lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 23. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Reise, Toter
Von Durs Grünbein / Ulrike Haage
Musik: Ulrike Haage
Realisation: Ulrike Haage
Produktion: BR/HR 2001
Länge: 50 Minuten

Der Lyriker Durs Grünbein und die Musikerin Ulrike Haage haben für ihre Hörspielkomposition Miniaturdramen von Durs Grünbein ausgewählt, in denen ungewöhnliche, so komische wie tragische Todesfälle erzählt werden. Geschliffene Epigramme wechseln mit Nachrufen aus einer fernen Gegenwart. Dazwischen sucht eine Stimme nach Halt, indem sie zum Anfang zurückzielt, in die früheste “uterine” Kindheit. “Bin gleich zurück”, die lapidare Schlusszeile eines Epitaphs spielt mit dem Unbekannten, dem Überraschenden, Paradoxen, das dem Tod anhaftet. Kein Wunder, dass in manchen Kulturen das Gelächter die Trauerklage ersetzt.

Donnerstag, 04.10.2012, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: Der Hals der Giraffe
Nach dem gleichnamigen Roman von Judith Schalansky
Hörspielbearbeitung und Regie: Beate Andres
Produktion: SWR 2012 – Ursendung
Länge: 74 Minuten

Anpassung ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet sie seit mehr als 30 Jahren Biologie. Dass ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern – in der schrumpfenden Kreisstadt im vorpommerschen Hinterland fehlt es an Kindern. Lohmarks Mann, der zu DDR-Zeiten Kühe besamt hat, züchtet nun Strauße, ihre Tochter Claudia ist vor Jahren in die USA gegangen und hat nicht vor, Kinder in die Welt zu setzen. Alle verweigern sich dem Lauf der Natur, den Inge Lohmark tagtäglich im Unterricht beschwört. Als sie Gefühle für eine Schülerin der 9. Klasse entwickelt, die über ihre übliche Hassliebe für die Jugend hinausgehen, gerät ihr biologistisches Weltbild ins Wanken. Mit immer absonderlicheren Einfällen versucht sie zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Mittwoch, 03.10.2012, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Feiertag

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Amore mio - Love Songs und anderer Kram
Hörstück von Stefano Giannotti
Komposition und Regie: Stefano Giannotti
Produktion: SWR 2012 – Ursendung
Länge: ca. 54 Minuten

”Ich liebe euch, weil ihr meine Familie seid. Ich liebe dich, weil du meine Frau bist. Ich liebe dich, weil du meine Tochter bist. Du liebst mich, weil ich dein Computer bin. Denn ich bin dein Computer. Denn ich bin …
Ein Projekt, das Songwriting mit ars acustica-Elementen verbindet. Diese beiden, wahrscheinlich an den Antipoden befindlichen Genres, werden in einer autonomen akustischen Form erarbeitet, welche alle Entfernungen und Grenzen zwischen diesen zerstört. Eine Oper, aufgebaut wie ein Song Album, bei dem Blues und Blue-Grass zu Cage und Feldman zwinkern, Buddha Bar Pierrot Lunaire an die Hand nimmt, und sich unvorbereitete Geschichten in Jungle und Death Metal mischen. Wie würden Bob Dylan, Genesis und Édith Piaf klingen, wenn sie ars acustica gemacht hätten?”
Stefano Giannotti

Dienstag, 02.10.2012, 23.03 Uhr, SWR2 ars acustica
 
 

 
Hörspieltipp: Das Treibhaus
Nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Koeppen
Mit: Axel Milberg, Rüdiger Vogler, Volkert Kraeft, Christian Redl u.a.
Bearbeitung und Regie: Walter Adler
Produktion: HR/SWR/WDR 2009
Länge: 98 Minuten

Felix Keetenheuve wird nicht glücklich: Der Bundestagsabgeordnete war schon “geschlagen als er anfing”, so erfährt man aus Wolfgang Koeppens 1953 erschienenem Roman, der den Mittelteil seiner berühmten Nachkriegstrilogie bildet. Die Hörspielfassung greift die Stimmen auf, die Koeppen virtuos einsetzt: die innere Stimme des Protagonisten, die meist eng an der Hauptfigur orientierten Schilderungen eines Erzählers, die Stimmen, die sich szenisch fassen lassen. Sie alle beschreiben die hoffnungslose Opposition eines kompromisslosen, linksliberal geprägten Intellektuellen und lethargischen Träumers, der kaum in der Lage ist, tätig einzugreifen.

Sonntag, 30.09.2012, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Grenzfälle - D'r Seelahiater
Hörspielmonolog in elsässischem Alemannisch von Pierre Kretz
Regie: Martin Graff
Produktion: SWR 2012
Länge: ca. 53 Minuten

Seit meiner frühesten Kindheit schäme ich mich, dieses Gefühl klebt mir an der Haut, und ich würde es gerne loswerden. Ich kann nichts dafür, dass mein Vater als deutscher Soldat in Russland gefallen ist – und er auch nicht –, das weiß ich wohl. Ich kann auch nichts dafür, dass meine Mutter in der Irrenanstalt in Rouffach gestorben ist. Aber es lässt mich einfach nicht los. Im Übrigen weiß ich, dass ich nicht wie die anderen bin.
In einem intensiven, schier schonungslosen Monolog, aber doch nicht ohne Herz und Witz, erzählt ein Mann, warum er sich so ganz aus der Welt und Wirklichkeit zurückgezogen hat. Mitten in seinem Dorf, »Heimsdorf«, das aussieht wie jedes andere elsässische Dorf auch, lebt er freiwillig im Keller seines Elternhauses. Er ist zum »Hüter der Seelen« all der elsässischen Soldaten geworden, die (freiwillig? zwangsverpflichtet?) für Hitler und Deutschland in Russland gefallen, verschollen sind – und er ist damit zugleich auch als »Hüter der Seelen« ein Fürsprecher der vielen elsässischen Frauen, die ohne Männer geblieben sind. Seine »Lebensbeichte« öffnet den Weg zur Linderung, zur klarsichtigeren Gelassenheit, vielleicht zur Aussöhnung – wobei das zwangsweise Aneignen der Sprache, der deutschen wie der französischen, und das ist das Hauptthema der Geschichte, stets als Akt der Gewalt empfunden wurde.

Samstag, 29.09.2012, 21.03 Uhr, SWR4 BW Mundarthörspiel
 
 

 
Hörspieltipp: Charlys Kaktus
Kinderhörspiel von Maraike Wittbrodt
Komposition: Michael Rodach
Regie: Beatrix Ackers
Produktion: DLR Kultur 2010
Länge: 50 Minuten

Charlys Eltern haben sich getrennt. Eine Woche wohnt sie bei ihrer Mutter und eine Woche bei ihrem Vater. Das geht gut bis zu dem Tag, an dem ihr Vater mit seiner neuen Freundin zusammenziehen will. Tobi, der Sohn der Freundin, soll mit in Charlys Zimmer wohnen. Und das ausgerechnet in der Woche, in der Charly für das Abschlussfest einen Tanz einstudieren will. Aber Charly ist nicht bereit, so schnell das Feld zu räumen. Zum Tanzen braucht sie Platz, da muss Tobi eben in die Küche! Und die komische stachlige Pflanze, die plötzlich für sie abgegeben wird, fliegt sofort in den Müll. Woher soll sie denn wissen, dass Tobi ihr damit eine Freude machen wollte?

Samstag, 29.09.2012, 16.05 Uhr, SWR2 Spielraum
 
 

 
Hörspieltipp: Endstation Venedig (2/2)
Nach dem Roman “Endstation Venedig. Commissario Brunettis zweiter Fall” von Donna Leon
Aus dem Englischen von Monika Elwenspoek
Mit: Hannelore Hoger, Michael König, Hille Darjes, Abak Safaei-Rad, Wolfgang Hinze, Matthias Ponnier u.v.a.
Hörspielbearbeitung: Daniel Grünberg
Regie: Hans Gerd Krogmann
Produktion: SDR/DLR/WDR 1997
Länge: 55 Minuten

Commissario Guido Brunetti wird immer klarer, dass der Mord an dem amerikanischen Sergeant Foster geschehen ist, um ein anderes Verbrechen zu vertuschen. Offenbar hatte Foster Informationen über einen gigantischen Umweltskandal, in den sowohl die Amerikaner wie eine italienische Chemiefabrik verwickelt sind. - Bei Dr. Peters findet er geheime Berichte über ein krankes Kind, das an extremem Hautausschlag, Verbrennungen und hohem Fieber gestorben war. Als dann noch Dr. Peters ermordet aufgefunden wird, ist Brunetti klar, dass es gefährlich wird. Mit Hilfe seines Kollegen aus Vicenza kommen sie einem riesigen Umweltverbrechen auf die Spur.

Freitag, 28.09.2012, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi
 
 

 
Hörspieltipp: 20 Millionen Dollar - verstoscht - in bar!
Von Fritz Heidegger nach seinem gleichnamigen Theaterstück
Mit Heinz Meier, Bernd Gnann, Klaus Spürkel, Walter Renneisen u.a.
Regie: Ulrich Lampen
Musik: Peter Kaizar
Produktion: SWR 2010
Länge: 53 Minuten

Warum erbt man? Weil wir den siechen Alten aufopferungsvoll gepflegt und ihn in seinen letzten Lebensjahren begleitet und betreut haben, weil wir schon immer der Lieblingsneffe des reichen Onkels waren, weil einfach kein anderer Verwandter übrig geblieben ist ... Egal, seien wir ehrlich, Hauptsache wir erben. Und wenn der Rubel der Erbschaft nicht rollt, dann setzt das Drama ein, dann muss prozessiert werden. In dieser 1936 geschriebenen anarchisch-dadaistischen Farce geht es um “20 Millionen Dollar - verstoscht - in bar!” Sieben Kläger aus dem oberschwäbischen Geniewinkel Meßkirch machen sich mit dem Luftschiff auf nach Amerika, um für ihren Reichtum und ihr Recht rechtschaffen zu streiten.

Donnerstag, 27.09.2012, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger