lesen-oder-vorlesen.de
Samstag, 18. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Echoes of Humanity
Hörstück von Werner Dafeldecker und Lawrence English
Komposition und Realisation: Die Autoren
(Produktion SWR 2016)
Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung als Download auf SWR2.de/hoerspiel
Länge: 42 Minuten

Der sich kontinuierlich entwickelnde Zusammenhang des menschlichen Eindringens in die Wüsten- und Tundra-Regionen Australiens und unser Verständnis dieser radikalen und faszinierenden Lebenswelt stecken das Themenfeld dieses Experimentes ab. Die beiden Autoren schreiben hierzu: “… Ausgangspunkt ist die akustische Thematisierung unterschiedlicher gescheiterter Versuche menschlicher Eingriffe und die darauf erfolgte Verdrängung des Menschen durch die Natur in diesen Gebieten. Im Rahmen mehrwöchiger Aufenthalte im Jahr 2015 entlang der historischen Telegraphenlinie zwischen Adelaide und Alice Springs sowie deren Umgebung sind wir in die akustischen Welten diverser menschlicher Hinterlassenschaften eingedrungen …”

Ursendung
Dienstag, 01.03.2016, 23.03 Uhr, SWR2 ars acustica
 
 

 
Hörspieltipp: Meiers prähistorisches Hirn
Hörspiel von Andreas Liebmann und Hannes Strobl
Mit Astrid Meyerfeldt
Regie: Andreas Liebmann
(Produktion: Liebmann 2015)
Länge: 20 Minuten

Meier ist Hirnforscher. Er weiß alles über seine Krankheit und einiges über seinen Geist. Meier hat vierzig Jahre lang Gehirne untersucht, in Händen gehalten, aufgeschnitten, fotografiert, entsorgt. Er hat Ahnung vom Gehirn, er liebt und hasst es. Aber Meier wird immer hilfloser. Sein Hirn macht nicht, was Meier will. Sein Körper macht nicht, was Meier will. Meier wird sterben, Meier zerfällt, und was Meier bleibt: seinen Zerfall beobachten, seinen Zerfall mitdenken, seinen Zerfall mitteilen.

Der Hirnforscher Meier hat ein reales Vorbild: den emeritierten Professor für Neuropathologie Benedikt Volk Orlowski. Ein Jahr lang besuchte Andreas Liebmann den am Hirn erkrankten Hirnspezialisten und zeichnete die Gespräche auf. Aus dieser Fülle an Lebensgeschichte, Wissen, Erfahrung und Betrachtung hat Liebmann keine Dokumentation, sondern ein Theaterstück geschaffen, auf dessen Grundlage dieses Hörspiel entstanden ist.

Dienstag, 01.03.2016, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem
 
 

 
Hörspieltipp: Die Aspern-Briefe
Hörspiel nach dem Roman von Henry James
Aus dem Englischen von Marianne de Barde und R. von Marcard
Mit: Brigitte König, Erika Dannhoff, Alf Marholm und Tilla Durieux
Hörspielbearbeitung: M. E. Jenkins
Regie: Fränze Roloff
(Produktion: HR 1960)
Länge: 75 Minuten, mono

Venedig gegen Ende des 19. Jahrhunderts: Ein Journalist, der sich der Literaturwissenschaft verschrieben hat, macht es sich zur Aufgabe, das Werk des verstorbenen viktorianischen Autors Aspern zu erforschen. Dabei stößt er auf einen Hinweis, dass es unveröffentlichte Gedichte von Aspern geben könnte, welche dessen ehemalige Geliebte unter Verwahrung hält und nicht der Öffentlichkeit preisgibt. Der Ich-Erzähler begibt sich als Untermieter unter einem fadenscheinigen Vorwand in den Palast dieser mittlerweile hochbetagten Frau. Er möchte ihr oder das Vertrauen ihrer Tochter gewinnen, auf dass sie ihm freiwillig den Nachlass des Jeffrey Aspern aushändigen. Die Tochter scheint in der Tat bereit, ihm diese Gedichte zu übergeben, unter einer Bedingung, die selbst dem journalistisch abgebrühten Ich-Erzähler die Sprache verschlägt.

Henry James zum 100. Todestag
Sonntag, 28.02.2016, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Der Aufstieg und Fall des Siggi S.
Hörspiel in alemannischer Mundart von Oliver Wnuk
Mit: Oliver Wnuk, Michaela Caspar, Marie Bonnet, Eva Behrmann, Bernhard Leute u.a.
Musik: Martin Bezzola
Regie: Mark Ginzler
(Produktion: SWR 2011)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung als Download auf: SWR.de/SWR4/bw
Länge: 55 Minuten

Sigmund »Siggi« Schatz (34) ist Lagerist im Konstanzer Edeka-Markt, Filiale Ost. Ein Angestellter, wie man ihn sich besser nicht wünschen kann. Siggi identifiziert sich voll und ganz mit seiner Arbeitsstätte, kennt alle Produkte mit Preis und Verfallsdatum und jeden Kunden mit Namen. In diese, seine kleine große Welt zwischen Abwägungen über Pizzafleischkäsebestellungen, einer gescheiterten Beziehung, dem Blechkuchen seiner Mutter und über den Traum vom großen Auftritt, nimmt Siggi den Reporter und uns Hörer mit. »Weisch, des mit mei'm Bekanntheitsgrad und so. ... Ich mach's eher für die Leut, die mich kenne. Damit se denn irgendwann amol sage könne: »He, den kenn ich.« Und so beginnt Siggis rasanter Aufstieg. Weil Siggi einfach Siggi ist, schafft er es sogar in die Lokalpolitik.
Ein Mundart-Doku-Tragedy-Hörspiel, das Fremdschämen genauso garantiert wie die Berührung mit den wahren Tragödien des Alltags.

Auszeichnungen: Hörspiel des Monats April 2011, Preis für das beste deutschsprachige Regionalhörspiel, Zonser Regionale Hörspieltage 2012.

»Mundart bedeutet in diesem Hörspiel keineswegs die Heraufbeschwörung eines Idylls, sondern geradewegs dessen gnadenlose Dekonstruktion.« (Jurybegründung)

Samstag, 27.02.2016, 21.03 Uhr, SWR4
 
 

 
Hörspieltipp: Frisch ausgepackt - Aktuelles vom Buch- und CD-Markt
Mit Christoph König

Habt Ihr schon wieder alles ausgelesen, alle CDs gehört und keine Ahnung, was Ihr jetzt als nächstes kennenlernen wollt? Dann ist das Eure Sendung! Jede Woche bekommen wir viele spannende und großartige Neuerscheinungen auf den Tisch. In “Frisch ausgepackt” stellen wir Euch einige davon vor, lesen aus Büchern, hören in Hörbücher hinein, und natürlich spielen wir für Euch jede Menge Musik. Lasst Euch überraschen!

Samstag, 27.02.2016, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte
 
 

 
Hörspieltipp: Das Leben ist zum Kotzen
Nach dem gleichnamigen Roman von Léo Malet
Aus dem Französischen von Sarah Baumfelder und Thomas Mittelstädt
Mit: Jens Wawrczeck, Oliver Stokowski, Frank Stöckle, Hanns Jörg Krumpholz u.a.
Musik: Henrik Albrecht
Hörspielbearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann
(Produktion: SWR 2002)
Buchausgabe: Nautilus / CD-Edition: DAV
Länge: 55 Minuten

Eine “unheimliche Bande” hält die Presse in Atem: mehrere bewaffnete Überfälle, diverse Morde ... Man spricht von der Rückkehr der Bonnot-Bande, die in Frankreich schon einmal Faszination und Schrecken verbreitet hat. In einer halsbrecherischen Aktion wird Geld für die streikenden Bergarbeiter organisiert. Als dieser Coup vom anarchistischen Komitee als “individuelle Wiederaneignung” verurteilt wird, machen die Revolteure auf eigene Rechnung weiter. Auf sich selbst geworfen und in der Spirale von Illegalität und Kriminalität gefangen, trägt der Boden ihrer verzweifelten Gemeinschaft nicht. Neid entsteht, Einsamkeit, Verrat.

Schwarze Trilogie (1)
Freitag, 26.02.2016, 22.33 Uhr, SWR2 Krimi
 
 

 
Hörspieltipp: Can I change your life, please
Hörspiel von Birgit Kempker
Mit: Phil Minton, Elke Erb u. a.
Musik: Anatol Kempker
Regie: Claude Pierre Salmony / Birgit Kempker
(Produktion: DRS 2005)
Länge: 45 Minuten

Zwei Privatdetektive, Brüder, ältliche Herren und immer noch bei Muttern lebend, sind auf mysteriöse Fälle spezialisiert. Ihr jüngster Fall erweist sich als Falle: An ihrer Tür sind ein Eimer Blut, ein Tonband und ein Scheck abgegeben worden. Beim Anhören des Bandes wird klar, dass es sich um das Zeugnis einer Besessenheit handelt. Unheimliche Stimmen sind zu hören und eine Frau in Bedrängnis. Aber statt den Fall lösen zu können, geraten die Kriminalisten samt Mutter in einen unheimlichen Gesangs- und Geräuschsog, der ihnen den Verstand raubt. Diese vermeintliche Detektivgeschichte führt ins Tal der experimentellen Hör-Dichtung, die nicht minder spannend ist.

Donnerstag, 25.02.2016, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: Kontakt
Hörspiel von Sandra Kellein
Mit: Sheila Eckhardt und Sascha Nathan
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: SWR 2016)

Länge: ca. 25 Minuten

EF Wilder, ein Zweiunddreißigjähriger, und Li Gottschalk, neunzehn Jahre alt, skypen. Ein Talk für all die vielen Internet-Voyeure zuhause an den Bildschirmen, Monitoren und Tablets. Immerhin waren beide schon mal für zehn Minuten berühmt. Er, EF, als derjenige, der die Phase des Nasensex einleitete, kopfüber und umeinander herum, ein kurzer Trend, aber länger als drei Tage. Und sie, Li, ein Früchtchen und ehemaliges IT-Girl, das nie schwitzt, hat die legendäre Phase des Zehenzwischenraumsex eingeleitet. Mit Hilfe altmodischer, kleiner Fugal-Sticks, die sie im Erbe ihrer in China verschollenen Mutter gefunden hat. Schließlich kommen die beiden miteinander und sogar mit uns in Kontakt. Fast wie auf dem Deckengemälde in der Sixtinischen Kapelle, wo sich die Finger berühren – fast. Und Li kommt womöglich sogar ins Schwitzen.

Dienstag, 23.02.2016, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger