lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 22. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Das dritte Buch über Achim (1/2)
Nach dem gleichnamigen Roman von Uwe Johnson
Mit: Dietmar Mues, Anne Weber, Ulrich Noethen, Thomas Nicolai, Alexander Weber u.a.
Komposition: Dieter Glawischnig
Hörspielbearbeitung und Regie: Norbert Schaeffer
(Produktion: NDR 2009)
Länge: 69 Minuten

Karsch, ein Sportjournalist aus Hamburg, wird von seiner ehemaligen Freundin in die DDR eingeladen. Dort lernt er ihren Freund, Achim T., kennen, den als Sportidol und Nationalheld verehrten Radrennfahrer. Karsch erhält ein Verlagsangebot, seine Biografie zu verfassen. Zwei verklärende Heldensagen zu Achims Leben existieren bereits. Karsch forscht den Lebensumständen Achims, den er auch persönlich befragt, akribisch nach.
Der 1961 publizierte Roman von Uwe Johnson ist als “Beschreibung einer gescheiterten Beschreibung” angelegt. Johnson hatte sein Generalthema so benannt: “Die Teilung, die Grenze, der Unterschied”.

Sonntag, 13.07.2014, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag

(Teil 2 am Sonntag, 20.07.2014)
 
 

 
Hörspieltipp: Neue Sportmärchen
Von Martin Ebbertz
Moderation: Christoph König
Gelesen von Ulrich Noethen

Eines Tages beschlossen die Tiere, einen sportlichen Wettkampf auszutragen. Weil aber die vielen Sportarten, die es heute gibt, damals noch nicht erfunden waren, wussten sie nicht genau, wie sie es machen sollten.
”Wir brauchen Spielregeln”, sagte der Fuchs.
”Wir laufen aufeinander zu und stoßen uns um”, schlugen die Büffel vor.
”Wir kämpfen mit unseren Geweihen”, sagte ein Hirsch.
So hatte jeder einen anderen Vorschlag.

Eine unterhaltsame halbe Stunde für große und kleine Menschen, die sich gern vorlesen lassen. Und ein großes Vergnügen, Ulrich Noethen dabei zuzuhören!

Samstag, 12.07.2014, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte

Steht nach der Sendung ein Jahr zum Download bereit.
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Autsystem
Kriminalhörspiel von Tom Peuckert
Mit: Alexander Khuon, Schortie Scheumann, Julia Hummer, Tom Schilling u.a.
Komposition: Haarmann
Regie: Nikolai von Koslowski
(Produktion: rbb 2014)

Länge: ca. 55 Minuten

Philine Berger, eine prominente Internet-Aktivistin, wird in ihrem Haus erschossen aufgefunden. Die Nachforschungen von Oberkommissar Polanski und seinem Kollegen Lehmann ergeben, dass Philine Berger kurz vor ihrem Tod im Besitz von hochbrisantem Datenmaterial gewesen sein muss, Material, das direkt aus dem Bundesverteidigungsministerium stammte. Von der Datei fehlt allerdings jede Spur. Auch die Überprüfung von Philines Computer fördert keinen Hinweis zu Tage. Und überhaupt scheinen alle Spuren auf einmal ins Nichts zu laufen. Zum Tatzeitpunkt befand sich allerdings ein junger Mann im Haus: Johann, ein Computerspezialist, der Philine bei der Entschlüsselung der hochbrisanten Datei helfen sollte. Für das Berliner Ermittlerteam gibt es jedoch ein schier unüberwindbares Problem: Johann ist Autist und kann über das, was passiert ist, nicht sprechen.

ARD Radio Tatort
Freitag, 11.07.2014, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi

Diese Folge steht ab Montagabend nach der Sendung vier Wochen zum Download auf: www.radiotatort.ard.de. Auch als Podcast abonnierbar!
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Bunyah
Hörstück von Cathy Milliken und Dietmar Wiesner mit Gedichten und Prosatexten von Les Murray
Aus dem Englischen von Margitt Lehbert
Mit: Dagmar Manzel, Ulrich Noethen, Les Murray u.a.
Komposition und Realisation: Cathy Milliken /Dietmar Wiesner
(Produktion: SWR 2014)

Länge: 47 Minuten

”Viele Gedichte von des australischen Dichters Les Murray sind eine Hommage an den Ort Bunjah, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte und wohin er mit 47 Jahren mit seiner Familie zurückkehrte. Es sind vor allem Beschwörungen einer Zeit, in der Australien (und vor allem die Outbacks) von Menschen geprägt wurde, die mit den Widrigkeiten der Natur rangen. Sein Gedichte sind aber auch Werkzeug seines Kampfes gegen die Depression, den er in dem Prosatext “Killing the Black Dog” beschreibt. Dieses Spannungsverhältnis hat uns fasziniert und evozierte sofort Klangwelten. Wir machten uns zuerst mit dem Mikro auf den Weg in die Outbacks. Diese akustische Spurensuche und die Texte Murrays wurden dann zu Ausgangspunkten von Geräusch- und Liedkompositionen: Unser musikalisches Stück erzählt vom Kontinent Australien, der in Gedichten sich spiegelt, die wiederum von einer persönlichen Grenzerfahrung begleitet werden.” (Milliken/Wiesner)

Ursendung
Donnerstag, 10.07.2014, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel
 
 

 
Hörspieltipp: Der arme Konrad
Nach dem gleichnamigen Theaterstück von Friedrich Wolf
Mit: Dieter Mann, Alexander Lang, Gunter Schoß, Angelika Waller u.v.a.
Hörspielbearbeitung: Peter Goslicki
Komposition: Tilo Medek
Regie: Hans-Peter Minetti
(Produktion: Rundfunk der DDR 1973)
Länge: 100 Minuten

Konz geht an der Spitze einer Abordnung zu Herzog Ulrich, um ihm die Not der Bauern zu klagen. Der Herzog weist ihn ab, ein Aufstand ist die Folge. Die Bauern nehmen das Tübinger Schloss ein und Herzog Ulrich unterschreibt schließlich ihre Forderungen, den Tübinger Vertrag. Kurz darauf bricht der Herzog sein Wort. Der Aufstand scheitert. Der historische Stoff ist Thema des Theaterstücks von Friedrich Wolf, das sich freilich nicht an die historischen Fakten hält. Hans-Peter Minetti, Sohn des Schauspielers Bernhard, hat es als Hörspiel 1973 für den Rundfunk der DDR inszeniert. Die Besetzung liest sich wie ein Schauspieler-Who’s Who der DDR. Kein Wunder: Als langjähriges Mitglied der Kommunistischen Partei und erster Botschafter seines Landes in Polen war Wolf eine ostdeutsche Ikone. Von den Bauernkriegen des 16. Jahrhunderts zogen die politisch Verantwortlichen eine Traditionslinie zum ‘ersten Arbeiter- und Bauernstaat auf deutschem Boden’. Sein Stück schrieb Wolf allerdings schon 1923. Damals arbeitete er als Landarzt in Hechingen am Rand der schwäbischen Alb und stand noch unter dem Eindruck der Revolution von 1918, an der er als Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrats in Dresden beteiligt war. Ihn interessierten die Parallelen zweier Revolutionen, die aus seiner Sicht aus ähnlichen Gründen gescheitert waren: Zersplitterung, mangelnde Disziplin und Entschlossenheit der Aufständischen auf der einen Seite, listenreicher Verrat und brutale Gewalt der Herrschenden auf der anderen.

Sonntag, 06.07.2014, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Der große Fußballbruder
Von Johannes Gelich
Gelesen von Andreas Helgi Schmid
Moderation: Eva Schramm

Große Brüder haben es schwer, findet Andy. Seine kleine Schwester Tina will alles machen, was er macht, überall läuft sie ihm hinterher und mischt sich ein. Und schließlich will sie genau wie ihr großer Bruder ein Fußballstar werden. Da fällt es schwer, die Nerven zu behalten! Und dann passiert das Unfassbare: Tina spielt besser Fußball als er! Zum Glück erkennt Andy seine Chance. Und wird ihr Fußballtrainermanager!
Johannes Gelich hat bisher Bücher und Hörspiele für Jugendliche und Erwachsene geschrieben. Dies ist seine erste Kindergeschichte – extra für den “Spielraum”.

Samstag, 05.07.2014, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte

Steht nach der Sendung ein Jahr zum Download bereit.
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Der Schneemann
Nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Jörg Fauser
Mit: Udo Schenk, Ingo Naujoks, Birgit Minichmayr, Simon van Parys, Bodo Primus u.v.a.
Hörspielbearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann
(Produktion: SWR 2010)
Länge: 110 Minuten

Blum, ehemaliger Student der Kunstgeschichte und Volkswirtschaft, versucht auf Malta einen Koffer mit Pornoheften zu verticken. Der Pornokoffer wird geklaut. Doch dann scheint sich Blums Schicksal zum Guten zu wenden: Ein Gepäckaufbewahrungsschein führt ihn nach München. Dort findet Blum einen Karton mit 20 Dosen Rasierschaum, Marke “Old Spice”. Drinnen versteckt: 2,5 kg feinstes Kokain. Ein Dealer in Frankfurt verspricht die nötige Kohle, um endlich ein ungestörtes Leben auf den Bahamas anzufangen. Für Blum kann das nur auf eine einzige Art und Weise enden: beschissen.
 
 

 
Hörspieltipp: Besänftigende Abfolge
Hörspiel von Norbert Jochum
Mit: Wolfgang Pregler und Bettina Hoppe
Regie: Irene Schuck
(Produktion: HR 2014)
Länge: 27 Minuten

”Der flânerie liegt neben anderm die Vorstellung zu Grunde, dass der Ertrag des Müßiggängers wertvoller sei als der der Arbeit. Der flâneur macht bekanntlich ‘Studien’”. Mit diesen Worten skizzierte Walter Benjamin eine Form der Weltaneignung. Das “gelobte Land des Flaneurs” lokalisierte er in Paris, seiner Hauptstadt des 19. Jahrhunderts. Im 21. Jahrhundert scheint der Flaneur vollends in die Krise gekommen. Melancholisch und nicht ohne Ironie betrachtet Norbert Jochum die Nöte jener müßiggängerischen Existenz in heutigen Zeiten als die eines ungewollten Tragikers.

Die zwischen Poesie und Essay stehenden “geschichtsphilosophischen Thesen” des 1940 gestorbenen Essayisten und Philosophen Walter Benjamin stehen im Zentrum der 20-teiligen Installation für Audio und Web. Seit dem 10. April 2014 hat SWR2 sie in Einzelfolgen im Programm. Das multimediale Projekt endet mit den letzen beiden fünfminütigen Soundstücken.

Donnerstag, 03.07.2014, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

Die Installation steht bis 31. Dezember 2014 mit ihren Teilen Text, Video und Audio im Netz unter “www.SWR2.de/hoerspiel” bzw. “www.eingedenken.de”.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger