lesen-oder-vorlesen.de
Montag, 16. Juli 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Die Blüte des nackten Körpers
Musikalisches Spiel nach Liebeslyrik aus dem Alten Ägypten von Raoul Schrott
Einrichtung, Komposition und Realisation:
Hermann Kretzschmar/Catherine Milliken/Dietmar Wiesner
Produktion: SWR/HR 2010 - Ursendung
Länge: ca. 75 Minuten - Ursendung

Freitag, 03.06.2011, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

Sappho war’s nicht. Die erste Liebeslyrik der Weltliteratur entstand in der Zeit des ägyptischen Pharaos Ramses des Großen (um 1303 - 1213 v. Chr). Raoul Schrotts Nachdichtung holt die Szenen der Liebessehnsucht und des Liebes-werbens direkt ins Heute. Das Komponisten- und Hörspielmachertrio Kretzschmar/Milliken/Wiesner (HCD), aus der Neuen Musik kommend, holt die Verse über musikalische Spielformen in die Gegenwart, ohne dabei die historische Differenz zu leugnen. Im Miteinander zweier Sprech- und Gesangsstimmen ersteht ein Liebespanorama, das einen Bogen über die Jahrtausende spann.
 
 

 
Hörspieltipp: Bunker
Hörspiel von Tom Noga
Regie: Thomas Leutzbach
Produktion: WDR 2010
Länge: 53 Minuten

Donnerstag, 02.06.2011, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Feiertag

Bunker Spreckels war ein Innovator des Surfens, ein radikaler Stylist. Er ritt meterhohe Wellen im Stile eines Kung-Fu Kämpfers: wild, giftig, angriffslustig. Und er war “The Player”, ein Millionenerbe und der Stiefsohn von Schauspieler Clark Gable. Er zog mit seiner Entourage um die Welt, als freakige Inkarnation des neureichen, geschmacklosen und Kulturfernen Amerikaners, und ließ seine dekadenten Eskapaden von Underground Regisseuren filmen. Er war der Spieler, der alle anderen wie Schachfiguren hin und her schob. Der Film wurde nie fertig gestellt, denn für sein Leben auf der Überholspur zahlte Bunker Spreckels den ultimativen Preis: Im Januar 1977 erlag er einem Herzinfarkt. Mit 27 Jahren.
 
 

 
Hörspieltipp: Der Mond der fliegenden Enten
Hörspiel von Matthias Karow
Musik: Jakob Diehl
Regie: Robert Schoen
Produktion: DLR 2010
Länge. 57 Minuten

Sonntag, 29.05.2011, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag

Am 18. August 1903 ist der Traum vom Fliegen in Erfüllung gegangen. 30 Jahre später will man zum 60. Geburtstag den Mann ehren, der als erster Mensch mit einem motorisierten Flugzeug aufstieg. Aber der berühmte Flugpionier Karl Jatho aus Hannover will seine Ruhe, den Brief von seiner geliebten Nichte Elly lesen und seinen fliegerischen Träumereien nachhängen. Und wären da nicht dieser tote Rabe draußen vor dem Fenster oder die vielen Geburtstagsgäste in seinem Wohnzimmer, so würde der Aviatiker auch genau dies tun. Die rote Flagge am alten Jathoschuppen macht hin und wieder Wehversuche und das bedeutet: “Es wird bestimmt geflogen.”
 
 

 
Hörspieltipp: Johanna von Orleans
Kinderhörspiel von Karlheinz Koinegg
Musik: Gerd Bessler
Regie: Matthias Kapohl
Produktion: WDR 2009
Länge: 40 Minuten

Samstag, 28.05.2011, 16.05 Uhr, SWR2 Spielraum

Es war einmal ein König, der seine Krone und sein Land verloren hatte. Fremde Herren setzten sich auf seinen Thron und raubten, was sie rauben konnten: Gold und Silber, Land und Ehre. Auch seine Ratgeber und Ritter, Bischöfe und Bauern, sogar die Fliegen an der Wand hatten den Mut verloren. Keiner wagte, sich den neuen Herren zu widersetzen. Sie waren viel zu mächtig und der König viel zu mutlos, um auch nur im Traum daran zu denken, sich zu wehren und das Land zurückzuerobern. Da träumte einem Bauernmädchen fern in einem kleinen Dorf, dass es dem König helfen sollte, sein Reich wiederzugewinnen. Es war ein einfaches Mädchen, das nicht einmal lesen konnte.
 
 

 
Hörspieltipp: (Wilde) Mann mit traurigen Augen
Nach dem gleichnamigen Theaterstück von Händl Klaus
Komposition: Jürg Luchsinger
Regie: Claude Pierre Salmony
Produktion: DRS 2004
Länge: 52 Minuten

Freitag, 27.05.2011, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

Mensch ist beinahe beliebig assimilierbar und formbar. Damit ist er natürlich auch vollkommen ersetzbar. Das scheint die boshafte Moral aus der Geschichte vom »grenzenlosen Arzt« Gunter aus Bleibach zu sein, der von seinem Einsatz im Dienste der »Médecins Sans Frontières« in Moldawien nach Hause zurückkehrt. Bis Bleibach hält er es im Zug nicht aus, es ist zu heiß und die Fenster lassen sich nicht öffnen. Also steigt er schon in Münster an der Lau aus. Sein Verhängnis. Er irrt durch die ausgestorbene Stadt, völlig orientierungslos. Da greifen ihn die Brüder Flick auf und führen den vor Durst fast Willenlosen durch die leeren Straßen bis in ihre Wohnung, zu ihrer Schwester Hedy, die er von einer seltsamen Krankheit heilen soll. Und als später einer der Brüder auf rätselhafte Weise verschwindet, ist das kein Problem. Sie haben ja in Gunter einen Ersatz.
 
 

 
Hörspieltipp: Opfer des Verkehrs
Kriminalhörspiel von Friedrich Bestenreiner
Regie: Karin Berry
Produktion: DRS 2009
Länge: 46 Minuten

Donnerstag, 26.05.2011, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi

Am Anfang war da ein Zeitungsbericht über einen ungewöhnlichen Versicherungsbetrug. Opfer war eine einfache Frau, Leonie Font. Zuerst wurde sie von einem Laster angefahren, dann von dem Ehepaar Louis und Jaques Daud zu einem raffinierten Spiel mit der Versicherung verführt. Und hier bringt sich der Autor selbst ein, denn auch er ist ein Spieler; seine Trümpfe sind Ironie und böser Witz. Indem er sich schreibend der Akteure annimmt, ihnen eine Identität gibt, deckt er virtuos menschliche Abgründe auf. Wie schon der Titel zeigt, sind auch Jaques Daud und seine Frau Louise Opfer ihres »Verkehrs«. Irgendwoher muss die Motivation zum Betrug ja kommen, Spielsucht oder eine Geliebte sind kostspielige Vergnügen. Dass dann das Ende immer noch eine böse Überraschung bereithält, gehört unter diesen schlechten Voraussetzungen eben dazu. Diese kantige Geschichte zeigt uns holzschnittartige Zerrbilder einer längst auf den Hund gekommenen Gesellschaft. Also, mit Vergnügen hinein in eine wahre und dennoch abgrundtief abstruse Story, die einmal mehr Friedrich Dürrenmatt bestätigt, der meinte: »Uns kommt nur noch die Komödie bei.«
 
 

 
Hörspieltipp: Der fliegende Mann
Hörspiel von Fritz Rudolf Fries
Regie: Heinz von Cramer
Produktion SDR/HR 1980
Länge: 58 Minuten

Sonntag, 22.05.2011, 18.45 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

Otto Lilienthal wollte sich den alten Traum vom fliegenden Menschen erfüllen. Der geniale und eigenwillige Erfinder – unter anderem erfand er das Nebelhorn, den Steinbaukasten und Kleinmotoren – untersuchte die Aerodynamik des Vogelflugs und konstruierte schließlich Gleitflugzeuge, die bis zu 300 Meter weite Flüge schafften. Für Fritz Rudolf Fries wird der Traum vom Fliegen zur Metapher für menschliches Freiheitsstreben und für die Fähigkeit des Menschen zur Grenzüberschreitung, zur Utopie. Doch der Höhenflug Lilienthals endete mit einem tödlichen Absturz
 
 

 
Hörspieltipp: Orpheus’ Psykotron
Hörspiel von Felix Kubin
Nach einem Comic von Dino Buzzati
Komposition und Regie: Felix Kubin
Produktion: BR 2006
Länge: 55 Minuten

Freitag, 20.05.2011, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

Orpheus wird von der versprengten Jugend für seine exzentrischen Konzerte gefeiert. Sein Instrument, das Psykotron, kann Gedankenströme unmittelbar in elektronische Signale aus Musik, Geräusch und Sprache verwandeln. Zusammen mit seiner großen Liebe Eura führt Orpheus ein unbekümmertes Dandy-Dasein, bis eines Tages die Stadt von einer unheimlichen Krankheit heimgesucht wird, der auch Eura zum Opfer fällt. Betäubt vom Schmerz beschließt Orpheus, sie aus der Welt der Toten zurückzuholen. In der Unterwelt begegnet Orpheus einem korrupten Verwaltungsstaat, den die Ewigkeit zu trister Stagnation, Gefühlsarmut und Langeweile verdammt hat. Er lernt den Wächter der Hölle kennen, ein leeres Jackett, das ihn bittet, trotz eines strengen Verbotes seine elektronischen Lieder vorzutragen. Gerührt von Orpheus’ Klängen gewährt ihm der Höllenwächter 24 Stunden, um Eura wiederzufinden. Doch die Begegnung zwischen den beiden Liebenden verläuft anders als geplant. Felix Kubin entwickelte die Neufassung des antiken Mythos in Anlehnung an Dino Buzzatis Pop-Art-Comic »Orphi und Eura«, mit dem der italienische Autor 1968 ein überraschend modernes Spätwerk geschaffen hatte.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger