lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 25. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Tod unter Gurken
Kriminalgrotesken von Kai Magnus Sting
Klinisch tot
Mit: Bastian Pastewka, Jochen Malmsheimer, Annette Frier und Kai Magnus Sting
Regie: Leonhard Koppelmann
(Produktion: SWR 2017)
CD-Edition: Der Hörverlag
Länge: 54 Minuten

Alfons Friedrichsberg, Privatier und Hobbydetektiv, ist im gesetzteren Alter, hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und freut sich über alles Abwegige und Mörderische, was seine Neugier und seinen großen Geist weckt. Und deshalb steckt er seine Nase immer wieder in Dinge, die ihn eigentlich nichts angehen: Falsch zusammengebaute Leichen, ein Verrückter, der in seinem Keller Tote sammelt, eine Frau, die einem Philip-Marlowe-Roman entsprungen zu sein scheint und am Ende einer Zugfahrt nicht mehr unter den Lebenden weilt, ein Wellness-Hotel, in dessen Recreation-Center zwei final entspannte, will heißen, tote Gäste liegen, ein Narziss, der sich auf dem Höhepunkt selbstverliebter Schönheit ins Jenseits befördert und ein Tod, der auch mal Erholung braucht. So blickt Alfons Friedrichsberg, manchmal unterstützt von seinen Freunden Jupp Straaten und Willi Dahl, mit denen er ein kriminalistisches Alt-Herren-Trio bildet, in die Abgründe seiner Mitmenschen. Denn nichts liegt näher als ein heimtückischer Mord. Die mit absurdem Witz, rabenschwarzem Humor und sprachlicher Finesse geschriebenen grotesken und pointenreichen Kriminalgeschichten jonglieren anspielungsreich mit dem Spannungsgenre und lassen einen herzhaft lachen.

Freitag, 24.02.2017, 22:03 Uhr, SWR2 Krimi
 
 

 
Hörspieltipp: Bez Beinebau
Hörspiel von Hermann Bohlen und Beat Sterchi
Regie: Geri Dillier und Claude Pierre Salmony
(Produktion: SRF 2015)

Der deutsche Sinologe und Hörspielmacher Hermann Bohlen und der Schweizer Dichter und Performer mit herkunftsmäßigem Wissen im Metzgereiwesen Beat Sterchi wurden zu einem Treffen vor das Mikrofon geladen. Bohlen sprach in einem erfundenen Idiom, Sterchi konterte mit seiner eigenwilligen Diktion. Im gemeinsamen Spiel beziehen sie sich auf die Sprache, probieren Sprache aus, bringen einander etwas Chinesisch, respektive Berndeutsch bei und zeigen in humorvoller Praxis manches, was die Linguistik theoretisch definiert.

Dienstag, 21.02.2017, 19:20 Uhr, SWR2 Tandem
 
 

 
Hörspieltipp: Aus der Zeit fallen
Nach dem gleichnamigen Roman von David Grossman
Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer
Mit: Bibiana Beglau, Winnie Böwe, Matthias Neukirch, Christian Redl, Bernhard Schütz, Lilith Stangenberg und Guntbert Warns
Musik: 48nord
Hörspielbearbeitung und Regie: Carsten Hueck
(Produktion: DLR 2014)
Länge: 79 Minuten

Was macht der Tod eines Kindes mit den Eltern? Die Ausgangssituation erinnert an eine Passage aus dem Hohelied Salomos: Jemand bricht auf in der Nacht und sucht den, den er liebt und findet ihn nicht. Ein Vater sucht hier seinen toten Sohn, er irrt durch eine nicht genau definierte Landschaft. Er will nach “dort”, wie Orpheus, dorthin, wo die Toten weilen. Er ist besessen vom Aufbegehren gegen die absolute Macht des Todes. Weitere Menschen gesellen sich ihm zu: Sie alle haben den Verlust eines Kindes zu beklagen. David Grossman fügt aus Bruchstücken zusammen, was Klagegesang und Liebeslied zugleich ist.

Sonntag, 19.02.2017, 18:20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Volltreffer
Kriminalhörspiel von Hugo Rendler
Mit: Ueli Jäggi, Karoline Eichhorn, Matti Krause u. a.
Regie Alexander Schuhmacher
(Produktion: SWR 2017)
Diese Folge steht ab Montagabend nach der Sendung vier Wochen zum Download bereit: www.radiotatort.ard.de
Länge: ca. 55 Minuten

Kommissar Sieger hat ein Problem: Er schießt nicht gern – und wenn, dann meist daneben. Das muss gemeldet werden, doch sein Chef Finkbeiner ist nicht zu erreichen. Es ist Fasnachtszeit, und der große Polizeiball steht an. Was niemand für möglich hält: Ausgerechnet Fasnachtshasser Finkbeiner ist auf dem Weg zum Fest. Kostümiert sitzt er mit Gerichtsmediziner Waldemar Hurrle in dessen Auto. Aber schon die Fahrt läuft nicht gut. Der Wagen wird gestoppt, die beiden Insassen werden entführt. Finkbeiner glaubt an eine Verwechslung. Nur Hurrle reagiert merkwürdig. Offenbar kennt er die Hütte, in der sie gefangen gehalten werden. Als die Entführer Benzin vor ihnen ausgießen, wird’s dramatisch. Als Finkbeiners Kollegen Brändle und Sieger die Zusammenhänge erkennen, bleibt ihnen nicht mehr viel Zeit. Beim Showdown muss ausgerechnet Sieger schießen. Er trifft! Und dennoch liegt er voll daneben.

ARD Radio Tatort
Freitag, 17.02.2017, 22:33 Uhr, SWR2 Krimi
und Samstag, 18.02.2017, 21:03 Uhr, SWR4 BW
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Mr. Men and Little Miss - Miss Quasselstrippe
Von Roger Hargreaves
Szenische Lesung mit Isabella Bartdorff und Sebastian Schwab
Musik: Harald Sack Ziegler
Regie: Iris Drögekamp

Es gibt Leute, die reden einfach für ihr Leben gern – genau wie Miss Quasselstrippe. Wie der Name schon sagt, kann sie gar nicht mehr aufhören, wenn sie einmal angefangen hat. Nur kann das unter Umständen zu Komplikationen führen …
Die Kultserie “Mr. Men and Little Miss” aus Großbritannien entstand im Jahr 1971. Ihr Schöpfer Roger Hargreaves (1935 – 88) erfand über 80 Charaktere. Für unsere fortlaufende Serie wählten wir vier weitere Lieblingstitel aus. Bei DAV sind bereits drei CDs zur Serie erschienen.

Samstag, 18.02.2017, 18:40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte
 
 

 
Hörspieltipp: Becken
Von Sara Magdalena Schüller
Mit: Franziska Pößl
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: SWR 2017)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung als Download auf swr2.de/tandem

Maya schwimmt. Bahn um Bahn legt sie im Becken zurück und denkt über ihre Herkunft und ihre Zukunft nach. Ihre Familiengeschichte ist schwierig. Die Eltern sind grundverschieden und schon lange getrennt, zu ihrem spanischen Vater hat sie keinen Zugang gefunden. Doch immer war das für sie ein Zustand, der noch veränderbar war, irgendwann, später, würde sie sich mit ihm verstehen. Aber jetzt ist ihr Vater schwer krank. Wahrscheinlich wird er nicht mehr lange leben. Sie kann nichts mehr in die Zukunft verschieben. Maya schwimmt von Beckenrand zu Beckenrand, von Deutschland nach Spanien, von Mutter zu Vater und kämpft darum, über Wasser zu bleiben und ihren eigenen Weg zu finden.

Dienstag, 14.02.2017, 19:20 Uhr, SWR2 Tandem
 
 

 
Hörspieltipp: Coldhaven
Hörspiel von John Burnside
Aus dem Englischen von Klaus Buhlert und Bernhard Robben
Mit: Johannes Silberschneider, Corinna Harfouch, Felix Goeser, Astrid Meyerfeldt, Christopher Heisler, Moritz Kienemann sowie der Another Plus Band
Komposition und Regie: Klaus Buhlert(Produktion: SWR 2016)
Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung zwei Wochen als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Länge: 62 Minuten

„Coldhaven“ ist ein fiktives schottisches Küstendorf, das noch immer im Bann des geheimnisvollen Verschwindens von Carey steht. Die Leiche des jungen Mädchens wurde bisher nicht gefunden. Sie war fünfzehn und wurde zuletzt mit dem 17-jährigen Martin Wilson gesehen, mit dem sie in den Marschen spazieren ging. Eine polizeiliche Untersuchung entlastete den jungen Mann. Das geschah vor mehr als einem Jahr. Die Geschichte des Dorfes und des Mädchens erzählt Burnside aus der Perspektive verschiedener Dorfbewohner. Dabei kommen zu Wort: der Geist von Martin, sein Bruder Paul, seine Mutter Agnes und der Postbote John, der glaubt um den Tathergang zu wissen, sowie die ehemalige Stadtbibliothekarin Agnes und ein Erzähler, der zugleich die Vermutungen der Dorfgemeinschaft über das angebliche Verbrechen spiegelt.

Burnside hat in gewissem Sinne eine geheimnisvolle Kriminalgeschichte geschrieben. Bei Krimis soll man in der Regel nichts verraten. Aber „Coldhaven“ erschließt sich nicht alleine über die Handlung. Das Stück ist der seltene Fall einen poetischen Spiels für Stimmen, eines Lang-Gedichtes als Originalhörspiel.

Donnerstag, 16.02.2017, 22:03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: Später Ruhm
Nach der gleichnamigen Novelle von Arthur Schnitzler
Mit: Joachim Bißmeier, Thomas Reisinger, Michael Dangl, David Miesmer u. v. a.
Musik: Max Nagl
Hörspielbearbeitung: Helmut Peschina/Harald Krewer
Regie: Harald Krewer
(Produktion: NDR/ORF 2015)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Länge: 85 Minuten

Eduard Saxberger steht vor seiner Pensionierung. In seiner Jugend hatte er einen Gedichtband veröffentlicht, ohne auf besondere Resonanz zu stoßen. Von den “Begeisterten”, einer Gruppe junger Dichter, wird er plötzlich wiederentdeckt. Saxberger lässt sich hofieren und sogar überreden, an einem Vortragsabend eigene Gedichte vorzutragen. Der Abend gerät für ihn zu einem Fiasko.
Arthur Schnitzler parodiert in “Später Ruhm” mit scharfem Blick die literarische Wiener Boheme seiner Zeit und deren mediale Strategien, um Aufmerksamkeit zu erregen. Schnitzlers Novelle wurde 2013 bei Studien in Cambridge in seinem dortigen Nachlass entdeckt. Es handelt sich um eine frühe Novelle, 1894 verfasst, ein Jahr nach “Anatol” und ein Jahr vor der “Liebelei”, die seinen Durchbruch als Schriftsteller bedeutete.

Sonntag, 12.02.2017, 18:20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger