lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 25. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Dinge, die dringend geändert werden müssen
Hörspiel von und mit Serotonin
(Produktion: die Autoren für den SWR 2013)

Länge: 22 Minuten

Die Welt ist nicht in Ordnung und muss geändert werden. Das ist schon mal klar. Die umgekehrte Wagenreihung bei der Deutschen Bahn – ein Unding! Das Design vom Apfelsafttetrapak – geht gar nicht! Höchste Zeit, dass der Bürger Verantwortung übernimmt und sich darum kümmert, dass die Dinge geändert werden, die geändert werden müssen. Bloß wie? Ausweitung der Kampfzone des Volksbegehrens? Petitionen unterschreiben? Sitzblockaden organisieren? Wieviel Zeit frisst das alles eigentlich? Wie soll man sich da noch anständig informieren?

Dienstag, 08.12.2015, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung als Download auf swr2.de/tandem
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Cordoba oder Die Kunst des Badens
Hörspiel von Melchior Schedler
Mit: Peter Fitz, Wolfgang Reichmann, Martin Benrath, Hans-Michael Rehberg, Rainer Basedow, Thilo Prückner, Thomas Holtzmann, Brigitte Horney
Musik: Peter Zwetkoff
Regie: Otto Düben
(Produktion: SDR 1983)
Länge: 66 Minuten

Ein prickelndes Bad, zubereitet von Esteban, dem Badekünstler, Dichter und Mönch, belebt nicht nur die Haut, seine geradezu aphrodisische Wirkung erregt den ganzen Körper und beflügelt den Geist zum überaus sinnlichen Begreifen der Welt: Das Baden wird zum lustvollen Symbol, das Glauben und Fantasie, Leben und Poesie einbezieht. Als in die damals arabische Stadt Cordoba im Jahre 1236 n. Chr. kastilische Eroberer eindringen, werden Esteban und seine Freunde – Yehuda, der jüdische Bader, und Jussuf, Imam der großen Moschee – jäh aus ihren idyllischen Badewonnen gerissen. Selbst als man sie blendet und als Sklaven verkauft, bewahren sie sich die Heiterkeit ihrer Seelen. Zum Schluss verführen sie gar ihre greise Gebieterin Doña Elvira zu ihren nun wahrhaft atemberaubenden Badekünsten.

Sonntag, 06.12.2015, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Frisch ausgepackt - Aktuelles vom Buch- und CD-Markt
Moderation: Christoph König

Habt ihr schon wieder alles ausgelesen, alle CDs gehört und keine Ahnung, was ihr jetzt als nächstes kennenlernen wollt? Dann ist das eure Sendung!
In “Frisch ausgepackt” stellen wir euch neue – und auch mal alte – Bücher, Hörbücher und Musik-CDs vor. Lasst euch überraschen!

Dieses Mal ermittelt Kommissar Gordon, eine Kröte, im tief verschneiten Winterwald und muss dabei mächtig aufpassen, dass er nicht festfriert. Und Eliott findet auf dem Dachboden eine wundersame Maschine, die Buchstaben und Wörter ausspuckt. Ob es wohl eine Geschichtenmaschine ist?

Samstag, 05.12.2015, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte
 
 

 
Hörspieltipp: Die Malaussène-Trilogie (2/3)
Wenn alte Damen schießen
Nach den Malaussène-Romanen von Daniel Pennac
Aus dem Französischen von Eveline Passet
Hörspielbearbeitung: Sabine Grimkowski
Regie: Philippe Bruehl
(Produktion: SWR 2015)
Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Länge: 57 Minuten

Pennacs “Saga Malaussène” ist in Frankreich seit 30 Jahren ein Bestseller – und in Deutschland Kult. Er trifft den Nerv der Zeit: Von Beruf ist Benjamin Malaussène Sündenbock. Aber auch großer Bruder und Ernährer zahlreicher Halbgeschwister: Die ganze Sippschaft wohnt in einem alten Laden im bunten Pariser Stadtteil Belleville.
Dort passieren vier Morde an alten Frauen innerhalb eines Monats! Belleville ist in Aufruhr. Die Polizei ermittelt fieberhaft, denn es geht um Drogenkriminalität, Korruption und kapitales Verbrechen. Eine der vielen verdächtigen Spuren führt zu den Malaussènes, wo einige alte Männer als “Großväter” Familienanschluss gefunden haben. Benjamin Malaussène wird von der Polizei verfolgt, und Julia, seine große Liebe, gerät bei ihrer journalistischen Arbeit in tödliche Gefahr.

Ursendung
Freitag, 04.12.2015, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi
 
 

 
Hörspieltipp: Mit anderen Augen
Hörstück von Helmut Oehring unter Verwendung von Texten seiner gleichnamigen Autobiografie
Mit: Hagen Kleinert als Sprecher, Maler, Grafiker, den gehörlosen Solisten Jurek und Anton, Mia und Joscha, den Gebärdendolmetschern Christina und Uwe Schönfeld sowie Daniel Göritz an der Gitarre
Textbuch: Stefanie Wördemann / Helmut Oehring
Sound- und Klangregie: Torsten Ottersberg / GOGH surround music production
(Produktion: SWR 2015)
Länge: 57 Minuten

2011 erschien die Autobiografie “Mit anderen Augen” des Komponisten Helmut Oehring. Als Kind gehörloser Eltern aufgewachsen, absolvierte er nach zehn Schulklassen eine Ausbildung zum Baufacharbeiter und arbeitete als Friedhofsgärtner, Forstarbeiter, Altenpfleger und Heizer, bevor er Profimusiker und Komponist wurde. Seine Geschichte und seine Geschichten umkreisen Gehörlose und Hörende in der ehemaligen DDR sowie seine eigene Person: als Gitarrist und Autodidakt, der nie eine Uni von innen gesehen hat, als Meisterschüler und Akademie-Mitglied, als DDR-Wehrdienstverweigerer und dann politischer Künstler und einer der interessantesten Komponisten heutiger Musik. Das Hörstück rekonstruiert diese Bildungsgeschichte nicht als “Bio-Pic”. Vielmehr nutzt es ausgewählte Texte der Autobiografie, die assoziativ Stationen seines Lebens und Schaffens sowie soziale, kulturelle und politische Prozesse anspielen. Oehrings Radioarbeit bewegt sich entlang der Bruchstellen zwischen Jam-Session, Konzeption/Improvisation, Trash, ausgefeilter Collage und Komposition.

Ursendung |Tonsetzer als Hörspielmacher (1)
Donnerstag, 03.12.2015, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: Die Magnetin
Musikbild einer gefährlichen Liebe
Von Dietmar Dath (Text) und Thomas Weber (Musik)
Mit: Christoph Franken, Friedrich Liechtenstein und Effi Rabsilber
Regie: Iris Drögekamp / Thomas Weber
Musik: Kammerflimmer Kollektief
(Produktion: SWR 2015)
Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel
Länge: 54 Minuten

Liebe ist sowieso nichts Irdisches, man kann sich also auch gleich in eine Göttin verlieben. Die Schwierigkeiten, die man sich so einhandelt, verlangen, dass man mit dem dritten Ohr hinhört – und wenn das Ewige auf Sendung geht, wird jeder Ton zum Segen, jeder Sound zum Gebet. Drei Personen, zwei diesseitige, eine jenseitige. Die Unterschiede sind glasklar: Das Jenseits ist eine Frau. Die beiden Männer, die man ebenfalls sofort unterscheiden kann, weil der eine jung und ungeduldig ist, der andere alt und listig, scheinen klar verteilte Positionen einzunehmen: Kunde und Dienstleister, Suchender und Priester, Kranker und Arzt. In Wirklichkeit benutzt der eine den andern, und zwar im Auftrag des Jenseits. Drei gegen einen: Die vierte Figur in diesem Hörtheater ist die Musik persönlich, und am Ende ist sie es, die zeigt, dass Lügen religiös reichhaltiger und wichtiger ist als Beichten. Die Geschichte geht, genau wie der Weltuntergang in jedem besseren Glauben, natürlich gut aus: Gerettet sind wir, wenn es uns in der gewohnten Form endlich nicht mehr gibt.

Ursendung
Dienstag, 01.12.2015, 23.03 Uhr, SWR2 ars acustica
 
 

 
Hörspieltipp: Der letzte Mensch auf dem Mars
Hörspiel von Christiane Kalss
Mit: Florian Lukas, Mira Partecke und Britta Steffenhagen
Regie: Judith Lorentz
Komposition: Martin Eichberg
(Produktion: SWR 2015)

Länge: 25 Minuten

Eine junge Frau sieht sich in ihrem Leben mit vielerlei Problemen konfrontiert. Der Job verschwindet, das Geld verschwindet und der Mann, in den sie verliebt ist, verschwindet auch, und zwar mit ihrer besten Freundin. Kurzentschlossen bewirbt sie sich für eine Mission zum Mars und wird tatsächlich ausgewählt. Es könnte alles gut werden. Der Mars bietet echte Vorteile, auch wenn die Atmosphäre dort eher unkuschelig ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass man auf dem Mars von einem Tiger angefallen wird, ist praktisch null. Die Angst vor Tigerangriffen kann man also schon mal komplett aus seinem Leben streichen. Ähnlich verhält es sich mit Insektenbissen, Tollwut, Atombombenangriffen, Einkaufszentren, Schiffsunglücken, Flutwellen, Füllfedern, Menschenmengen und Kindergruppen. Alles nicht da. Paradies quasi. Aber eben doch nur fast. Denn noch nicht einmal der Mars ist weit weg genug, um einen vor allen irdischen Problemen zu schützen.

Ursendung
Dienstag, 01.12.2015, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung als Download auf swr2.de/tandem
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Nachtgeschwister, provisorisch
Hörspiel nach den Romanen “Das Provisorium” von Wolfgang Hilbig
und “Nachtgeschwister” von Natascha Wodin
Hörspielbearbeitung: Anja Schneider und Daniela Holtz
Mit: Martina Gedeck, Christian Redl, Conny Wolter, Susanne Stein, Hilmar Eichhorn
Musik: Steffen Schleiermacher
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: MDR/DLR Kultur 2014)
Länge: 79 Minuten

Ein Bändchen mit Gedichten ist der Auslöser für eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, eine Obsession, eine quälende Verstrickung. Nach den Romanen “Nachtgeschwister” von Natascha Wodin und “Das Provisorium” von Wolfgang Hilbig. Die Frau setzt alles in Bewegung, um den Verfasser der Zeilen zu treffen. Dieser lebt jedoch in der DDR. Als der Mann plötzlich ein Reise-Visum bekommt, begegnen sie sich und beginnen eine Liebesbeziehung. Doch ihre gegensätzlichen Erfahrungen und Prägungen zermürben ihr Verhältnis. Der Mann ist anders, als sie ihn sich erfunden hat.

Sonntag, 29.11.2015, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger