lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 22. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Lesungen

 
Literaturkaffee: Veza Canetti
Als die Veröffentlichung von Veza Canettis verstörendem Episodenroman „Die gelbe Strasse“ 1990 für Aufsehen sorgte, war die gefeierte Autorin bereits 27 Jahre tot. Die 1897 geborene Wiener Jüdin war von 1934 bis 1963 mit Elias Canetti verheiratet. Dass sie selbst eine wichtige Autorin Österreichs und des Exils war, war zum damaligen Zeitpunkt nahezu vergessen. Dass dem so war, hatte vor allem mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts zu tun.

In Deutschland wurden ihre Geschichten nach der Machtübernahme durch die Nazis 1933 verbrannt. Und als 1934 in Österreich der so genannte Austro-Faschismus die Macht übernahm, wurde es für die Jüdin und Sozialistin fast unmöglich zu veröffentlichen, denn fast alle Zeitungen und Verlage, für die sie bisher gearbeitet hatte, wurden verboten.
Kurz bevor auch in Wien die Synagogen brannten, floh Veza Canetti dann 1938 mit ihrem Mann nach London. Und obwohl sie auch dort weiter schrieb, gelang es ihr nicht, ihre Geschichten zu veröffentlichen. Immer stärker ordnete sie sich in den Folgejahren bis zu ihrem Tod der Arbeit ihres Mannes unter. Erst 1990 wurden ihre Erzählungen und Romane, die vorrangig im Wiener Stadtteil Leopoldstadt spielen, neu entdeckt und gefeiert. Die Kritik war begeistert von den meisterhaften Erzählungen und fasziniert von der sprachlichen Souveränität. Vorgetragen werden Auszüge u.a. aus den Romanen („Die gelbe Straße“, „Schildkröten“), den Erzählungen („Geduld bringt Rosen“) sowie aus den „Briefen an Georges“, den Aufzeichnungen ihrer Zeitgenossen und vieles mehr.

Es lesen: Doris Wolters und Holger Heddendorp
Redaktion: Holger Heddendorp

Wallgrabentheater Freiburg am Sonntag, 8. Dezember, 16 Uhr
 
 

 
Lesung im Colombischlössle: „Die letzten Tage der Eule“
am Samstag, 7. Dezember, 17.30 Uhr

Nils Opitz-Leifheit präsentiert am Samstag, 7. Dezember,
17.30 Uhr, Ausschnitte seines Romans "Die letzten Tage der
Eule". Die Lesung findet im historischen Treppenhaus des
Colombischlössles (Rotteckring 5) statt.

Das Buch entführt die Leserinnen und Leser in bekannte
Städte und entlegene Winkel des Römischen Reichs im frühen
fünften Jahrhundert. Die Zuhörer begegnen dem Heiligen
Augustinus, der Philosophin Hypatia und den Nibelungen am
Rhein – und sie alle sind ganz anders, als man erwartet hätte.
Denn der Autor erzählt die Geschichte des Untergangs der
Antike einmal anders herum: Nicht wie in alten Hollywood-
Filmen, in denen das frühe Christentum Licht und Wärme in
die kalte, heidnische Welt bringt. Sondern aus dem Blickwinkel
einer staatlich verordneten Zwangschristianisierung, die die
römisch-griechische Hochkultur in einen tausendjährigen
Abgrund reißt. Der Roman beschreibt die Entwicklung von
einer toleranten Gesellschaft mit vielen Göttern in eine
Monokultur. Eine Bevölkerung, in der die Mehrheit lesen,
schreiben und rechnen kann und die tausende Bibliotheken
und Schulen ihr eigen nennt, wird zu einem Heer von
Analphabeten, in dem nur noch wenige Geistliche „Heilige
Schriften“ hegen und kopieren. Bäder müssen schließen,
Wissen, Philosophie und Kunst gehen verloren.

Die Geschichte handelt von Quintus Aurelius, Gastwirtssohn
aus dem Bären in Vangiones, dem heutigen Worms. Bis ans
Ende der damaligen Welt reist er, um seine in die Sklaverei
entführte Verlobte an den Rhein zurück zu holen. Dabei
sammelt er, der noch die klassische Bildung erfuhr, die nun
verbotenen Bücher und Papiere, um sie für die Nachwelt zu
bewahren.

Der Eintritt zur Lesung ist frei.
 
 

Riegel: - Owi lacht - Das neue Weihnachtsprogramm der KUMEDI / Literatur
 
Riegel: - Owi lacht - Das neue Weihnachtsprogramm der KUMEDI / Literatur
In diesem heiteren Weihnachtsprogramm der KUMEDI finden auch längere Geschichten ihren Platz, ohne dass der Humor zu kurz kommt. Die schönsten Geschichten namhafter Autoren, zum Schmunzeln und Kichern, denn es heißt ja nicht umsonst: Stille Nacht, Heilige Nacht, alles schläft, Owi lacht….!

Mit: Gisela Strähle und Klaus Spürkel.

Kumedi am Bahnhof Riegel, Römerstr. 2, 79359 Riegel a. K.
FR 06.12. und SA 07.12., jeweils 20.30 Uhr
Eintritt: 17 Euro, Mitglieder 16 Euro, Schüler+Studenten: 12 Euro
Mehr
 

NA BRODU /AN BORD – KROATISCHE LITERATUR AUF TOURNEE
 
NA BRODU /AN BORD – KROATISCHE LITERATUR AUF TOURNEE
In Freiburg zu Gast: Ivana Sajko und Edo Popović

''Jener Moment, jener Augenblick, in dem wir glauben, dass wir irgendeine Wahrheit, egal welche, erkannt haben, in dem Moment mache ich die Wende, verdrehe das und fange von einer anderen Seite an.'' Ivana Sajko

"Na brodu / An Bord" gegangen sind kroatische Autorinnen und Autoren, die den vom Krieg gezeichneten Ländern Ex-Jugoslawiens und ihren Menschen mit einer kraftvollen Literatur begegnen. Im Rahmen einer großen Deutschlandtournee präsentieren sie ihre Literatur in ausgewählten Städten. Aufschrei, Lachen, Ironie und Empathie gehen einher mit einem hohen Bewusstsein künstlerischer, ästhetischer Qualität. In der Abschlusslesung – in Freiburg – wird Edo Popović seinen Roman Aufstand der Ungenießbaren vorstellen und über seinen Ort des Schreibens sprechen. Mit ihm im Gespräch ist Ivana Sajko, die das dritte Stück Das sind nicht wir, das ist nur Glas aus ihrer Trilogie des Ungehorsams vorstellen wird.

Ivana Sajko, Autorin, Dramatikerin und Regisseurin, geboren 1975 in Zagreb, lebt in Zagreb und Istrien. Edo Popović, geboren 1957 in Livno, Bosnien und Herzegowina, lebt in Zagreb und Ribnik. Er war Mitbegründer einer der einflussreichsten Underground-Literaturzeitschriften. Die Moderation übernimmt die Übersetzerin, Autorin und Literaturvermittlerin Alida Bremer, die die Werke der beiden AutorInnen ins Deutsche übertragen hat. Auszüge aus den deutschen Texten liest der Freiburger Schauspieler Michael Schmitter.

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg und der Kulturallmende im Rahmen der bundesweiten Literaturtournee NA BRODU / AN BORD. Kartenvorbestellung telefonisch unter: 07 61/28 99 89 oder per mail an: info@literaturbuero-freiburg.de

Mi 04.12. | 20.00 Uhr
Galerie im Alten Wiehrebahnhof | Urachstraße 40, 79102 Freiburg | 7/5 Euro
 
 


Volker Klüpfel & Michael Kobr / Foto: koko.de
 
"Die große Weihnachtsshow mit Klufti & Co."
mit Volker Klüpfel & Michael Kobr
am Do., 05.12.2013 um 20:00 Uhr in Freiburg, Konzerthaus - Rolf-Böhme-Saal

Wollen Sie der vorweihnachtlichen Hektik entfliehen, zwei besinnlich-beschauliche Stunden dazu nutzen, den Stress des Geschenkekaufs hinter sich zu lassen? Bei Kerzenschein und Plätzchenduft einfach mal die Seele baumeln lassen?

Dann bleiben Sie besser zu Hause, wenn Klüpfel & Kobr zur Weihnachtsfeier einladen. Zwar stimmen die beiden Bestsellerautoren auch aufs Fest ein, aber schräg und vor allem brüllend komisch. Da wird nicht nur gemeinsam mit dem Publikum gesungen und gebastelt, die beiden geben in ihrer Show auch wertvolle Last-Minute-Tipps fürs Fest: Es gibt Geschenktipps für Spätbesorger und Einpacktipps zum Nachmachen. Als Krönung demonstrieren die beiden Allgäuer, wie man in wenigen Minuten vollwertige Weihnachtsplätze backt. Natürlich sind auch Kommissar Kluftinger und Intimfeind Langhammer mit von der Partie. Vorsicht: Mit gewöhnlichen Lesungen hat diese Weihnachtsshow nichts gemein!
Mehr
 

 
zwischen/miete! Junge Literatur in WGs
Mit: Katharina Schultens

Die Lesereihe zwischen/miete präsentiert Literatur aus der jüngsten Schriftstellergeneration und bringt sie ins Gespräch. Von Studierenden organisiert und moderiert, kommen für einen Abend professionelle junge AutorInnen zur "Zwischenmiete" in Freiburger Wohngemeinschaften und präsentieren ihre Texte. Die von ihren Bewohnern ganz unterschiedlich geprägten studentischen Räume werden so zu einem Ort der jungen Literatur und etablieren eine Plattform für den deutschsprachigen literarischen Nachwuchs.

Katharina Schultens, der literarische Gast am 29. November, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim, St. Louis und Bologna. Sie arbeitet seit 2006 an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dort ist sie seit 2012 Geschäftsführerin der School of Analytical Sciences Adlershof. Sie veröffentlicht seit 1998 Lyrik sowie poetologische Texte in Zeitschriften, u.a. Bella triste, randnummer, Ostragehege. Von 2007 bis 2009 war sie Mitglied im Forum der 13. 2013 hat sie im Rahmen des Literarischen März den Leonce-und-Lena-Preis gewonnen. Im Luxbooks-Verlag ist 2011 ihr zweiter Gedichtband gierstabil erschienen. Katharina Schultens lebt in Berlin-Kreuzberg.

Eine Veranstaltung des Freiburger Literaturbüros und des Studentenwerks Freiburg. Kartenvorbestellung telefonisch unter 07 61/28 99 89 oder per mail an: info@literaturbuero-freiburg.de

Fr 29.11. | 20.00 Uhr
Guntramstraße 24, 79106 Freiburg
3 Euro inkl. Bier und Brötchen
 
 

 
Der Akt , der alle Bande bricht...
Lesung von literarischen Texten und Gedichten zum Thema „Suizid und Lebenskrise“

Mittwoch, 27. November, 20h
im Theater im Marienbad, Freiburg

Auch wenn diese Inszenierung („Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller) das Ringen um die eigene Identität und damit auch um Freiheit bei jeder Figur zeigt, liegt der vielleicht bewegendste Moment des Stückes, im Entschluss Luises, ihrem Leben ein Ende zu setzen, da sie sich „nicht wohl gelitten sieht in einer solchen Gesellschaft“. Dieses Gefühl der vollkommenen Einsamkeit und die Entscheidung sein Leben zu beenden und damit, von sich aus, eine Gemeinschaft aufzukündigen, die man nicht als bergend empfindet, ist einer der am häufigsten beschriebenen Gründe für den Suizidanten. Von daher schien es uns ein richtiger Zeitpunkt, auf die Anregung des „Arbeitskreis Leben“ zu reagieren und mit einer Lesung von literarischen Texten und Gedichten auf das Thema Suizid aufmerksam zu machen. Da sich die Veranstaltung besonders an junge Menschen richten soll, freuen wir uns, dass nicht nur Schauspieler des Ensembles des Theater im Marienbad sondern auch SchülerInnen des Literatur- und Theaterkurses des Rotteckgymnasiums lesen werden.
 
 

 
Autorenlesung mit Sigrid Damm
„Das Leben des Friedrich Schiller - eine Wanderung“

am Montag, 25. November, 20 Uhr
im Theater im Marienbad, Freiburg

Friedrich Schiller, der Mensch, dessen Lebensspuren Sigrid Damm folgt, spricht nicht nur von „Freiheit“, er ist frei, innerlich unabhängig. Die Räume, die seine Gedanken durchschreiten, kennen keine Grenzen. Ein verbindlicher Mann ist der Autor der Räuber auch später nicht geworden. Er war eher ein Mann des schroffen Urteils, dabei ein fürsorglicher Sohn und Vater, fähig zu dauerhafter Freundschaft, zu Frauen wie zu Männern. Wie hart Schiller um einen Aufbruch gekämpft hat, wie viel Leidenschaft und Schmerz nötig waren, um diesen seinen Weg zu gehen, beschreibt Sigrid Damm in der faszinierenden Biografie „Das Leben des Friedrich Schiller - eine Wanderung“ so fesselnd und lebendig, dass man dem Menschen Schiller sehr nahe kommt und ein farbiges Bild dieser Zeit des Sturm und Drang entsteht.

"Dieses Buch war uns ein wunderbarer Einstieg in die Vorarbeiten zu dieser Inszenierung von „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller, deshalb freuen wir uns sehr, dass Sigrid Damm unserer Einladung gefolgt ist, Ihnen ihr Buch selbst näher zu bringen und sind gespannt auf das Gespräch, das sie mit Dr. Bettina Schulte im Anschluss an die Lesung führen wird" schreibt das Theater im Marienbad.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger