lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 24. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Jugend und Vollendung des Königs Henri Quatre (1/6)
Nach den Romanen von Heinrich Mann
Mit: Gerry Wolff, Peter Reusse, Inge Keller u.v.a.
Hörspielbearbeitung: Alfred Schrader
Komposition: Tilo Medek
Regie: Fritz Göhler
(Produktion: Rundfunk der DDR 1971)
Länge: 56 Minuten

Heinrich Mann stieß 1893 während seiner ersten Frankreichreise auf die Biografie des Königs Henri IV., ab 1933 schrieb er einen Roman-Zweiteiler über diesen ebenso menschenfreundlichen wie machtbewussten Herrscher, der Frankreich von 1589 bis 1610 regierte, das von den Bürgerkriegen zerrüttete Land wieder aufbaute und mit dem Edikt von Nantes den französischen Protestanten freie Religionsausübung zusicherte.
Der erste Teil der sechsteiligen Hörspielreihe zeigt den jungen Henri im Spannungsfeld politischer Machtkämpfe zwischen den Hugenotten und Katholiken. Diese gipfeln in seiner Hochzeit mit der katholischen Prinzessin Marguerite von Valois, die als “Bluthochzeit” bzw. “Bartholomäusnacht” in die Geschichte einging.

SWR2 extra: Weihnachtshörspiel
Sonntag, 21.12.2014, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag

Teil 2 am Donnerstag, 25. Dezember, 18.20 Uhr
Teil 3 am Freitag, 26. Dezember, 18.20 Uhr
Teil 4 am Samstag, 27. Dezember, 18.20 Uhr
Teil 5 am Sonntag, 28. Dezember, 18.20 Uhr
und Teil 6 am Donnerstag, 1. Januar 2015, 18.20 Uhr
 
 

 
Hörspieltipp: Das beste Geschenk der Welt
Von Lena Hach
Gelesen von Ilja Richter
Moderation: Christoph König

Es ist immer wieder ein großer Nervenkitzel, schon lange vor dem Heiligen Abend heimlich in allen Winkeln, Schubladen und Schränken nach versteckten Weihnachtsgeschenken zu suchen. Und wenn man tatsächlich irgendwo ein Geschenk entdeckt, klopft einem bis zum Hals das Herz. Aber wehe, wenn der lang ersehnte Weihnachtsabend endlich da ist. Das kann dann äußerst unangenehm werden!
Lena Hach, geboren 1982 in Seeheim-Jugenheim und Autorin zahlreicher Kindertheaterstücke, -hörspiele und Kindergeschichten, hat für den Spielraum eine Weihnachtsgeschichte vom Verstecken, Suchen und Überraschen geschrieben, die Ilja Richter so richtig schön vorweihnachtlich rüberbringt.

Samstag, 20.12.2014, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte

Die Geschichte steht nach der Sendung zum Download bereit.
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Theogonie (2/2)
Hörstück von Raoul Schrott als Nachdichtung des gleichnamigen Werks von Hesiod und ergänzt um syro-anatolisch und hethitische Quellen
Einrichtung, Musik und Regie: Klaus Buhlert
(Produktion: SWR/NDR 2014)
Länge: ca. 50 Minuten

Die Musen haben eine lange und wechselvolle Entwicklungsgeschichte. Heute stellt man sich unter einer Muse eine Art künstlerisches Pin-up-Girl, eine Inspirationsquelle für das Eigene vor. Sie gelangten über die Dichter des augusteischen Zeitalters (Horaz, Vergil, Properz, Ovid) zu uns. Vorbilder waren ihnen wiederum die Griechen: Sie sahen die Musen als etwas, das durch den Dichter spricht, den sie zu ihrem Sprachrohr machen. Von einer Ausdifferenzierung der Künste durch die einzelnen Musen, davon war auch keine Rede. Die Musen hauchen Hesiod am Gipfel des Berges Helikon, unweit Thebens gelegen in einer malerischen Szenerie mit weitem Blick über den Golf von Korinth und Euböia, ihre Stimme ein. Sie weihen ihn als Verkünder einer neuen Götterlehre. So schildert Hesiod das Entstehen der Welt und der einzelnen Göttergenerationen, erzählt von ihren Kämpfen untereinander und von Prometheus und Pandora, von Dämonen und Monstern, von Zeus’ Machtergreifung am Olymp und den Liebschaften der Götter. Nach seiner viel diskutierten Nachdichtung der “Ilias” von Homer legt Raoul Schrott 2014 eine neue Fassung des ersten ‘Stücks griechischer Literatur’ vor: Hesiods Götterlehre, seine “Theogonie”. Für das Hörspiel hat er seine Nachdichtung um weitere historische Quellen ergänzt und zu einem Stimmenspiel erweitert.

Ursendung
Donnerstag, 18.12.2014, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: Fein gegen Fein
Kriminalkomödie von Theo Lingen
Mit: Theo Lingen, Andrea Jonasson, Günther Ungeheuer, Peter Pasetti, Hans Korte, Rolf Didczuhn und Qualtiero Guidi
Regie: Heinz-Günter Stamm
(Produktion: BR 1974)
Länge: ca. 50 Minuten

Lilly Fein fühlt sich von ihrem Mann vernachlässigt und bittet Dieter Freund, einen Rechtsanwalt und guten Bekannten, sie im Scheidungsverfahren zu vertreten. Dieser ist aber auch ein Freund des Ehemannes Rudi, und so versucht er zu vermitteln. Frau Fein hält sich in Italien auf, ihr Mann macht Geschäfte in den USA. Man schreibt sich Telegramme, Briefe oder Postkarten. Theo Lingen selbst sorgt als Erzähler für Orientierung, indem er Absender und Empfänger nennt. Wie man es von seinen beliebten Butler-Darstellungen in Film und Fernsehen gewohnt ist, bleibt er natürlich diskret.

Freitag, 19.12.2014, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi
 
 

 
Hörspieltipp: Muammars letzter Tag
Von Maruan Paschen
Mit: Mark Filatov
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: SWR 2012)

Länge: ca. 20 Minuten

Said Maruan kommt als Deutschlehrer ans Kröte-Institut in Libyen. Im Land herrscht Bürgerkrieg. Der Diktator Muammar al-Gaddafi hat noch genau 56 Tage zu leben. Jede Stunde fällt der Strom einmal aus, nachts gibt es Ausgangssperren, am Tag liegt die Stadt im Fieber und es gibt kaum Luft zum Atmen. Das Obst an den Marktständen ist schwarz vom Dieselruß, der Strand übersät mit Müllsäcken. Das Kröte-Institut spart am Papier und die Araber interessieren sich nicht für den Deutschunterricht. „Die Wirklichkeit ist zu einem zarten Spinnennetz geworden, gespannt zwischen zwei schwarze Löcher im Weltall“, sagt Said Maruan. Die Wahrheit ist konkreter: die zischenden Tomahawkraketen und das Schrapnell, das seinen Mitbewohner zerfetzt.

Klappstuhllesung
Dienstag, 16.12.2014, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem

Diese Lesung steht nach der Sendung als Download auf swr2.de/tandem
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Wir
Nach dem gleichnamigen Roman von Jewgenij Samjatin
Komposition: Raphael Thöne
Hörspielbearbeitung: Ben Neumann
Regie: Christoph Kalkowski
Orchester: Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
Leitung: Jonathan Stockhammer
Chor: Collegium Musicum
(Produktion: SWR 2014)
Länge: ca. 90 Minuten

Samjatins 1920 entstandener, dystopischer Roman “Wir” gilt als Vorläufer der Romane “Brave New World” von Aldous Huxley und “1984” von George Orwell. Er beschreibt die Gesellschaft des Einheitlichen Staates: Privatheit und Gefühle sind auf ein Minimum reduziert, allen Menschen werden Nummern anstelle von individuellen Namen zugeordnet; persönliche Freiheit, Liebe und Phantasie glaubt man überwunden zu haben. D-503 ist der Ingenieur eines großen Raumgleiters, durch den der Einheitliche Staat seine Macht über die irdische Welt hinaus manifestieren will. Vor dem ersten Testflug trifft D-503 auf die junge rebellische I-330 und verliebt sich in sie. I-330 zeigt ihm die Welt jenseits der gläsernen Städte, wo sich der Widerstand gegen das bestehende System sammelt.

Ursendung
Sonntag, 14.12.2014, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Glatte Rechnung
Von Otfried Preußler
Moderation: Eva Schramm
Gelesen von Otfried Preußler

Zu Otfried Preußlers wunderbaren Geschichten gehören Bücher wie “Die kleine Hexe” oder “Der kleine Wassermann”, “Der Räuber Hotzenplotz” und “Krabat”, die alle zu den ganz großen Klassikern der Welt-Kinderliteratur gehören. Aus unseren Archiven haben wir eine besonders schöne Weihnachtsgeschichte ausgesucht, erzählt von ihm selbst: Glatte Rechnung. Sie handelt von Pietschfranzens Gusta, vom Würstlmann, von der Hütter-Karline, vom Geschäftsneid, von der fremden Frau und dem kleinen Schaf mit dem dunklen Fleck. Von lauter charismatischen Gestalten und geheimnisvollen Dingen, die ein rätselhaftes Eigenleben entwickeln.

Samstag, 13.12.2014, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte

Die Geschichte steht nach der Sendung zum Download bereit.
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Winterliebe
Kriminalhörspiel von Robert Hültner
Mit: Florian Karlheim, Brigitte Hobmeier u.a.
Komposition: zeitblom
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: BR 2014)

Rätselraten im winterlichen Bruck am Inn: In der Nachbarstadt wurde ein Erfrorener gefunden. Die Obduktion schließt Fremdverschulden aus. Der Mann ist offenbar betrunken gestürzt und hat die eisige Nacht nicht überlebt. Er führt Belege mit sich, die die Ermittler nach Bruck am Inn führen. Während die Kripo rätselt, was der Norddeutsche in Bruck gesucht haben könnte, kommen sich die Ladnerin Nanni und ein geheimnisvoller Verehrer immer näher. Sie ist vom Charme des Mannes hingerissen. Auch wenn der Gemeindearbeiter Harti vehement sein Misstrauen zum Ausdruck bringt.

Diese Folge steht ab Montagabend nach der Sendung zum Download bereit: www.radiotatort.ard.de. Auch als Podcast abonnierbar!
Länge: ca. 55 Minuten

ARD Radio Tatort am Freitag, 12.12.2014, 22.33 Uhr, SWR2 Krimi
sowie am Samstag, 13.12.2014, 21.03 Uhr, SWR4 als Wiederholung
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger