lesen-oder-vorlesen.de
Montag, 16. Juli 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Alice im Wunderland
Live-Orchester-Hörspiel aus dem ZKM Karlsruhe
nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Lewis Carroll
Orchester: Junge Süddeutsche Philharmonie Esslingen
Leitung: Andreas Kraft
Hörspielbearbeitung, Komposition und Regie: Henrik Albrecht
Produktion: NDR/BR/DLR/HR/SWR/WDR 2011
Länge: 55 Minuten

Nach den großen Erfolgen der Orchesterhörspiel-Reihe am ARD Kinderhörspieltag gibt es nun eine Fortsetzung, wieder mit der Jungen Süddeutschen Philharmonie Esslingen. Dieses Mal wird die Bearbeitung des berühmten Stoffes »Alice im Wunderland« virtuos umgesetzt und live aufgeführt: Die neunjährige Alice liebt es, sich Geschichten erzählen zu lassen. Deshalb bestellt sie bei ihrem Freund Lewis Carroll ein besonders aufregendes Abenteuer. Sie wird nicht enttäuscht und gleich selbst hineingewirbelt – in eine atemberaubende Geschichte. Kaum zu glauben, aber es ist wirklich ein Wunderland, in das Alice durch den Sturz in ein Kaninchenloch gerät! Mit kraftvollem Klang übernimmt das Orchester die Reiseleitung. Manchmal untermalt es die Reise friedlich, dann wieder überrollt es Alice mit gewaltigen Klangwelten im See der Tränen. Alice begegnet fantastischen und irrwitzigen Gestalten: Dem weißen Kaninchen. Dem Märzhasen. Dem Hutmacher. Der Raupe mit der Wasserpfeife. »Wir sind hier alle verrückt«, sagt die Grinsekatze und löst sich mal wieder in Luft auf. »Kopf ab!«, fordert die böse Herzkönigin bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Brenzlig wird es für Alice, weil die Königin auch mit ihr kurzen Prozess machen will. Das ist der Augenblick, in dem es sogar Alice mulmig wird, die bislang doch tänzelnd-unerschrocken durchs Wunderland schweifte. Doch ein wenig Furcht gehört schließlich dazu, findet sie, jedenfalls ist sie am Ende begeistert von dem Erlebten und um mehr als eine Erkenntnis reicher.

ARD Kinderhörspieltag, Karlsruhe
Sonntag, 13.11.2011, 14.05 Uhr, SWR2 Spielraum - LIVE
 
 

 
Hörspieltipp: Mein Vater war Siebenbürger
Hörspiel von Wolfgang Martin Roth
Regie: Götz Fritsch
Produktion: ORF 2007
Länge: 51 Minuten

Schon als Junge musste Erwin seinem Vater versprechen, dass er sein “Siebenbürger Blut nie zu Wasser werden” lässt. Aber Erwin versteht nicht, weshalb er ein Siebenbürger Sachse sein soll. Schließlich ist er nicht in Rumänien, sondern in Göttingen geboren. Und mit all dem landsmannschaftlichen Getue hat er sowieso nichts am Hut. In seinem Hörspiel “Mein Vater war Siebenbürger” reflektiert der Schriftsteller und Psychotherapeut Wolfgang Martin Roth seinen eigenen biografischen Hintergrund.
Es geht um die Konfrontation mit der jüngeren Geschichte der Siebenbürger Sachsen, die sich als Opfer des Dritten Reiches verstehen und ihren eigenen Anteil an den Verbrechen des Nationalsozialismus nicht wahrhaben wollen.

Sonntag, 06.11.2011, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Eisbär-Schwäbisch
Mundarthörspiel von Andrea Noll
Regie: Susanne Hinkelbein
Prodktion: SWR Tübingen, 2011
Länge: 45 Minuten

Was haben Schwäbisch und Eisbären gemeinsam? Beide sind vom Aussterben bedroht. Das zumindest behauptet »Cleverle« Tobias, Enkel von Helmut und Hilde.Tobias zieht nach einem Ehekrach seiner Eltern zu Oma und Opa und bringt zusammen mit seinem Papagei
neuen Schwung in das großelterliche Heim. Sein Vater Matthias, ein wahrer Chauvinist, würde seiner Frau das Arbeiten am liebsten verbieten. Und seine Mutter ist laut Omas Urteil eine eingebildete »Zuddl«, die zu allem Übel ausschließlich Hochdeutsch spricht! Doch was hat diese Geschichte mit Kafka gemeinsam? Es ist die Verwandlung. Denn als Opa Helmut aus unruhigen Träumen erwacht, findet er sich in einem Vogelkäfig wieder– verwandelt in einen Papagei. Es zeigt sich jedoch, dass es auch mal ganz hilfreich sein kann, seine Verwandtschaft aus der Vogelperspektive zu beobachten. So kafkaesk das auch klingen mag, so nah ist es am wahren Leben.

Samstag, 05.11.2011, 22.05 Uhr, SWR4 BW Mundarthörspiel
 
 

 
Hörspieltipp: Mein Motto - Mutter
Hörspiel von Michael Stauffer
Musik: Michael Stauffer
Regie: Claude Pierre Salmony
Produktion: Schweizer Radio DRS 2008
Länge: 51 Minuten

Die Konstruktion von männlicher Identität dürfte auch in der deutschsprachigen Schweiz ähnlich verlaufen wie in der BRD. Oder vielleicht doch nicht? Der Dichter Stauffer nimmt ein Tonband und befragt seine Mutter und vor allem die in seinem Leben wichtigen Frauen über einen Fragenkatalog nach seiner Person. Aber auch die Figuren der Disney-World mit Donald und Mickey werden mit einbezogen. Diese tiefgründig-leichtsinnige Collage von authentischem und fiktionalem Material zeitigt ein vielstimmiges Konzert, das alle akustischen Register zieht. Das Ergebnis: Wo die gesuchte Substanz, das Signifikat eines »Ich« des Künstlers steckt, bleibt unbekannt; es materialisiert sich vielmehr über das Spiel einer Signifikantenbewegung – und zwar einzig über den und im verspielten Hörspiel-Mix der komischen, traurigen und widersprüchlichen Motti und Klänge zu einer Person mit Namen »Stauffer«, die Dichter ist.

Freitag, 04.11.2011, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: Reise im Mondlicht
Nach dem gleichnamigen Roman von Antal Szerb
Musik: Mario Schneider
Hörspielbearbeitung und Regie: Norbert Schaeffer
Produktion: SWR 2004
Länge: 90 Minuten

Dem Vater zum Gefallen und mit der Absicht, fortan ein bürgerliches Leben zu führen, hat Mihály endlich geheiratet. Doch bereits auf der Hochzeitsreise wird er in Italien durch die Begegnung mit einem Freund von Erinnerungen an seine rebellische Jugend überwältigt. Als er seine Frau dann an einem kleinen Bahnhof “verliert”, begreift Mihály dies als ein Zeichen, und eine ganz andere Reise beginnt, eine Schattenreise zum Selbst, auf der er erkennt, dass er sich auf dem Weg zur inneren Freiheit von den Geistern seiner Jugend befreien muss. Die “Reise im Mondlicht” wurde 1937 erstveröffentlicht, ihr Autor gilt in seinem Heimatland Ungarn als einer der wichtigsten Autoren der Nationalliteratur.

Dienstag, 01.11.2011, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Feiertag
 
 

 
Hörspieltipp: Mörder
Hörspiel von Agnieszka Lessmann
Regie: Christine Nagel
Produktion: DLF/SWR 2011 – Ursendung
Länge: 68 Minuten

Polen im März 1968: Unter dem Druck einer antisemitischen Kampagne der regierenden Kommunistischen Partei Polens müssen 20.000 Juden ihre Heimat verlassen, darunter auch Überlebende des Holocaust wie der Vater der kleinen Aga. Sie zieht mit ihren Eltern über Israel nach Deutschland in ein Haus der jüdischen Gemeinde, ein Haus voller nicht erzählter Geschichten. Aga zieht – so hat sie es aufgeschnappt – in das “Land der Mörder”. Aber wo sind die Mörder? Der “Kommissar” Erik Ode, den sie im Fernsehen kennenlernt, hilft ihr bei der Suche. Ein Hörspiel über das Schweigen und über die Neugier und Fantasie eines sechsjährigen Kindes, das die Bundesrepublik der Brandt-Ära aus dieser ganz eigenen Perspektive erlebt.

Sonntag, 30.10.2011, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Matilda und der Kirmesprinz
Kinderhörspiel von Silke Benn
Regie: Günter Maurer
Produktion: SWR 2011
Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche zum Download bereit: www.swr.de/swr2/hoerspiel
Länge: 55 Minuten

Ein Schulausflug in den Erlebnispark, wie aufregend! Aber die 10-jährige Matilda muss zuhause bleiben, weil sie Fiebritis-Schnupfculum hat. Die Mutter hat in der Schule angerufen. “Hohes Fieber, womöglich sogar die Windpocken”, hat sie gesagt. Aber eigentlich ist Fiebritis-Schnupfculum gar keine echte Krankheit und die Mutter hat am Telefon geflunkert. Matilda ist gesund, sie hat bloß kein Geld. Ihre Mutter hat die Arbeitsstelle in der Bäckerei verloren und die Familie kriegt staatliche Unterstützung. Matilda schämt sich, dass sie sich die teuren Klassenfahrten nicht leisten kann, und verbringt den Tag daheim im Garten. Doch dann geschieht etwas Unvorhergesehenes: Matilda rettet den Papagei Blauzahn vor einem bösen Nachbarn. Kann Blauzahn der Mutter vielleicht helfen, eine neue Arbeit zu bekommen? Matilda überlegt hin und her. Jedenfalls ist der Vogel ein genialer Sprachverdreher und damit lässt sich eine ganze Menge auf den Kopf stellen ... Aber leider kann Matilda ihn nicht behalten. Auf der Suche nach dem Besitzer landet sie auf dem Rummelplatz, wo sie eine Freundin findet. Die sagt ihr eine sagenhafte Zukunft voraus: “Manchmal, da passieren echt komische Sachen, die sind so unglaublich, dass sie fast überhaupt nicht wahr sein können. Aber sie passieren wirklich.”

Samstag, 29.10.2011, 16.05 Uhr, SWR2 Spielraum
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Abendlandnovelle
Hörspiel von Friederike Roth nach ihrem gleichnamigen Buch
Regie: Iris Drögekamp
Produktion: SWR 2011 – Ursendung
Länge: 55 Minuten

Das Stück beschreibt ein Wagnis und geht es zugleich ein: das Wagnis nämlich, einen Anfang zu setzen im klaren Bewusstsein, dass jeder Anfang sein Ende immer schon mit sich führt. Zwischen Anfang und Ende tauchen die ewig alten Fragen auf, »die handeln von Gott und der Welt / und dem Tod und der Liebe / von Leben Kunst Geld«. Bang taucht die Frage auf, was wäre, wenn sich alle zwischen Anfang und Ende ausgespannten Lebens- und Textgeschichten als Wiederholungen in endlosen Variationen erwiesen? Wenn das Wagnis zum Schrecken würde vor den bekannten Zwangsläufigkeiten.

Freitag, 28.10.2011, 22.33 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger