhein und darüber hinaus zahlreiche Warenhäuser mit einem weit verzweigten Verkaufsnetz. Die Ausstellung im Dreiländermuseum zeigt die erfolgreiche wie leidvolle Geschichte der jüdischen Kaufmannsfamilie und den Weg der Nachfolgefirmen - bis zur Pleite des "Kaufhauses für Alle" 1983. Vom Pariser Modell stark beeinflusst, zeichneten sich die Knopf-Warenhäuser durch ihre prächtige Architektur, ihre Marketingstrategie und durch günstige Preise aus.

Max Knopf eröffnete 1881 in Karlsruhe unter dem Namen Geschwister Knopf ein kleines Textilgeschäft, 1882 folgte Bruder Moritz Knopf in Straßburg, Bruder Sally Knopf gründete 1887 in Freiburg und 1895 in Lörrach sein Unternehmen und Albert Knopf gründete 1893 eine Niederlassung in Zürich. Bis zum endgültigen Ende der Knopf-Ära mit der Schließung des Warenhauses in Basel 1978 waren es insgesamt mehr als 80 Niederlassungen gewesen. Nach Boykottaktionen der Nationalsozialisten ab 1933 mussten die Knopfs ihre deutschen Filialen weit unter Wert verkaufen.

Der Eintritt mit dem Museums-PASS-Musées ist kostenlos.
Mehr
 

 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen von 18. bis 24. Januar
Dienstag, 19. Januar, 20 Uhr
Kammermusik im Augustinermuseum
Das Augustinermuseum am Augustinerplatz lädt am Dienstag,
19. Januar, um 20 Uhr zu einem musikalischen Abend mit
Kammermusik: Marc Noetzel spielt Werke von Berthold
Hummel, Esa-Pekka Salonen und Bernhard Krol für Horn.
Partner ist das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und
Freiburg. Das Ticket kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.


Mittwoch, 20. Januar, 12.30 Uhr
Kunstpause im Augustinermuseum
Über „Winterhalter als Zeichner“ spricht Felix Reuße bei einer
Kurzführung am Mittwoch, 20. Januar, um 12.30 Uhr im
Augustinermuseum am Augustinerplatz. Die Teilnahme kostet
den regulären Eintritt von 7 Euro.


Donnerstag, 21. Januar, 15.30 Uhr
Zwischen Himmel und Hölle
Der Theologe Stephan Langer referiert mit den
Kunsthistorikern Tilmann von Stockhausen und Mirja Straub
über das Bild „Il Dolce Farniente“ von Franz Xaver
Winterhalter. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 21.
Januar, um 15.30 Uhr im Augustinermuseum am
Augustinerplatz statt. Sie ist Teil der Reihe „Zwischen Himmel
und Hölle“, einer Kooperation des Augustinermuseums mit
dem Roncalli-Forum Karlsruhe und dem Bildungszentrum
Freiburg (beide vom Bildungswerk der Erzdiözese). Die
Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro.


Freitag, 22. Januar, 12.30 Uhr
Freiburger Kurzgeschichten
Um das Thema „Wappenbilder erzählen Geschichte“ dreht
sich eine Kurzführung im Museum für Stadtgeschichte,
Münsterplatz 30, am Freitag, 22. Januar, um 12.30 Uhr. Die
Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.

Donnerstag, 21. Januar, 12.30 Uhr
Tour durch den Erlebnisraum Wiese
Eine Kurzführung durch den neuen Erlebnisraum Wiese ist am
Donnerstag, 21. Januar, um 12.30 Uhr im Museum Natur und
Mensch, Gerberau 32, geboten. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt von 3 Euro.

Sonntag, 24. Januar, 12 Uhr
Führung zur Stein- und Bronzezeit
Eine Führung zur Stein- und Bronzezeit am südlichen
Oberrhein findet am Sonntag, 24. Januar, um 12 Uhr im
Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5,
statt. Sie vermittelt, wie die Umwelt damals das Leben der
Menschen geprägt hat. Außerdem erfahren die Teilnehmer
mehr über Faktoren, die die kulturelle Entwicklung prägten:
Die Einführung von Ackerbau und Tierhaltung und die
Entdeckung des Metalls. Die Teilnahme kostet 2 Euro
zuzüglich 3 Euro Eintritt.

Sonntag, 24. Januar, 14 – 16 Uhr
Familiennachmittag im Augustinermuseum
„Punkt, Punkt, Komma, Strich…“ lautet das Thema eines
Familiennachmittags, der am Sonntag, 24. Januar, von 14 bis
16 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz stattfindet.
Familien mit Kindern ab 5 Jahren begleiten den berühmten
Künstler Franz Xaver Winterhalter auf seinem Weg an die
Höfe Europas und malen anschließend eigene Portraits. Die
Teilnahme kostet 3 Euro, Erwachsene zahlen zuzüglich 3
Euro Eintritt.


Sonntag, 24. Januar, 16 – 16.30 Uhr
Musik der Winterhalter-Zeit
Musik aus der Winterhalter-Zeit bietet das Augustinermuseum
am Augustinerplatz am Sonntag, 24. Januar, von 16 bis 16.30
Uhr. Hannah Seebauer (Klarinette) und Giovanni Piana
(Klavier) von der Musikhochschule Freiburg spielen Werke
von Saint Saens und Mendelssohn. Die Veranstaltung findet
im Rahmen der großen Werkschau „Franz Xaver Winterhalter.
Maler im Auftrag Ihrer Majestät“ statt. Wer das Klangerlebnis
genießen möchte, zahlt den regulären Eintritt von 7 Euro.
 
 

Zwei neue Ausstellungen im Kunsthaus L6
Lizzi Zebisch (Quelle: Marc Doradzillo)
 
Zwei neue Ausstellungen im Kunsthaus L6
Lizzi Zebisch in der Galerie und Clemens Baldszun und Tobias Lang in der Garage

Am Freitag, 15. Januar, wird um 19 Uhr die aktuelle
Ausstellung von Lizzi Zebisch im Kunsthaus L6 gezeigt, eine
umfassende Werkauswahl der Freiburger Malerin mit
zahlreichen Arbeiten der letzten Jahre. Zeitgleich werden die
beiden Künstler Clemens Baldszun und Tobias Lang die
Garage des L6 umgestalten.

Mit jugendlicher Kraft schafft die 1931 geborene Künstlerin
Lizzi Zebisch farbintensive, abstrakte Gemälde, die mit
kraftvollen malerischen Gesten heftige Spannungen aufbauen
und zugleich Farben und Gesten in eine fragile Balance der
Gegensätze bringen. Das Malen ist für Lizzi Zebisch dabei ein
Werksetzen aus der direkten, nicht planbaren
Auseinandersetzung mit Geste und Form auf der Leinwand.
Immer wieder unterwirft sie ihre Gemälde einem neuen
kritischen Blick und überarbeitet sie zum Teil ohne Rücksicht
auf das Vorhandene. Malerei wird so zu einem radikalen
Prozess.

Immer wieder tauchen in ihren Gemälden Zeitungsausschnitte
oder gemalte Texte auf. Nur teilweise lesbar, hinter
Farbblöcken verschwindend, werden diese zu lebendigen
Gestaltungselementen, die sich von ihrer Bedeutung als
Schrift lösen und damit einen schwankenden Status zwischen
Bild und Zeichen einnehmen.
Lizzi Zebisch war von 1949 bis 1952 eine der ersten
Studierenden an der Kunstakademie Außenstelle in Freiburg.
Seit 2009 ist der Tagesablauf der Künstlerin bestimmt durch
intensives und konsequentes Malen. Die Ausstellung im
Kunsthaus L6 zeigt einen Überblick ihrer Gemälde der letzten
Jahre.

Zeitgleich werden die beiden Abgänger der Edith-MaryonKunstschule,
Clemens Baldszun und Tobias Lang,
eine gemeinsame Intervention in der Garage des Kunsthaus
L6 vornehmen. Beide Künstler legen sich bei ihren Arbeiten
nicht auf ein Medium fest. Sie arbeiten im Bereich der Malerei
und Installation oder entwickeln Performances.

Am Freitag, 15. Januar, um 19 Uhr eröffnet der Künstler
Franz Schuck, Ateliernachbar von Lizzi Zebisch, die
Ausstellung. Ro Kuijpers wird für eine musikalische
Auseinandersetzung mit der Kunst sorgen.

Die Ausstellung läuft vom 16. Januar bis zum 21. Februar,
donnerstags und freitags von 16 bis 19 Uhr, samstags und
sonntags von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, Führungen
durch die Ausstellung sind auf Anfrage möglich. Für nähere
Informationen wenden Sie sich bitte an das Kulturamt, Samuel
Dangel, (samuel.dangel@stadt.freiburg.de )
 
 

 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen von 11. bis 17. Januar
Mittwoch, 13. Januar, 12.30 Uhr
Kunstpause im Augustinermuseum
Tilmann von Stockhausen referiert am Mittwoch, 13. Januar,
im Augustinermuseum am Augustinerplatz über das Thema
„Am englischen Hofe“. Die Kurzführung beginnt um 12.30 Uhr.
Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro.

Donnerstag, 14. Januar, 15 Uhr
Führung für Menschen mit und ohne Sehbehinderung
Das Augustinermuseum am Augustinerplatz lädt Menschen
mit und ohne Sehbehinderung und Blinde zu einem
Ausstellungsrundgang ein. Er findet am Donnerstag, 14.
Januar, um 15 Uhr für statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro
zuzüglich 7 Euro Eintritt.

Freitag, 15. Januar, 12.30 Uhr
Freiburger Kurzgeschichten: Hochexplosiv
Um das Thema „Hochexplosiv – Die ersten Handgranaten“
dreht sich eine Kurzführung mit Peter Kalchthaler am Freitag,
15. Januar. Sie beginnt um 12.30 Uhr im Museum für
Stadtgeschichte, Münsterplatz 30. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt.

Samstag, 16. Januar, 12 Uhr
Orgelmusik im Augustinermuseum
Hyejung Choi von der Musikhochschule Freiburg spielt am
Samstag, 16. Januar, um 12 Uhr ausgewählte Werke auf der
Welte-Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Wer
das Klangerlebnis genießen möchte, zahlt den regulären
Eintritt von 7 Euro.

Samstag, 16. Januar, 15 Uhr
Kinder führen Kinder durchs Museum
Die archäologiebegeisterten Mitglieder des Clubs „Junges
ArCo“ laden Kinder ab 7 Jahren ein, die Steinzeit zu
erforschen. Die Veranstaltung findet am Samstag, 16. Januar,
um 15 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle,
Rotteckring 5, statt. Die Teilnahme kostet den regulären
Eintritt von 3 Euro, unter 18 Jahren ist er frei.

Samstag, 16. Januar, 18 bis 21.30 Uhr
Abend der Naturfilme: Lebensraum Wiese
Ein Abend der Naturfilme bietet das Museum Natur und
Mensch, Gerberau 32, am Samstag, 16. Januar, von 18 bis
21.30 Uhr. Die Filmvorführung lädt zu Streifzügen durch eine
faszinierende Welt vor unserer Haustür ein. Partner der
Veranstaltung ist der Badische Landesverein für Naturkunde
und Naturschutz. Der Eintritt ist frei.

Sonntag, 17. Januar, 14 Uhr
Familienführung: Wo sind die Saurier?
Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren findet am Sonntag, 17.
Januar, um 14 Uhr die interaktive Führung „Eiszeit: Und wo
sind die Saurier?“ statt. Veranstaltungsort ist das
Archäologische Museum Colombischlössle, Rotteckring 5.
Die Teilnahme kostet 2 Euro, für Erwachsene kommen 3 Euro
Eintritt dazu.

Sonntag, 17. Januar, 10.30 Uhr
Führung zu Franz Xaver Winterhalter
Im Augustinermuseum am Augustinerplatz findet am Sonntag,
17. Januar, eine Führung durch die große Werkschau „Franz
Xaver Winterhalter. Maler im Auftrag Ihrer Majestät“ statt. Sie
beginnt um 10.30 Uhr. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich
7 Euro Eintritt.

Sonntag, 17. Januar, 14 Uhr
Familienführung: Traumberuf Ritter?
Um das Thema „Traumberuf Ritter?“, dreht sich eine
interaktive Führung am Sonntag, 17. Januar, um 14 Uhr im
Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30. Familien mit
Kindern ab 6 Jahren erfahren, wer in Freiburg zum Ritter
geschlagen wurde. Die Teilnahme kostet 2 Euro, für
Erwachsene kommen 3 Euro Eintritt dazu.

 
 

 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen vom 7. bis 10. Januar
Donnerstag, 7. Januar, 12.30 Uhr
Ferienführung: Kultur – Umwelt – Wandel
Eine Ferienführung zur Stein- und Bronzezeit am südlichen
Oberrhein findet am Donnerstag, 7. Januar, um 12.30 Uhr im
Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, statt. Sie
vermittelt, wie die Umwelt damals das Leben der Menschen geprägt
hat. Außerdem erläutert sie wichtige Schritte in der kulturellen
Entwicklung, so wie die Einführung von Ackerbau und Tierhaltung
oder die Entdeckung des Metalls. Die Teilnahme kostet 2 Euro
zuzüglich 3 Euro Eintritt.

Freitag, 8. Januar, 12.30 Uhr
Freiburger Kurzgeschichten
Im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, findet am Freitag,
8. Januar, um 12.30 Uhr eine Kurzführung zum Thema „Der antike
Held Herakles in christlicher Mission“ statt. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt von 3 Euro.

Samstag, 9. Januar, 12 Uhr
Orgelmusik im Augustinermuseum
Deborah Hödtke von der Hochschule für Musik Freiburg spielt
ausgewählte Werke auf der Welte-Orgel im Augustinermuseum am
Augustinerplatz. Wer das Klangerlebnis am Samstag, 9. Januar, um
12 Uhr genießen möchte, zahlt den regulären Eintritt von 7 Euro.

Samstag, 9. Januar, 14 bis 16.30 Uhr
Schule des Sehens: Offenes Zeichnen in der WinterhalterAusstellung
Große und kleine Gäste zeichnen unter Anleitung in der großen
Werkschau „Franz Xaver Winterhalter. Maler im Auftrag Ihrer
Majestät“. Das Material wird gestellt. Die Veranstaltung findet am
Samstag, 9. Januar, von 14 bis 16.30 Uhr im Augustinermuseum am
Augustinerplatz statt und kostet den regulären Eintritt von 7 Euro.

Sonntag, 10. Januar, 16 bis 16.30 Uhr
Musik der Winterhalter-Zeit
Marie Viard, Violoncello, und Liliya Khusnullina, Klavier, von der
Hochschule für Musik Freiburg spielen Werke von Schumann und
Lalo. Die Veranstaltung findet am Sonntag, 10. Januar, um 16 Uhr im
Rahmen der großen Werkschau „Franz Xaver Winterhalter. Maler im
Auftrag Ihrer Majestät“ im Augustinermuseum am Augustinerplatz
statt und kostet den regulären Eintritt von 7 Euro.

Sonntag, 10. Januar, 11 bis 13 Uhr
Matinee im Colombischlössle
Am Sonntag, 10. Januar, lädt das Archäologische Museum von 11
bis 13 Uhr zu einer Matinee ins Colombischlössle, Rotteckring 5,
ein. Nach einem Auftakt mit Live-Musik und einer Themenführung
„Wer waren die Germanen?“ servieren die Freunde des Museums
einen erfrischenden Aperitif und Häppchen. Die Teilnahme kostet 5
Euro, ermäßigt 4 Euro.

Sonntag, 10. Janaur, 14 Uhr
Familienführung im Augustinermuseum
Bei einer interaktiven Führung zum Thema: „Von Prinzen und
Prinzessinnen“ erforschen Familien mit Kindern ab 5 Jahren Leben
und Werk des berühmten Künstlers. Die Veranstaltung findet am
Sonntag, 10. Januar, um 14 Uhr im Augustinermuseum am
Augustinerplatz statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 7 Euro
Eintritt für Erwachsene, Kinder zahlen nur 2 Euro.


Sonntag, 10. Januar, 14 bis 16 Uhr
Familiennachmittag im Colombischlössle
Familien mit Kindern ab 6 Jahren gehen auf eine archäologische
Entdeckungsreise zum Thema „Es ist nicht alles Gold, was glänzt:
Die Entdeckung des Metalls“. Anschließend entstehen in der
Werkstatt steinzeitliche Knochenanhänger. Die Veranstaltung findet
am Sonntag, 10. Januar, von 14 bis 16 Uhr im Archäologischen
Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, statt. Erwachsene zahlen
3 Euro zuzüglich 3 Euro Eintritt, Kinder nur 3 Euro. Die
Teilnahmezahl ist begrenzt.

Sonntag, 10. Januar, 14 Uhr
Märchenstunde im Museum Natur und Mensch
Veronika Hinkelbein zieht Groß und Klein mit „Kamishibai:
Bildergeschichten zum Wald“ in ihren Bann. Die Veranstaltung findet
am Sonntag, 10. Januar, um 14 Uhr im Museum Natur und Mensch,
Gerberau 32, statt. Erwachsene zahlen 2 Euro zuzüglich 3 Euro
Eintritt, Kinder zahlen nur 2 Euro.
 
 

Frankfurt: Kinder funken um die Welt
(c) Museum für Kommunikation
 
Frankfurt: Kinder funken um die Welt
Kid’s Day der Funkamateure im Museum für Kommunikation

Die Funkstation im Museum für Kommunikation Frankfurt lädt am Sonntag, 3. Januar 2016 zwischen 13 bis 18 Uhr zum Kid’s Day ein. An diesem Tag herrschen beim Funken besondere Spielregeln: Kinder ohne Funkausbildung dürfen im Normalfall nur zuhören, aber nicht sprechen. Am Kid’s Day dürfen alle Kinder und Jugendliche funken wie die Großen und können auch ohne Funkzeugnis Nachrichten um den Globus schicken. Kid’s Days gibt es zweimal im Jahr. Sie wurden von Funkern aus den USA ins Leben gerufen, um jungen Menschen die Möglichkeit zum Amateurfunken zu geben.

Die Kinder erhalten eine Amateurfunker- Urkunde am Ende des Tages als Erinnerung an den Tag in der Funkstation. Das Amateurfunken am Kid’s Day wird möglich gemacht durch den Ortsverband Frankfurt a. M. des DARC (Deutscher Amateur Radio Club), der den Kid’s Day im Museum für Kommunikation regelmäßig ausrichtet.

Eingeladen sind alle Kinder und Jugendliche ab acht Jahren in Begleitung eines Erwachsenen sowie alle Funkinteressierten.

Termin: Sonntag, 3. Januar 2016
Uhrzeit: 13 bis18 Uhr
Kosten: Museumseintritt für Kinder ab 6 Jahren 1, 50 EUR, Erwachsene 3 EUR

Museum für Kommunikation
Schaumainkai 53
60596 Frankfurt
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger