lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 28. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: John Jacob Astors letzte Fahrt
Hörspiel von Gert Hofmann
Mit: Lothar Blumhagen, Dieter Ranspach, Bernhard Minetti, Rolf Schult, Carl Raddatz u. a.
Komposition: Friedrich Scholz
Regie: Manfred Marchfelder
(Produktion: RIAS/SDR 1972)
Länge: 50 Minuten

Es gab in den USA nicht nur einen historisch verbürgten John Jacob Astor, sondern mindestens deren drei, die einst alle zugleich auf Astors unsinkbarem Luxusschiff aus Stahl und Eisen reisten. Neben der Crew befanden sich unter den Schiffspassagieren noch John D. Rockefeller, Cornelius Vanderbilt, John Pierpont Morgan und der bald mit seinen Förderbändern die kapitalistische Produktion effizienter gestaltende Henry Ford. Mit dieser illustren Gesellschaft reisen die schillernden Mythen und Legenden um John Jacob Astor. Als sich plötzlich Eisbrocken in den Luxuskabinen finden, krachende Geräusche zu hören sind, die Treppenstufen zu den Kajüten krumm werden, glauben alle die Zeichen einer nahenden Katastrophe zu erkennen. John Jacob Astor aber verbittet sich jegliche Ängstlichkeit und fordert: Haltung bewahren! Gert Hofmanns streng symmetrisch aufgebautes Stück ist eine böse und auch heute noch gültige Satire auf den Fortschrittsglauben.

Donnerstag, 02.03.2017, 22:03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: Tabor Süden und die verschwundenen Frauen
Hörspiel von Friedrich Ani
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: SWR 2017)
Länge: 28 Minuten

Tabor Süden, der eigenbrötlerische und wortkarge Menschensucher, für den Friedrich Ani bisher 20 Romane und neun Originalhörspiele geschrieben hat, ermittelt diesmal auf eigene Faust. Vom Fenster seiner Stammkneipe aus fällt ihm eines Nachts eine ältere Frau auf. Sie steht auf der anderen Straßenseite und verteilt Zettel an Passanten. Süden geht zu ihr und erfährt, dass sie mit Hilfe eines verwaschenen, kopierten Fotos nach ihrer verschwundenen, 46-jährigen Tochter Elena sucht. Die Frau macht einen seltsamen, verwirrten Eindruck. Außer Elenas letzter Adresse erfährt er kaum etwas von ihr. Kurz darauf verabschiedet sie sich und Süden verliert ihre Spur. Doch das Schicksal der alten Frau lässt ihn nicht los. Seine Suche nach ihr führt Tabor Süden schließlich zu einem ebenso tragischen wie anrührenden Geheimnis.

Dienstag, 28.02.2017, 19:20 Uhr, SWR2 Tandem
 
 

 
Hörspieltipp: Aus dem Fenster
Hörspiel von Thorsten Körner
Unter Verwendung von Motiven aus seinem gleichnamigen Buch
Mit: Matthias Brandt
Musik: Michael Riessler
Regie: Holger Rink
(Produktion: RB 2016)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Länge: 71 Minuten

Berlin, im Westteil der Stadt, in Friedenau, in einer ruhigen, kleinen, von Kastanien gesäumten Seitenstraße: Hier wohnt ein Mann. Alle seine Freunde machen was Wichtiges, Aufregendes, der Welt Mitzuteilendes, nur er nicht. So beschließt er, das zu machen, was er sowieso jeden Tag macht: Er sieht aus dem Fenster. Und dann beschreibt er, was er sieht, ein ganzes Jahr lang, zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten. Entstanden sind dabei Textminiaturen über alles, was zwei oder vier Beine, was Flügel und Federn hat, was rast oder schleicht, was träumt oder turtelt. Und als er irgendwann entdeckt, dass auch das Fenster ein sprachbegabter und geselliger Zeitgenosse ist, beginnt er mit ihm eine Unterhaltung.

Sonntag, 26.02.2017, 18:20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Mr. Men and Little Miss - Mister Quatschkopf
Von Roger Hargreaves
Szenische Lesung mit Isabella Bartdorff und Sebastian Schwab
Musik: Harald Sack Ziegler
Regie: Iris Drögekamp

Mister Quatschkopf lebt im Unsinnsland, wo alles komplett verrückt ist. Die Bäume sind dort rosa, das Gras ist blau, und die Vögel fliegen rückwärts.
Einmal im Jahr findet im Unsinnsland der Wettbewerb um den begehrten Quatschpokal statt. Der Pokal geht an denjenigen mit dem allerverrücktesten Einfall. Wird es Mister Quatschkopf schaffen, den Pokal zu gewinnen?

Die Kultserie “Mr. Men and Little Miss” aus Großbritannien entstand im Jahr 1971. Ihr Schöpfer Roger Hargreaves (1935 – 88) erfand über 80 Charaktere. Für unsere fortlaufende Serie wählten wir vier weitere Lieblingstitel aus. Bei DAV sind bereits drei CDs zur Serie erschienen.

Samstag, 25.02.2017, 18:40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte

 
 

 
Hörspieltipp: Morning
Nach dem gleichnamigen Theaterstück von Simon Stephens
Aus dem Englischen von Barbara Christ
Mit: Tom Schillings, Marie-Luise Schramm, Janine Stopper u. a.
Hörspieleinrichtung: Manfred Hess
Regie: Walter Adler
(Produktion: SWR 2014)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Länge: 55 Minuten

Cat und Stephanie sind beste Freundinnen. Sie leben recht gut erzogen, recht gut versorgt in einer gutbürgerlichen Kleinstadt und haben, wie es sich gehört, auch Sex mit ihren Boyfriends. Nur dass Cat demnächst wegzieht, um zu studieren, und Stephanie allein in der Provinz zurücklässt. Warum sollen die beiden jungen Frauen zum Abschied nicht auch noch eine ihrer Fantasien experimentell überprüfen und gemeinsam Stephanies Freund Stephen zu einem Dreier verführen? Aber interessant wird es erst, wenn er dabei ermordet wird, und zwar viehisch.

Donnerstag, 23.02.2017, 22:03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

 
 

 
Hörspieltipp: Tod unter Gurken
Kriminalgrotesken von Kai Magnus Sting
Klinisch tot
Mit: Bastian Pastewka, Jochen Malmsheimer, Annette Frier und Kai Magnus Sting
Regie: Leonhard Koppelmann
(Produktion: SWR 2017)
CD-Edition: Der Hörverlag
Länge: 54 Minuten

Alfons Friedrichsberg, Privatier und Hobbydetektiv, ist im gesetzteren Alter, hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und freut sich über alles Abwegige und Mörderische, was seine Neugier und seinen großen Geist weckt. Und deshalb steckt er seine Nase immer wieder in Dinge, die ihn eigentlich nichts angehen: Falsch zusammengebaute Leichen, ein Verrückter, der in seinem Keller Tote sammelt, eine Frau, die einem Philip-Marlowe-Roman entsprungen zu sein scheint und am Ende einer Zugfahrt nicht mehr unter den Lebenden weilt, ein Wellness-Hotel, in dessen Recreation-Center zwei final entspannte, will heißen, tote Gäste liegen, ein Narziss, der sich auf dem Höhepunkt selbstverliebter Schönheit ins Jenseits befördert und ein Tod, der auch mal Erholung braucht. So blickt Alfons Friedrichsberg, manchmal unterstützt von seinen Freunden Jupp Straaten und Willi Dahl, mit denen er ein kriminalistisches Alt-Herren-Trio bildet, in die Abgründe seiner Mitmenschen. Denn nichts liegt näher als ein heimtückischer Mord. Die mit absurdem Witz, rabenschwarzem Humor und sprachlicher Finesse geschriebenen grotesken und pointenreichen Kriminalgeschichten jonglieren anspielungsreich mit dem Spannungsgenre und lassen einen herzhaft lachen.

Freitag, 24.02.2017, 22:03 Uhr, SWR2 Krimi
 
 

 
Hörspieltipp: Bez Beinebau
Hörspiel von Hermann Bohlen und Beat Sterchi
Regie: Geri Dillier und Claude Pierre Salmony
(Produktion: SRF 2015)

Der deutsche Sinologe und Hörspielmacher Hermann Bohlen und der Schweizer Dichter und Performer mit herkunftsmäßigem Wissen im Metzgereiwesen Beat Sterchi wurden zu einem Treffen vor das Mikrofon geladen. Bohlen sprach in einem erfundenen Idiom, Sterchi konterte mit seiner eigenwilligen Diktion. Im gemeinsamen Spiel beziehen sie sich auf die Sprache, probieren Sprache aus, bringen einander etwas Chinesisch, respektive Berndeutsch bei und zeigen in humorvoller Praxis manches, was die Linguistik theoretisch definiert.

Dienstag, 21.02.2017, 19:20 Uhr, SWR2 Tandem
 
 

 
Hörspieltipp: Aus der Zeit fallen
Nach dem gleichnamigen Roman von David Grossman
Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer
Mit: Bibiana Beglau, Winnie Böwe, Matthias Neukirch, Christian Redl, Bernhard Schütz, Lilith Stangenberg und Guntbert Warns
Musik: 48nord
Hörspielbearbeitung und Regie: Carsten Hueck
(Produktion: DLR 2014)
Länge: 79 Minuten

Was macht der Tod eines Kindes mit den Eltern? Die Ausgangssituation erinnert an eine Passage aus dem Hohelied Salomos: Jemand bricht auf in der Nacht und sucht den, den er liebt und findet ihn nicht. Ein Vater sucht hier seinen toten Sohn, er irrt durch eine nicht genau definierte Landschaft. Er will nach “dort”, wie Orpheus, dorthin, wo die Toten weilen. Er ist besessen vom Aufbegehren gegen die absolute Macht des Todes. Weitere Menschen gesellen sich ihm zu: Sie alle haben den Verlust eines Kindes zu beklagen. David Grossman fügt aus Bruchstücken zusammen, was Klagegesang und Liebeslied zugleich ist.

Sonntag, 19.02.2017, 18:20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger