lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 23. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Der Gefangene
Hörspielmonolog von Friedrich Ani
Regie: Stefan Hilsbecher
Produktion: SWR 2010
Länge: 57 Minuten

Am 17. März 1988 überfiel ein maskierter Mann eine Sparkassenfiliale. Als Waffe diente ihm ein alter Vorderlader. Jakob Esterland wollte niemanden erschießen, nur seiner Forderung Nachdruck verleihen. Als der Kassierer den Beutel mit dem Geld – knapp 12000 Mark – über die Theke reichte, knallte ein Schuss. Jakob Esterland sah, wie die einzige Kundin zu Boden geschleudert wurde und reglos liegen blieb. Die Zeit vergeht, niemand schöpft Verdacht. Die Fahndung läuft immer weiter – scheinbar erfolglos.
Sieben Jahre nach dem Überfall wird sein Sohn geboren. Jakob Esterland ringt mit sich, Jahr für Jahr, er will sich stellen, er ist schuld am Tod einer Frau. Doch auch nach mehreren Selbstmordversuchen bringt er nicht den Mut auf zu gestehen. Erst als sein inzwischen 15-jähriger, unter Depressionen leidender Sohn stirbt, offenbart Jakob Esterland sich einem Priester. Ihm erzählt er sein Leben, Stück für Stück, ohne Lücken, ohne Lügen, endlich, mit letzter Kraft angesichts seiner Krankheit, die ihm keine Zeit mehr lässt.
Das Hörspiel basiert auf einer wahren Geschichte aus Baden-Württemberg.

ARD-Themenwoche: Leben mit dem Tod
Freitag, 23.11.2012, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi
Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche als Download bereit unter: www.swr2.de/hoerspiel
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Der Biberpelz
Nach dem gleichnamigen Theaterstück von Gerhart Hauptmann
Mit: Berta Drews, Erich Dunskus, Haide Lorenz u.a.
Regie: Wilhelm Semmelroth
Produktion: NWDR 1952
Länge: 98 Minuten - mono

Die 1893 in Berlin uraufgeführte “Diebeskomödie”, wie der Untertitel lautet, gehört zu den wenigen zeitlosen deutschen Charakterkomödien, obwohl sie als Zeitsatire konzipiert war. Im Mittelpunkt steht die Waschfrau Wolff, verheiratet mit dem Pantoffelhelden Julius, Mutter zweier halbwüchsiger Töchter. Die um ihre Familie besorgte “Mutter Wolffen” ist fleißig, energisch, schlau, schlagfertig - und eine Gelegenheitsdiebin. Aber sie “maust” nur dort, wo sie niemanden wesentlich ärmer macht. Zum Beispiel bei dem wohlhabenden Rentier Krüger, dem sie einen neuen Biberpelz stiehlt, um einen Teil der Schulden, die auf ihrem Haus lasten, loszuwerden. Den Diebstahl aufklären soll der bornierte Amtsvorsteher von Wehrhahn. Doch er kümmert sich nur der Form halber darum. Erstens hält er den Bestohlenen für einen königsfeindlichen Querulanten, und zweitens macht er lieber, unterstützt von Denunzianten, Jagd auf solch dunkle Existenzen wie Liberale und Demokraten.

Zum 150. Geburtstag von Gerhart Hauptmann
Sonntag, 18.11.2012, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Der Stalker
Hörspiel von Robert Hültner
Musik: zeitblom
Regie: Ulrich Lampen
Produktion: BR 2012
Länge: 54 Minuten

Diese Folge steht ab Montagabend nach der Sendung vier Wochen zum Download bereit: www.radiotatort.ard.de.Auch als Podcast abonnierbar!
Auf der Brucker Inspektion geht es eher gemächlich zu. Senta und Rudi sind mit der Aufklärung von kleineren Delikten und ihren üblichen Neckereien befasst, da kommt ein Anruf: Der Geschäftsmann Horst Lambert ist besorgt über anonyme Drohbriefe. Zunächst wiegeln die Polizeibeamten ab, doch als sein Auto in Brand steht, laufen die Ermittlungen an. Nachdem ein weiterer Autobrand gemeldet wird, steht für einige schon fest: Schuld am Vandalismus ist ein Ausländer, der einen Benzinkanister gekauft hat. Doch dann kommt es im Hause Lambert zu einer Schießerei. Für Senta und Rudi gibt es plötzlich jede Menge zu tun.

ARD Radio Tatort
am Freitag, 16.11.2012, 22.33 Uhr, SWR2 Krimi
und Samstag, 17.11.2012, 21.03 Uhr, Zweitsendung in SWR4
 
 

 
Hörspieltipp: Fires Of The Earth
Hörstück von Werner Cee nach dem gleichnamigen Text von Jon Steingrimson
Aus dem Englischen von Bettina Olbricht
Komposition und Realisation: Werner Cee
Produktion: SWR/Sverige Radio Stockholm 2012 – Ursendung
Länge: 50 Minuten - Ursendung

Am 8. Juni 1783 brach der isländische Vulkan Laki aus. An diesem Tag öffnete sich eine Spalte mit 130 Kratern, Grundwasser traf auf das aufsteigende Basaltmagma, riesige Explosionen waren die Folge. Jon Steingrimson, Pfarrer aus Sída in Südostisland, war Augenzeuge eines der größten Vulkanausbrüche der Geschichte. Er protokollierte in seinem 1784 erschienenen Text die Ereignisse, als deren Folge etwa ein Fünftel der isländischen Bevölkerung starb. Die meisten Menschen verhungerten, weil die Landwirtschaft brachlag, andere hatten sich mit dem Fleisch von verseuchten Tieren vergiftet. Einzigartig erscheint die Verbindung von wissenschaftlicher Faszination, mitfühlender Beobachtung der gesellschaftlichen Folgen und Steingrimsons Sicherheit, dass alles, was geschieht, höherer Wille sei. Der Text ist keine Dichtung. Gleichwohl entwickeln die Schilderungen eine archaische Kraft, beschwören Bilder biblische Szenerien, wirken dunkel und eindringlich wie alte Gemälde, finster und gleichzeitig schön, tief durchdrungen vom Glauben an den Fortbestand der Welt. Im Hörstück antwortet die Komposition dem Text über die Generierung einer Musik der Geräuschwelt »in voller Wucht«. Sie gleicht dem Wetter und Sturmläuten, einem seit dem Mittelalter vor allem in den Alpenländern praktizierten Ritual, mit dem das Kirchengeläut drohendes Unwetter zu bannen sucht. Die Musiker und Sprecher, Meister ihres Fachs, sind hier keine Interpreten einer vorgegebenen Partitur. Sie treten als Solisten und Protagonisten auf, in denen ihr Fach Jazz, Drone, Metal und elektronische Soundcluster sich zu einer Antwort auf die Erfahrung der Katastrophe verbinden – über Sprechen und Singen, E-Guitare, Bass, Drums und der elektrifizierten chinesischen Zitter e’hin.

Donnerstag, 15.11.2012, 22.33 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: Gewinnerstück des Deutschen Hörspielpreises der ARD 2012
ARD Hörspieltage: Ein Festival für das Hörspiel vom 7. bis 11. November
in ZKM und HfG Karlsruhe
Länge: ca. 90 Minuten

Vom 7. bis zum 11. November finden in Karlsruhe die neunten ARD Hörspieltage statt.
Neben Publikumspreis, Kinderhörspielpreisen und einem Preis für die freie Hörspielszene, wird dort der Deutsche Hörspielpreis der ARD verliehen. Zehn aktuelle Produktionen der ARD und des Deutschlandradios sind im Wettbewerb. Den Vorsitz der unabhängigen Fachjury hat Jochen Hieber (Literaturkritiker der FAZ). Weitere Mitglieder sind Sigrid Löffler, Literaturkritikerin, der Journalist Jens Bisky (SZ), Katrin Lange aus dem Literaturhaus München und Sandra Naumann, Medienwissenschaftlerin. Während der Hörspieltage diskutiert die Jury öffentlich über die Hörspiele und entscheidet am 10. November, welche Produktion den Deutschen Hörspielpreis der ARD erhält. Sie hören die Jurybegründung und das Gewinnerstück.

ARD Hörspieltage, Karlsruhe
Sonntag, 11.11.2012, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Der Schatz im Silbersee
Live-Musikhörspiel aus dem ZKM Karlsruhe nach dem gleichnamigen Wildwestroman von Karl May
Bearbeitung: Regine Ahrem
Musik: Martin Böttcher, Bernd Keul
Geräuschemacher: Max Bauer
Regie: Hans Helge Ott
Produktion: SWR/BR/DLRKultur/HR/NDR/RB/RBB/WDR 2012
Länge: ca. 55 Minuten

Endlich hören (und sehen) wir sie wieder: die legendären Blutsbrüder Old Shatterhand und Winnetou! Nach dem großen Erfolg bei den letzten ARD Hörspieltagen in Karlsruhe gibt es nun ein weiteres dramatisches Abenteuer zu bestehen: Die Suche nach dem »Schatz im Silbersee«.
Live vor Ort im ZKM in Karlsruhe und zu Hause vor den Radioempfängern bzw. via Internet kann man miterleben, wie viele Hindernisse den beiden Helden bei ihrer Suche nach dem sagenumwobenen Indianerschatz in den Weg gelegt werden. Zwei Zeichnungen nämlich gibt es, die – zusammengesetzt – den geheimen Fundort des Schatzes bezeichnen. Der Rote Cornel, der auch vor Diebstahl und feigem Mord nicht zurückschreckt, ist in den Besitz dieser Zeichnungen gekommen. Mit einer Gruppe von Banditen macht auch er sich nun auf den Weg zum Silbersee. Dort kommt es schließlich zum Showdown zwischen den beiden Parteien. Wird es Winnetou und Old Shatterhand gelingen, das Böse zu besiegen?

ARD Hörspieltage, Karlsruhe
Sonntag, 11.11.2012, 14.05 Uhr, SWR2 Spielraum - LIVE
 
 

 
Hörspieltipp: Mir zwai allai
Alemannisches Mundarthörspiel
nach dem Roman »Wir zwei allein« von Matthias Nawrat
Bearbeitung: Uta-Maria Heim
Regie: Felicitas Ott
Produktion: SWR Freiburg 2012
Länge: ca. 53 Minuten
Buchausgabe: Nagel & Kimche

Und dann kommt endlich Theres. Sie kommt ganz leise, als ob sie nur ein Luftzug von draußen wäre. Ich sitz schon eine Weile bei Rudi. Wie oft beobachte ich die Kneipentür, die jetzt, im Herbst, mit Decken zugehängt ist. Ich spähe hinüber, nichts passiert. Und dann steht sie da, ich spüre es eher, als es zu sehen. Theres mit ihren schmalen Schultern, mit ihrem gesenkten Blick, in ihrem zu großen Mantel steht zwischen den Kartenspielern und den Fußballzuschauern, zwischen den Studenten und den Theaterleuten, und niemand blickt auf oder hält inne. Theres mit dem grünen Schal, den sie gestrickt hat für ihre Oma, die kurz, bevor er fertig war, gestorben ist. Theres, die wie ich nächstes Jahr dreißig wird und deren Haar schon graue Strähnen hat. Theres mit ihren Ideen über eine Stadt ganz aus buntem Papier, über Gemälde, die Ängste einfangen und ihre Besitzer ein Leben lang beschützen
vor den Stimmen in ihren Köpfen. Theres mit ihrem Lachen, das hüpft wie eine Bachstelze über Steine.
Der 29-jährige Benz jobbt als Gemüsefahrer und ist damit zufrieden. Theres arbeitet in einem Schuhgeschäft und macht nebenher Miniaturen. Sie begegnen einander in einer typischen Freiburger Studentenkneipe. Schnell wird klar, dass sie dieselben Vorlieben teilen: Beide lieben kleine Abenteuer und sinnliche Ausflüge in den Schwarzwald. Und sie verlieben sich ineinander, was sich aber als schwierig herausstellt. Denn Theres hat starke Stimmungsschwankungen, unter denen sie nicht einmal leidet. Sie ist im Wortsinn ein wenig verrückt. Obwohl ihr Benz nicht immer folgen kann, lernt er, das nicht nur zu ertragen, sondern durch ihr Anderssein für sich selber neue Räume zu erobern: Beide ziehen zusammen aufs Land und erkämpfen sich dort ihre Freiheit. Über mancherlei Missgeschicke hinweg schenken sie einander Heimat – und inmitten der Landschaft finden sie selber eine.

Samstag, 10.11.2012, 21.03 Uhr, SWR4 BW Mundarthörspiel

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als On-Demad-Stream auf: SWR.de/SWR4/bw
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Prof. Sigmund Freud "Stimulus"
Kriminalhörspiel von Heiko Martens
Mit: Hans Peter Hallwachs, Felicitas Woll, Andreas Fröhlich, Kerstin Sanders-Dornseif,
Musik und Regie: Christian Hagitte/Simon Bertling
Produktion: STIL/HR 2011
Länge: 57 Minuten

Wien, in den 1920er-Jahren: Sigmund Freud wird verdächtigt, eine Patientin vergewaltigt zu haben. Die junge Frau befindet sich im Wachkoma und spricht kein Wort. Die Staatsanwaltschaft führt die Ermittlungen gegen Freud und es mangelt nicht an Zeugen, die geneigt sind, gegen den Professor auszusagen. Da kommt Anna ein Verdacht: Ist ihr Vater Opfer einer Intrige, die sich aus Judenhass nährt? Zusammen mit dem Gendarmen Karl Gruber muss sie darangehen, Licht ins Dunkel zu bringen – das vermeintliche Opfer muss zum Reden gebracht werden.
”Die vierte Folge lebt vom schwerwiegenden Vorwurf, Freud habe sich an einer Patientin vergangen. Dass dies haltlos ist, wird dem Hörer schnell klar, auch wenn man Dank der Einbindung von “Es” und “Über-Ich” hier noch ein paar Zweifel streuen kann.”

Freitag, 09.11.2012, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger