lesen-oder-vorlesen.de
Samstag, 24. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Nicks Baby
Hörspiel von Maja Das Gupta
Mit: Jonas Bolle, Frederic Bott, Jessica Cuna, Niko Eleftheriadis, Lucie Emons, Sandra Gerling, Andrea Hörnke-Trieß, André Holonics, Matti Krause und Maren Ulrich
Regie: Mark Ginzler
(Produktion: SWR 2015)

Länge: 27 Minuten

Nick ist Journalist auf Jobsuche. Erst neulich hat er wieder eine Absage kassiert - von einem Eltern-Magazin, für das er in Ermangelung eines Kindes nicht in Frage kam. Doch eines Morgens fährt er seinen Rechner hoch und wird auf facebook mit Glückwünschen zum Vatersein überhäuft. Denn eine Freundin hat ein Foto gepostet, das ihn mit einem Baby auf dem Arm zeigt, das fälschlicherweise ihm zugeschrieben wird. Eigentlich will Nick den Irrtum schnell aufklären, aber da meldet sich besagtes Eltern-Magazin, gratuliert zum Sohn und unterbreitet ihm ein Jobangebot . Nick erliegt der Versuchung: Wenn alle Welt ihm online zum Vaterglück gratuliert, warum nicht offline davon profitieren? Allerdings erweist es sich im digitalen Zeitalter mit seiner Fotosucht als gar nicht so einfach, über einen längeren Zeitraum die Anwesenheit eines Kindes zu simulieren ...

Ursendung
Dienstag, 10.11.2015, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung als Download auf swr2.de/tandem
Mehr
 

 
Hörspieltipp: ARD Hörspieltage 2015
Ein Festival für das Hörspiel

Zum zehnten Mal findet das Festival für die Hörspielkunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) und der Hochschule für Gestaltung (HfG) statt. Kernstück des Festivals ist der Wettbewerb um den »Deutschen Hörspielpreis der ARD«. Alle ARD Landesrundfunkanstalten und das Deutschlandradio sowie erstmals auch der österreichische Rundfunk (ORF) und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) schicken ihre besten Produktionen ins Rennen und präsentieren sie während des Festivals dem Publikum und einer prominent besetzten Fachjury unter dem Vorsitz von Hermann Beil, Präsident der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und Chefdramaturg des Berliner Ensembles.

Jedes Wettbewerbsstück wird gemeinsam gehört und danach von der Jury öffentlich besprochen. Im Anschluss an die Jurydiskussionen hat das Publikum die Möglichkeit, mit den Hörspielmachern ins Gespräch zu kommen. Am 14. November wird der Wettbewerbsgewinner von der Jury in einer geheimen Abstimmung ermittelt; gesendet wird das Gewinnerstück in SWR2 am 15. November.

Beim Wettbewerb um den »ARD Online Award«, dem Publikumspreis zum »Deutschen Hörspielpreis der ARD«, ist Ihre Stimme gefragt. Vom 27. Oktober bis zum 16. November stehen die Wettbewerbsstücke unter radio.ARD.de zum Hören bereit; Ihre Stimmabgabe ist bis zum 14. November, 18 Uhr möglich.

11. bis 15. November in ZKM und HfG | Karlsruhe

Alle Informationen unter: www.radio.ard.de/hoerspieltage
Mehr
 

 
Hörspieltipp: ARD Hörspieltage 2015
Ein Festival für das Hörspiel

Zum zehnten Mal findet das Festival für die Hörspielkunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) und der Hochschule für Gestaltung (HfG) statt. Kernstück des Festivals ist der Wettbewerb um den »Deutschen Hörspielpreis der ARD«. Alle ARD Landesrundfunkanstalten und das Deutschlandradio sowie erstmals auch der österreichische Rundfunk (ORF) und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) schicken ihre besten Produktionen ins Rennen und präsentieren sie während des Festivals dem Publikum und einer prominent besetzten Fachjury unter dem Vorsitz von Hermann Beil, Präsident der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und Chefdramaturg des Berliner Ensembles.

Jedes Wettbewerbsstück wird gemeinsam gehört und danach von der Jury öffentlich besprochen. Im Anschluss an die Jurydiskussionen hat das Publikum die Möglichkeit, mit den Hörspielmachern ins Gespräch zu kommen. Am 14. November wird der Wettbewerbsgewinner von der Jury in einer geheimen Abstimmung ermittelt; gesendet wird das Gewinnerstück in SWR2 am 15. November.

Beim Wettbewerb um den »ARD Online Award«, dem Publikumspreis zum »Deutschen Hörspielpreis der ARD«, ist Ihre Stimme gefragt. Vom 27. Oktober bis zum 16. November stehen die Wettbewerbsstücke unter radio.ARD.de zum Hören bereit; Ihre Stimmabgabe ist bis zum 14. November, 18 Uhr möglich.

Alle Informationen unter: www.radio.ard.de/hoerspieltage
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Pariser Abende
Von Roland Barthes
Aus dem Französischen von Hans-Horst Henschen
Mit: Udo Samel
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: HR 2010)
Länge: 59 Minuten

”Soirées de Paris” wurde in einem Zeitraum von etwa drei Wochen, zwischen dem 24. August und dem 17. September 1979 geschrieben. In einer Notiz nannte Barthes diesen Text auch “Die Vergeblichen Abende”. Genauer Beobachter und Analytiker des Alltags ist er auch in diesen scheinbar nebensächlichen Notaten, die “das tägliche Kleingeld seiner Zeit” festhalten und das ruhelose, nächtliche Umherstreifen durch die Pariser Restaurants, Cafés und Bars beschreiben. Die allabendliche Suche nach einem unverhofften Glück, einer unerwarteten Begegnung, und sei es auch nur ein rasches sexuelles Abenteuer, gerät in der Niederschrift zum schonungslosen Beleg einer unsagbaren Einsamkeit – mit der am Ende traurigen Einsicht, alt geworden (und das heißt: nicht mehr begehrenswert) zu sein.

Sonntag, 08.11.2015, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Schwarze Hochzeit
Kriminalhörspiel von Ed McBain
Mit: Hans Quest, Christine Born, Christian E. Günther und Dorothea Nowack
Bearbeiter: Nikolai von Michalewsky
Regie: Günter Siebert
(Produktion: RB 1965)
Länge: 37 Minuten

Der Bräutigam Tom findet am Hochzeitsmorgen vor seiner Haustür ein Paket. Wohl kaum ein Geschenk, denn in der Schachtel ist eine "Schwarze Witwe", eine der giftigsten Spinnen der Welt. Der junge Mann ist ratlos. Er verständigt seinen zukünftigen Schwager Steve Carella. Steve ist Detektiv. Er ist deshalb sowohl beruflich wie auch seiner Schwester zuliebe daran interessiert, möglichst schnell den Absender des Paketes zu ermitteln. Dabei muss er feststellen, dass es für den jungen Bräutigam am Hochzeitstag noch sehr viel Aufregung geben wird.

Programmänderung
Freitag, 06.11.2015, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi


Im Anschluss:
Dunkelkammer
Die Krimi-Kolumne von und mit Tobias Gohlis
Folge 14: Cops in the City: Alf Mayer und Frank Göhre sprechen über Ed McBain
 
 

 
Hörspieltipp: Der Irre
Nach der gleichnamigen Novelle von Georg Heym
Mit: Martin Rentzsch und Christian Redl
Hörspielbearbeitung: Iris Drögekamp und Manfred Hess
Regie: Iris Drögekamp
(Produktion: SWR 2012)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung auf SWR2.de/hoerspiel
Länge: 47 Minuten

Anlässlich der Ursendung des Hörspiels nach der 1913 erschienenen Novelle des expressionistischen Dichters und Erzählers Georg Heym schrieb der Hörfunkkritiker Stefan Fischer in der Süddeutschen Zeitung: “Der erste Tag in Freiheit ist der letzte im Leben der Titelfigur. Im Wechsel von Innen- und Außenperspektive begleitet man sie als Zuhörer in diesen grauenhaften Stunden. Denn der Irre übt Rache, rauschhaft tötet er Menschen, sogar Kinder, weil er sich von ihnen geschmäht fühlt. Er ist gnadenlos, und letztendlich sind so auch Text und Hörspiel. Was die Stärke dieser Produktion ausmacht. Das brutale Tun des Irren wird nicht moralisch gewertet, sondern sachlich geschildert. Das ist mitunter hart an der Grenze des Erträglichen. Aber führt weit hinein in die Sphären des Irrationalen und Asozialen, des Hässlichen und Bösen. Die durchaus faszinierend sind. Und just in diesem Tonfall angemessen geschildert werden.”

Donnerstag, 05.11.2015, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: Das Hörspiel vom Hörspiel 2015
Werke aus dem Wettbewerb um den Karl-Sczuka-Preis
Vorgestellt von einem Jurymitglied
Autorin: Margarete Zander
(Produktion: SWR 2015)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Länge: ca. 55 Minuten

Rundfunkpionier Friedrich Bischoff hat den Titel “Das Hörspiel vom Hörspiel” geprägt. Als Intendant in Breslau hatte er 1931 bei der “Rundfunk- und Phonoschau Berlin” seine Beispiel-Sammlung aus der Entwicklungsarbeit der Radiokunst so genannt. Heute stellen unter diesem Titel Mitglieder der unabhängigen Jury Werke aus dem bereits seit 60 Jahren bestehenden Wettbewerb um den Karl-Sczuka-Preis 2015 vor, Werke der autonomen Radiokunst.
Sie basieren auf einer Kunstform, die Kurt Weill bereits 1925 beschrieben und “absolute Radiokunst” genannt hat: “Wir können uns sehr gut vorstellen, dass zu den Tönen und Rhythmen der Musik neue Klänge hinzutreten, Klänge aus anderen Sphären: Rufe menschlicher und tierischer Stimmen, Naturstimmen, Rauschen von Winden, Wasser, Bäumen und dann ein Heer neuer, unerhörter Geräusche, die das Mikrofon auf künstlichem Wege erzeugen könnte, wenn Klangwellen übereinander geschichtet oder ineinander verwoben, verweht und neugeboren werden würden.”

Erstsendung
Dienstag, 03.11.2015, 23.03 Uhr, SWR2 ars acustica
 
 

 
Hörspieltipp: In Ewigkeit Ameisen
Hörspiel von Wolfram Lotz
Mit: Wolfgang Hinze, Michael Tregor, Frauke Vetter und Christoph Hass
Regie: Tobias Krebs
(Produktion: SWR 2009)

Länge: 33 Minuten

Der Atomkrieg ist ausgebrochen und die Menschheit hat nur noch einen Tag zu leben. Während die Mitarbeiter des Deutschen Konsulats betrunken in den ewigen Feierabend taumeln, arbeitet Professor Schneling-Göbelitz irgendwo im Dschungel verbissen an seiner Unsterblichkeit. Er forscht nach der blauen Ameise, die als einziges Wesen das Inferno überleben kann und als Schneling-Göbelitz-Ameise ihren Entdecker unsterblich machen soll.

Dienstag, 03.11.2015, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung als Download auf swr2.de/tandem
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger