lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 21. Januar 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Die Orestie
Nach der Tragödien-Trilogie von Aischylos
Aus dem Griechischen von Walter Jens
Hörspielbearbeitung: Walter Jens
Regie: Gert Westphal
Produktion: SWF/BR/RB/ORF 1954
Länge: 96 Minuten - mono

Sonntag, 30.01.2011, 18.20 Uhr, SWR2

Bei oberflächlicher Betrachtung erscheinen uns heute die Gestalten und Begebenheiten der “Orestie” allzu leicht als barbarische Greuel einer längst vergangenen Frühzeit: Agamemnon lässt seine Tochter Iphigenie opfern, um günstigen Fahrtwind nach Troja zu bekommen. Klytemnestra ermordet ihren siegreich aus Troja zurückkehrenden Gemahl Agamemnon. Orest erschlägt, um den getöteten Vater zu rächen, seine Mutter Klytemnestra und deren Liebhaber Ägisth. Von den Rachegöttinnen gejagt, irrt Orest ruhelos durch Griechenland, bis er sich auf Geheiß des Gottes Apollon dem Gerichtshof von Athen stellt. Aischylos hat die Nichtigkeit aller Menschengröße gezeigt und gleichzeitig die Größe des Menschen, der den Kampf mit seinem Schicksal aufnimmt. Es ist eine Macht oberhalb und außerhalb des Menschen. Dass der Mensch sich nicht mit der Verzweiflung abfindet, sondern handelt, macht seine tragische Größe aus. Walter Jens, Schriftsteller und Altphilologe, hat “Die Orestie” für das Hörspiel übersetzt und bearbeitet. Sein Ziel war es, die Tragödie in ihrer ganzen Unmittelbarkeit wirken zu lassen.
 
 

 
Hörspieltipp: Einer von uns – Behält das Herz die Übersicht?
Mundarthörspiel von Jochen Weber
Regie: Michael Utz
Produktion: SWR Tübingen 2011
Länge: 45 Minuten

Samstag, 29.01.2011, 21.05 Uhr, SWR4 BW

Fußballspiele können lebensbedrohlich sein – jedenfalls für den wahrhaft besessenen Fan. Nicht jedes Männer­herz verträgt den Stress. Infarkt droht. Schlechte Ernäh­rung, wenig Bewegung – Tom ahnt allmählich, dass er als leidenschaftlicher Fußballanhänger und Pommes-Liebhaber zur Risikogruppe gehört. Kein Spiel seiner Lieblings-Mannschaft, das er verpasst. Doch sein Verein verliert eine Partie nach der anderen. Auch in der Ehe mit Rita kriselt es, denn Tom steckt all seine Energie und Leidenschaft in den Fußball. Rita scheint inzwischen ihre eigenen Wege zu gehen. Tom hat da so eine Ahnung. Nun muss er sich entscheiden: Gesundheit und Rita oder Fußball. Nachts träumt er mittlerweile vom Sport. Sein Verein befindet sich mitten im Abstiegskampf. Wie lange spielt sein Herz noch mit?
 
 

 
Hörspieltipp: Lebe mein Leben!
Kinderhörspiel von Jörg Wolfradt
Regie: Kirstin Petri
Produktion: SWR 2009
Länge: 48 Minuten

Samstag, 29.01.2011, 16.05 Uhr, SWR2

Eberhard – ein echt ätzender Name. Besonders dann, wenn man gerade elf ist, denn man wird andauernd gehänselt. Den Kids in der Schule ist es total egal, dass Eberhard den Namen von einem tollen Großonkel geerbt hat. Er hat Stress und müsste dringend mal mit jemandem reden. Aber die Eltern interessieren sich gar nicht so richtig für ihn: Der Vater wechselt von einer Chefetage zur nächsten, die Mutter wartet nächtelang darauf, dass er endlich Büroschluss hat, und Eberhard, der muss von einer Schule zur nächsten mitziehen. Irgendwie findet er nicht nur seinen Namen, sondern auch sein Leben ziemlich ätzend. In seiner allerneuesten Schule versucht Eberhard deshalb, so zu sein wie sein Vorbild Jason, ein echt cooler Filmheld. Also nennt er sich vor seinen neuen Freunden Brille und Dose einfach Hardy oder Jason, seinen Vater erklärt er kurzerhand für verschwunden und auch sonst gibt er sich ganz lässig. Das funktioniert so lange, bis er Knut trifft, einen älteren Schüler, der ihn erpresst. Er will immer mehr Geld abzocken. Eberhard kommt ganz schön in Schwierigkeiten. Und “ätzend“ ist schließlich eine viel zu harmlose Beschreibung für seine Probleme. Da entdeckt er eine schicksalsträchtige Botschaft an einer Toilettenwand: “18 24 19 LEBE MEIN LEBEN.“ Die Chance, seinem derzeitigen Dasein zu entkommen, will sich Eberhard auf keinen Fall entgehen lassen. Auf gar, gar, gar keinen Fall.
 
 

 
Hörspieltipp: Comédie Russe
von Tom Peuckert
Regie: Iris Drögekamp
Produktion: SWR 2008
Länge: 36 Minuten

Freitag, 28.01.2011, 22.33 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

Im Sommer 1867 begegnen sich Turgenjew und Dostojewski in Baden-Baden. Der eine lebt als reicher Emigrant in der Stadt, der andere hat eben im Casino sein letztes Geld verspielt. An einem Vormittag sind sie zwei Stunden zusammen und gehen als Todfeinde auseinander. Weshalb und was damals in Baden-Baden geschah, darüber spekuliert dieses Hörspiel. Ein Streit ums Geld, aber auch um Ideen. Die beiden Schriftsteller stehen sich als Stellvertreter eines legendären Konfliktes gegenüber, der Mitte des 19. Jahrhunderts Russlands Intellektuelle in zwei Lager spaltete und bis in die Gegenwart hineinreicht. Der Freund des Westens, Turgenjew, gegen den slawophilen Dostojewski.
 
 

 
Hörspieltipp: Die Nacht der Raben (1)
Nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Ann Cleeves
Musik: Peter Kaizar
Hörspielbearbeitung und
Regie: Mark Ginzler
Produktion: SWR 2008
Länge: 56 Minuten

Donnerstag, 27.01.2011, 22.03 Uhr, SWR2
(Teil 2, Donnerstag, 3. Februar, 22.03 Uhr)

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als on-demand-stream auf: www.swr2.de/hoerspiel

Winter auf den Shetland-Inseln. Dort wohnt der Außenseiter Magnus Tait. Vor acht Jahren wurde er verhaftet, nachdem die kleine Catriona verschwunden war. Doch man konnte ihm nichts nachweisen. Die angetrunkenen Schulfreundinnen Catherine und Sally beschließen auf dem Heimweg von einer Silvesterparty, dem alten Sonderling einen Besuch abzustatten, um ihm ein gutes Neues Jahr zu wünschen. Vier Tage später liegt Catherine tot im Schnee. Sie trägt einen roten Schal, mit dem sie erwürgt wurde. Um ihren leblosen Körper kreisen Raben – die Lieblingsvögel von Magnus Tait.
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Terrorspiele
Von Fabian von Freier und Andreas von Westphalen
Mit: Sigrid Burkholder, Fabian Hinrichs, Omar El-Saeidi u. a.
Musik: Haarmann
Regie: Andreas von Westphalen und Fabian von Freier
Produktion: WDR 2009
Länge: 55 Minuten

Sonntag, 23.01.2011, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag

Terror in der Landeshauptstadt. Bei einem Anschlag sterben 81 Menschen, 156 werden zum Teil schwer verletzt. Das Land steht unter Schock, weitere Anschläge werden befürchtet, von einer bevorstehenden “Terrorwelle” ist die Rede. Es folgen massive Verschärfungen der Gesetze zur inneren Sicherheit, und auch außenpolitisch ist eine härtere Gangart zu verzeichnen. Die Medien stehen geschlossen hinter der kompromisslosen Politik der Regierung. Michael Bader, ein junger Journalist, recherchiert im Umfeld der Anschläge. Immer tiefer dringt er in die Materie ein, immer besser durchschaut er die Mechanismen der allgemeinen Hysterie, bis schließlich sein eigenes Leben aus den Fugen gerät.
 
 

 
Hörspieltipp: Deutscher Kinderhörspielpreis "Der Dschinn aus dem Ring"
Von Cornelia Neudert
Musik: Lars Kurz
Regie: Bernhard Jugel
Produktion: BR 2010
Länge: 21 Minuten

Samstag, 22.01.2011, 16.05 Uhr, SWR 2 Spielraum

Wer einen Dschinn hat, kann sich glücklich schätzen; denn normalerweise erfüllt dieser seinem Meister jede Menge Wünsche. Auch Luisa kann es kaum fassen: In ihrem Plastikring, den sie gerade aus dem Kaugummi-Automaten gezogen hat, wohnt tatsächlich ein echter Dschinn. Damit könnte eigentlich ein wunderbares Leben für Luisa beginnen. Ihr dienstbarer Geist allerdings hat es faustdick hinter den Ohren, er verfolgt ganz eigene Pläne.
Das Stück erhielt 2010 den Deutschen Kinderhörspielpreis. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am 13. November im Rahmen der ARD Hörspieltage im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) Karlsruhe vergeben. Aus der Begründung der Jury, bestehend aus Frank Olbert (Vorsitz), Karin Lorenz, Dr. Eva-Maria Lenz, Hermann Schulz und Kerstin Behrens: »Mit großer Spielfreude und Sprachwitz entfaltet das Hörspiel die turbulente Beziehung zwischen dem Geist aus dem Automaten und seiner neuen Besitzerin. Cornelia Neudert gelingt es dabei, auf kindgemäße Weise, das Medium Radio selbst mit einzubeziehen und nicht zuletzt durch witzige Songs ein Originalhörspiel von hohem Unterhaltungswert zu schaffen.«
 
 

 
Hörspieltipp: Fragmente einer Sprache der Liebe
Nach dem gleichnamigen Buch von Roland Barthes
Aus dem Französischen von Hans-Horst Henschen
Bearbeitung, Komposition und Regie: Andreas Bick
Produktion: WDR 2010
Länge: 54 Minuten

Freitag, 21.01.2011, 22.33 Uhr, SWR2

In Form alphabetisch geordneter Sequenzen beschreibt der französische Schriftsteller und Philosoph Roland Barthes Szenen und Figuren des Liebesdialoges mit einem begehrten Subjekt. Durch die willkürliche Aufeinanderfolge von Begriffen wie Abwesenheit, anbetungswürdig, Begegnung, Bejahung etc. entsteht ein Text, dem keine Erzählung, keine Hierarchie und keine Entwicklung zu Grunde liegt. Barthes schreibt nicht über Liebe, sondern mit Liebe. Andreas Bick unterstützt das Rauschen der Sprache durch hypnotisch-rhythmische Elemente und öffnet dem Text erotisch-körperliche Dimensionen.

"Die endlosen Sätze mit ihren zahlreichen Kommata, Doppelpunkten und Klammern, ihren Gedankensprüngen und -verdichtungen hat der Komponist und Klangkünstler klug zusammengestrichen. Während Barthes denkend und schlendernd immer wieder Komplizen im Geiste wie Plato, Hölderlin, Nietzsche, Lacan und Proust zitiert, um den Diskurs von seinem unmittelbaren Ich auszuweiten, vollzieht Bick diese Öffnung akustisch."
Esther Boldt in epd Medien
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger