lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 28. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Preiswerk Palma Ars Acustica
Hörstücke aus dem Wettbewerb der EBU Ars Acustica Gruppe
Autor, Komposition und Realisation: Alessandro Bosetti | Hanna Hartman | Miguel Negrão
(Produktion: Ceskýrozhlas/Festival Janácek BRNO 2014 | DLR 2014 | Autorenproduktion 2010)
Audiostreams der Stücke bis zum 05.11.2015 unter SWR.de/swr2/hoerspiel

Der Prix Palma Ars Acustica ist ein internationaler Wettbewerb, der herausragende Produktionen aus den Bereichen der Radiokunst, Klangkunst, Medienkunst, Text-Klangkomposition, elektroakustischen Musik, Elektronik und Live Elektronik prämiert. Das Gewinnerstück des italienischen Komponisten und Klangkünstlers Alessandro Bosetti, “The Notebook”, beschäftigt sich wie viele seiner Stücke mit der Musik der Sprache. Diese wurde in diesem Fall aus einem eigenwilligen Schatz aus dem Archiv des Janácek-Nachlasses in Brno/Tschechien geborgen: einer Reihe von sehr kleinen Notizbüchern, die der Komponist Leoš Janácek verwendete, um die Reste gesprochener Sprache, die er während seines täglichen Lebens hörte, in Notenschrift zu transkribieren.

Die schwedische Klangkünstlerin und Komponistin Hanna Hartman hat in ihren Stücken eine ganz eigene Sprache entwickelt, in denen sie ausschließlich authentische Geräusche und Klänge verwendet, die sie auf der ganzen Welt aufgenommen hat. Auch bei “Black Bat (Turgor)” werden Klänge aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang gerissen und damit in ihrer Reinheit wahrgenommen.

In “subjective referral backwards in time” des portugiesischen Klangkünstlers Miguel Negrão durchquert man z.T. heftige Schichten unmöglicher synthetischer Welten. Die Zeit wird gedehnt und der Ton sucht nach Wegen, um den Raum zu füllen.

Dienstag, 06.10.2015, 23.03 Uhr, SWR2 ars acustica
 
 

 
Hörspieltipp: Noch vor Stockholm
von Noemi Somalvico
Mit Lucie Emons
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: SWR 2015)

Länge: ca. 20 Minuten

Zwei junge Frauen fahren zusammen mit dem Zug nach Stockholm. Es ist ein spontaner und ziemlich verrückter Trip, denn die Reise wird zwanzig Stunden dauern, mit einer Übernachtung in Kopenhagen. Irina hat sich das ausgedacht. Sie reist mit kleinem Gepäck und einer Flasche Jägermeister. Die Erzählerin ist in Irina verliebt, nur deshalb hat sie sich überhaupt darauf eingelassen, und deswegen steigt sie auch in irgendeinem dänischen Kaff vor Kopenhagen aus - weil Irina Lust darauf hat. Und liegt schließlich mit kalten Füßen und Heimweh in einer schmierigen Pension, während ihre Freundin schläft.

Klappstuhllesung
Dienstag, 06.10.2015, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem

Diese Lesung steht nach der Sendung als Download auf swr2.de/tandem
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Das Geld (2/2)
Nach dem gleichnamigen Roman von Émile Zola
Aus dem Französischen von Wolfgang Günther
Mit: Burghart Klaußner, Andreas Grothgar, Markus Meyer, Boris Aljinovic, Hans Peter Korff, Chris Pichler, Roman Knizka, Friedhelm Ptok, Alexander Radszun u.v.a.
Musik: Michael Riessler
Hörspielbearbeitung und Regie: Christiane Ohaus
(Produktion: RB/SR/NDR/DLR 2013)
CD-Edition: Osterwold
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als Download auf SWR2.de/hoerspiel
Länge: 84 Minuten

Geschäftsmann Aristide Saccard, der zukunftsträchtig Exotik, Vision, Religion und Rendite verbindet, will die am Mittelmeer tätigen Dampfschifffahrtsgesellschaften vereinen, Eisenbahnen durch den Nahen Osten bauen und ein Silberbergwerk im biblischen Land ausbeuten – ein ebenso kommerzieller wie christlicher Kreuzzug zur Rückeroberung Jerusalems, Degradierung jüdischer Financiers und zum Einstreichen grenzenloser Gewinne. Durch Bilanzfälschungen und Spekulation treibt er die Kurse seiner eigenen, gerade eröffneten Banque Universelle in die Höhe, ganz ohne jede Wertschöpfung. Er bezahlt Strohmänner, gründet Briefkastenfirmen, instruiert Journalisten – bis die künstlich erzeugte Hausse zusammenbricht.

Während sonst in der europäischen Literatur die Bankiers und Spekulanten wahlweise geläutert, verspottet oder getötet werden, machen bei Zola alle einfach weiter. Er heilt nichts, sondern dechiffriert die Camouflage der Börsenmechanismen, zeigt die Spielerpsychologie als menschliche Konstante.

Sonntag, 04.10.2015, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Auf Schatzsuche
Mit: Kathrin Hildebrand, Andrea Hornke-Tries, Udo Zepezauer,
Hubertus Gertzen, Constance Klemenz, Marcus Michalski,
Udo Rau, Volker Niethammer, Jorg Heinkel
Regie: Susanne Hinkelbein
(Produktion: SWR 2013)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung auf: SWR.de/SWR4/bw
Länge: 33 Minuten

Der erste Hochzeitstag sollte gebührend gefeiert werden. Das findet zumindest Ilse Probst, eine Dame mit ausgefallenen Ideen und einer Tochter mit dem außergewöhnlichen Namen Eurydike. Die unternehmungslustige Mutter will ihren Schwiegersohn mit Sägespänen und kleinen Liebesbriefen ihrer Tochter durch den Wald zu einem romantischen Hotel lotsen. Dort wird ihn dann Eurydike in der Hochzeitssuite mit einer gut gekühlten Flasche Champagner erwarten. Eher widerwillig lässt sich Eurydike auf diesen Plan ein und legt zusammen mit ihrer Mutter eine Spur zum Hotel der Turteltauben. Dumm nur, dass die Späne und Botschaften auch andere Waldgänger ins Hotel locken. Doch nach einigen turbulenten Irrungen und Wirrungen fallen sich die richtigen Partner verliebt in die Arme.

Samstag, 03.10.2015, 21.03 Uhr, SWR4
 
 

 
Hörspieltipp: Das Geld (1/2)
Nach dem gleichnamigen Roman von Émile Zola
Aus dem Französischen von Wolfgang Günther
Mit: Burghart Klaußner, Andreas Grothgar, Markus Meyer, Boris Aljinovic, Hans Peter Korff, Chris Pichler, Roman Knizka, Friedhelm Ptok, Alexander Radszun u.v.a.
Musik: Michael Riessler
Hörspielbearbeitung und Regie: Christiane Ohaus
(Produktion: RB/SR/NDR/DLR 2013)
CD-Edition: Osterwold
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als Download auf SWR2.de/hoerspiel
Länge: 84 Minuten

In “Das Geld” beschreibt Zola realistisch und detailgenau die Genese eines großen Krachs an der Pariser Börse, den er zeitlich in die glänzende Endphase des Second Empire unter Napoleon III verlegt. Zola erzählt von Spekulanten, Finanzmaklern, großen Bankiers und kleinen Anlegern, von Zynikern, Aasgeiern, Moralisten, Revolutionären, von all den Opfern und Tätern in dem schwindelerregenden Spiel um das Geld, von ihren Intrigen, ihren Sehnsüchten und ihrer Verzweiflung, wenn in einer großen Blase alle Hoffnung zerplatzt.
Der eigentliche Protagonist des Romans ist das Geld selbst. Es sind nicht länger die Menschen die Akteure ihres Schicksals, sondern die dingliche Macht des Geldes.
Und natürlich sind es am Ende nicht die Macher, die vernichtet werden – die hecken wie Zolas Romanheld Saccard am Ende schon wieder fröhlich-ungeniert weitere Millionengeschäfte aus.

Samstag, 03.10.2015, 18.30 Uhr, SWR2 Hörspiel am Feiertag

(Teil 2, Sonntag, 4. Oktober, 18.20 Uhr)
 
 

 
Hörspieltipp: Die Zirkusprinzessin
Kinderhörspiel von Barbara Wendelken
Mit: Kim Kronau, Fynn Henkel, Anna Windmüller, Markus Lerch, Luise Klann, Boris Koneczny, Bijan Zamani und anderen
Regie: Maria Ohmer
(Produktion: SWR 2011)

Länge: 54 Minuten

Jeden Abend verwandelt die elfjährige Violetta Santori sich in eine strahlende Zirkusprinzessin, die auf zwei weißen Traumpferden atemberaubende Kunststücke zeigt. Morgens in der Schule ist sie dagegen das Mädchen, das nicht richtig lesen und schreiben kann, eine Außenseiterin, die ausgegrenzt wird. Sie freundet sich mit Eugen an, der mit seinen Eltern von Russland nach Deutschland gekommen ist. Beide beschließen, gemeinsam wegzulaufen. Mit Violettas altem Pony Sultan machen sie sich auf den Weg nach Russland.

ARD-Themenwoche: Heimat
Samstag, 03.10.2015, 14.05 Uhr, SWR2 Spielraum – Hörspiel

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung ein Jahr zum Download bereit: www.swr.de/swr2/hoerspiel

im Anschluss:
Samstag, 03.10.2015, 15.05–17.00 Uhr SWR2 Spielraum Extra
Musikalisch-literarisches Feiertagsprogramm mit Geschichten und Kurzhörspielen
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Septemberleuchten
Kriminalhörspiel von Martin Gülich nach seinem gleichnamigen Roman
Mit: Bernd Tauber, Janusz Cichocki, Bernd Gnann und Boris Burgstaller
Hörspielbearbeitung: Martin Gülich
Regie: Felicitas Ott
(Produktion: SWR 2013)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung sieben Tage auf: SWR2.de/hoerspiel
Länge: 56 Minuten

In den frühen Morgenstunden eines Herbsttages begehen drei Männer am Ufer eines Sees ein Verbrechen. Einer von ihnen gibt später zu Protokoll, was in der Nacht geschah – und will nur passiver Mitläufer gewesen sein. “Septemberleuchten” ist ein Monolog über die archaische Dynamik von Angst und Gewalt und dabei ein Kriminalstück mit unwiderstehlicher Sogwirkung.

Freitag, 02.10.2015, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi
 
 

 
Hörspieltipp: Manifest 44.
Der schwarze Trauerzug, Amsel, Drossel, Fink und Star, der Rabe, der Rabe, der Uhu, der Uhu
Hörspiel von FALKNER
Mit: Thiemo Strutzenberger, Katja Jung, Gideon Maoz u.a.
Musik: bulbul
Regie: FALKNER
(Produktion: ORF 2014)
Länge: 49 Minuten

”Manifest 44.” wirft die Frage auf, wie weit die Hybris des Menschen über den Menschen geht, wenn Theorie sie legitimiert. Damit verbunden: Wie viel Leid kann ein Einzelner aushalten? Das Bild einer totalitären Gesellschaft ersteht hier als absurde Groteske: Das Militär beschießt eine Stadt: Terror, Willkür und eine permanente Bedrohung führen zu Apathie und Sprachlosigkeit. Die Bevölkerung verstummt, der aufgeblähte Sicherheitsapparat, bestehend aus 15 Innenministern und elf Geheimdiensten, folgt seinen eigenen Gesetzen. Am Ende fallen tote Vögel vom Himmel. Das Hörspiel erhielt als “künstlerisch anspruchsvollstes und ansprechendstes” Originalhörspiel den österreichischen Hörspielpreis der Kritik 2015.

Donnerstag, 01.10.2015, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger