lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 23. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Brennpunkt
Nach dem gleichnamigen Roman von Arthur Miller
Aus dem amerikanischen Englisch von Doris Brehm
Mit: Max Mairich, Alfred Balthoff, Hans Quest, Kaspar Brüninghaus u.a.
Hörspielbearbeitung: Peter Adler
Regie: Otto Kurth
(Produktion: WDR/SDR 1958 – mono)
Länge: 70 Minuten

Mit der Brille ändert sich sein ganzes Leben. Bis zu diesem Zeitpunkt war Lawrence Newman ein durchschnittlicher, unauffälliger Mann. Als Personalchef hat er das Wohl der Firma im Blick. Er stellt keine jüdischen Mitarbeiter ein. Seit er aber eine Brille trägt, finden plötzlich alle, dass er jüdisch aussieht. Der Prozess der Ausgrenzung beginnt. Er wird entlassen, seine Freunde distanzieren sich von ihm, Müll wird über die Terrasse gekippt und er, der gerade im Begriff stand, Mitglied der “Weißen Front” gegen schlechte Nachbarschaft zu werden, soll nun selbst verschwinden.

”Brennpunkt” (1945) war Millers erster Roman. Er ist eine Anklage gegen den Antisemitismus in den USA, gegen Rassendiskriminierung und Völkerverhetzung überhaupt.

Sonntag, 11.10.2015, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Mr Men and Little Miss: Mister Groß
Von Roger Hargreaves
Szenische Lesung mit Isabella Bartdorff und Sebastian Schwab
Regie: Iris Drögekamp
(Produktion: SWR 2015)
Moderation: Eva Schramm

Mister Groß war wirklich sehr, sehr groß, riesig groß.
Wahrscheinlich die größte Person, die ihr jemals getroffen habt.
Besser gesagt, die größte Person, die ihr niemals getroffen habt, denn man trifft eigentlich nicht ihn, sondern nur seine langen Beine.
Wenn man so groß ist wie Mister Groß, ist das Leben ein einziges, großes Problem.
Wie ihr hier sehen könnt!
”Ach je”, seufzte er immer und immer wieder. “Ach herrje! Ich wünschte mir so sehr, dass meine Beine nicht so schrecklich lang wären!”
Ein Glück, gibt es da noch Mister Klein, Mister Kitzel, Mister Neugierig und Mister Vielfraß, die Mister Groß helfen können. Wie? Hört selbst! Hier in SWR2 Spielraum.

Die Kultserie “Mr Men and Little Miss” aus Großbritannien entstand im Jahr 1971. Ihr Schöpfer Roger Hargreaves (1935 – 88) erfand über 80 Charaktere. Für unsere fortlaufende Serie wählten wir vier weitere Lieblingstitel aus. Nach der Sendung erscheinen sie als Hörbuch bei DAV.

Samstag, 10.10.2015, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte
 
 

 
Hörspieltipp: Bierleichen
Nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Roland Weis
Mit: Hede Beck, Oliver Wnuk, Katharina Friedel, Tilo Prückner, Peter Davor u.v.a.
Musik: Paul Reinig
Bearbeitung und Regie: Tobias Krebs
(Produktion: SWR 2015)
Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche als Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Länge: 56 Minuten

Seit seinem Rauswurf bei der Regionalzeitung “Hochschwarzwald-Kurier” plagt Alfred in große Geldnot. Sogar die Wohnung soll ihm gekündigt werden. Da kommt der Auftrag, eine Firmenchronik für eine Brauerei im schwarzwäldischen Rothaus zu schreiben, gerade richtig. Jedoch kommt der pedantische Betriebsrentner Heinz Böckler, der die historischen Dokumente gesichtet hat, unter mysteriösen Umständen zu Tode: Er ist in einem der großen kupfernen Braukessel ertrunken. Weshalb war Heinz Böckler am Wochenende im Brauhaus? Und wie konnte er durch die enge Luke in den Kessel stürzen? Für die Polizei, die ihn jeden Morgen aus dem Bett klingelt, ist ausgerechnet Alfred jedes Mal aufs Neue verdächtig. Wie kann man ihn endlich überführen? Alfred hingegen, der immer tiefer in den Dokumenten wühlt, beschäftigt eine ganz andere Frage: Können die historischen Wirren der Badischen Revolution heute noch das Motiv für eine Mordserie abgeben?

Ursendung
Freitag, 09.10.2015, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi
und Samstag, 10.10.2015, 21.03 Uhr, SWR4
 
 

 
Hörspieltipp: Unterwerfung (1/2)
Nach dem gleichnamigen Roman von Michel Houellebecq
Aus dem Französischen von Norma Cassau und Bernd Wilczek
Musik: Rainer Römer
Hörspielbearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann
(Produktion: SWR 2015)
Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel
Länge: ca. 55 Minuten

Houllebecqs “Soumission” spielt in Frankreich im Jahr 2022: Die Partei der “Muslimbrüder” entscheidet unter der Führung des charismatischen Ben Abbes die Stichwahl um die französische Präsidentschaft gegen die rechtsnationalen “Identitären” unter Marine Le Pen für sich. Um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, haben das liberale wie konservativ-bürgerliche Lager und die Sozialisten den islamischen Politiker Ben Abbes unterstützt. Ein schleichender aber radikaler Gesellschaftswandel ist die Folge. Im Zentrum der Geschichte steht François – Mitte 40 und nach seinen libertären Ausschweifungen gezeichnet vom “Ennui”. Er arrangiert sich (oder kollaboriert) am Ende mit den Annehmlichkeiten der neuen, demokratisch gewählten islamischen Regierung. Als Literaturprofessor an der Sorbonne ist sein Spezialgebiet der Schriftsteller Joris-Karl Huysmans, ein Exponent der französischen Décadence-Literatur des späten 19. Jahrhunderts. Huysmans Leben und Werk erzählt vom aufgeklärten und sich verfeinernden Geist, dessen Identität sich immer mehr auflöst und nirgendwo Legitimität findet.
Im 1. Teil wird erzählt, wie François die Präsidentenwahl und die schleichenden Veränderungen in der französischen Gesellschaft erlebt. Schließlich sucht er gleich Huysmans das Kloster Rocamadour auf, um hier eine Antwort auf die aktuellen Fragen zu finden.

Ursendung
Donnerstag, 08.10.2015, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

Teil 2 des Hörspiels am 15.10.2015
 
 

 
Preiswerk Palma Ars Acustica
Hörstücke aus dem Wettbewerb der EBU Ars Acustica Gruppe
Autor, Komposition und Realisation: Alessandro Bosetti | Hanna Hartman | Miguel Negrão
(Produktion: Ceskýrozhlas/Festival Janácek BRNO 2014 | DLR 2014 | Autorenproduktion 2010)
Audiostreams der Stücke bis zum 05.11.2015 unter SWR.de/swr2/hoerspiel

Der Prix Palma Ars Acustica ist ein internationaler Wettbewerb, der herausragende Produktionen aus den Bereichen der Radiokunst, Klangkunst, Medienkunst, Text-Klangkomposition, elektroakustischen Musik, Elektronik und Live Elektronik prämiert. Das Gewinnerstück des italienischen Komponisten und Klangkünstlers Alessandro Bosetti, “The Notebook”, beschäftigt sich wie viele seiner Stücke mit der Musik der Sprache. Diese wurde in diesem Fall aus einem eigenwilligen Schatz aus dem Archiv des Janácek-Nachlasses in Brno/Tschechien geborgen: einer Reihe von sehr kleinen Notizbüchern, die der Komponist Leoš Janácek verwendete, um die Reste gesprochener Sprache, die er während seines täglichen Lebens hörte, in Notenschrift zu transkribieren.

Die schwedische Klangkünstlerin und Komponistin Hanna Hartman hat in ihren Stücken eine ganz eigene Sprache entwickelt, in denen sie ausschließlich authentische Geräusche und Klänge verwendet, die sie auf der ganzen Welt aufgenommen hat. Auch bei “Black Bat (Turgor)” werden Klänge aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang gerissen und damit in ihrer Reinheit wahrgenommen.

In “subjective referral backwards in time” des portugiesischen Klangkünstlers Miguel Negrão durchquert man z.T. heftige Schichten unmöglicher synthetischer Welten. Die Zeit wird gedehnt und der Ton sucht nach Wegen, um den Raum zu füllen.

Dienstag, 06.10.2015, 23.03 Uhr, SWR2 ars acustica
 
 

 
Hörspieltipp: Noch vor Stockholm
von Noemi Somalvico
Mit Lucie Emons
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: SWR 2015)

Länge: ca. 20 Minuten

Zwei junge Frauen fahren zusammen mit dem Zug nach Stockholm. Es ist ein spontaner und ziemlich verrückter Trip, denn die Reise wird zwanzig Stunden dauern, mit einer Übernachtung in Kopenhagen. Irina hat sich das ausgedacht. Sie reist mit kleinem Gepäck und einer Flasche Jägermeister. Die Erzählerin ist in Irina verliebt, nur deshalb hat sie sich überhaupt darauf eingelassen, und deswegen steigt sie auch in irgendeinem dänischen Kaff vor Kopenhagen aus - weil Irina Lust darauf hat. Und liegt schließlich mit kalten Füßen und Heimweh in einer schmierigen Pension, während ihre Freundin schläft.

Klappstuhllesung
Dienstag, 06.10.2015, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem

Diese Lesung steht nach der Sendung als Download auf swr2.de/tandem
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Das Geld (2/2)
Nach dem gleichnamigen Roman von Émile Zola
Aus dem Französischen von Wolfgang Günther
Mit: Burghart Klaußner, Andreas Grothgar, Markus Meyer, Boris Aljinovic, Hans Peter Korff, Chris Pichler, Roman Knizka, Friedhelm Ptok, Alexander Radszun u.v.a.
Musik: Michael Riessler
Hörspielbearbeitung und Regie: Christiane Ohaus
(Produktion: RB/SR/NDR/DLR 2013)
CD-Edition: Osterwold
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als Download auf SWR2.de/hoerspiel
Länge: 84 Minuten

Geschäftsmann Aristide Saccard, der zukunftsträchtig Exotik, Vision, Religion und Rendite verbindet, will die am Mittelmeer tätigen Dampfschifffahrtsgesellschaften vereinen, Eisenbahnen durch den Nahen Osten bauen und ein Silberbergwerk im biblischen Land ausbeuten – ein ebenso kommerzieller wie christlicher Kreuzzug zur Rückeroberung Jerusalems, Degradierung jüdischer Financiers und zum Einstreichen grenzenloser Gewinne. Durch Bilanzfälschungen und Spekulation treibt er die Kurse seiner eigenen, gerade eröffneten Banque Universelle in die Höhe, ganz ohne jede Wertschöpfung. Er bezahlt Strohmänner, gründet Briefkastenfirmen, instruiert Journalisten – bis die künstlich erzeugte Hausse zusammenbricht.

Während sonst in der europäischen Literatur die Bankiers und Spekulanten wahlweise geläutert, verspottet oder getötet werden, machen bei Zola alle einfach weiter. Er heilt nichts, sondern dechiffriert die Camouflage der Börsenmechanismen, zeigt die Spielerpsychologie als menschliche Konstante.

Sonntag, 04.10.2015, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Auf Schatzsuche
Mit: Kathrin Hildebrand, Andrea Hornke-Tries, Udo Zepezauer,
Hubertus Gertzen, Constance Klemenz, Marcus Michalski,
Udo Rau, Volker Niethammer, Jorg Heinkel
Regie: Susanne Hinkelbein
(Produktion: SWR 2013)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung auf: SWR.de/SWR4/bw
Länge: 33 Minuten

Der erste Hochzeitstag sollte gebührend gefeiert werden. Das findet zumindest Ilse Probst, eine Dame mit ausgefallenen Ideen und einer Tochter mit dem außergewöhnlichen Namen Eurydike. Die unternehmungslustige Mutter will ihren Schwiegersohn mit Sägespänen und kleinen Liebesbriefen ihrer Tochter durch den Wald zu einem romantischen Hotel lotsen. Dort wird ihn dann Eurydike in der Hochzeitssuite mit einer gut gekühlten Flasche Champagner erwarten. Eher widerwillig lässt sich Eurydike auf diesen Plan ein und legt zusammen mit ihrer Mutter eine Spur zum Hotel der Turteltauben. Dumm nur, dass die Späne und Botschaften auch andere Waldgänger ins Hotel locken. Doch nach einigen turbulenten Irrungen und Wirrungen fallen sich die richtigen Partner verliebt in die Arme.

Samstag, 03.10.2015, 21.03 Uhr, SWR4
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger