lesen-oder-vorlesen.de
Montag, 24. Juli 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Museumstipps 
 
 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen von 17. bis 23. Juli
Kunstpause
Um das Thema „Kraft durch Freude – Eine Reise nach
Norwegen“ dreht sich eine Kunstpause mit Mirja Straub am
Mittwoch, 19. Juli, um 12.30 Uhr. Sie findet in der Ausstellung
„Nationalsozialismus in Freiburg“ im Augustinermuseum am
Augustinerplatz statt. Die Teilnahme kostet den regulären
Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Zwischen Himmel und Hölle
Über die Chororgel aus Gengenbach sprechen am
Donnerstag, 20. Juli, um 15.30 Uhr der Kunsthistoriker Peter
Kalchthaler und der Theologe Stephan Langer. Die
Veranstaltung findet im Augustinermuseum am
Augustinerplatz statt. Sie ist Teil der Reihe „Zwischen Himmel
und Hölle“, einer Kooperation des Augustinermuseums mit
dem Roncalli-Forum Karlsruhe und dem Bildungszentrum
Freiburg (beide vom Bildungswerk der Erzdiözese). Die
Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5
Euro.

Steckenpferd Kunst
In der Reihe „Steckpferd Kunst“ erläutern Freiburgerinnen und
Freiburger Werke im Augustinermuseum am Augustinerplatz.
Am Sonntag, 23. Juli, um 11 Uhr referiert Renate Gimmi über
„Schnee im August – Matthias Grünewald“. Die Teilnahme
kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Ramberg on the rocks
Eine erfrischende Kombination aus Kultur und Genuss
erwartet die Besucherinnen und Besucher bei „Ramberg on
the rocks“ am Donnerstag, 20. Juli, ab 16 Uhr. Nach einem
Besuch der Ausstellung „Greiffenegg und Ramberg. Eine
Freundschaft in Zeichnungen“ im Haus der Graphischen
Sammlung, Salzstraße 32, genießen die Gäste im historischen
Ambiente des Greiffenegg Schlössle den speziell kreierten
Cocktail „Ramberg on the rocks“. Die Teilnahme kostet 14
Euro inklusive Eintritt, Führung und Cocktail.

Der ethnologische Blick: Gutes Sterben – Falscher Tod
In der Reihe „Step in“ treten unterschiedliche Fachbereiche in
Dialog mit Werken des Museum für Neue Kunst, Marienstraße
10a. Am Donnerstag, 20. Juli, um 16.30 Uhr widmet sich Dr.
Sabine Zinn-Thomas vom Institut für Europäische Ethnologie
der Universität Freiburg einem Werk der Ausstellung „Gutes
Sterben – Falscher Tod“. Die Teilnahme kostet den regulären
Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Familiennachmittag: Die Farbmonster sind los
Im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, sind die
Farbmonster entlaufen! Und Familien mit Kindern ab 5 Jahren
müssen sie am Sonntag, 23. Juli, ab 14 Uhr einfangen, sonst
wird das ganze Museum bunt. Im Atelier vermischen sich die
drei Grundfarben Rot, Gelb, Blau und tanzen mit ihren
Freunden Grün, Lila und Orange übers Blatt. Die Teilnahme
kostet 3 Euro; für Erwachsene kommt der Eintritt von 7 Euro,
ermäßigt 5 Euro dazu.

Gutes Sterben – Falscher Tod
Eine Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Gutes
Sterben – Falscher Tod“ findet am Sonntag, 23. Juli, um 15
Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, statt. Die
Teilnahme kostet 2 Euro; dazu kommt der Eintritt von 7 Euro,
ermäßigt 5 Euro.

Freiburger Stadtgeschichten
„FR 2050 – War Zukunft früher besser?“, dieser Frage gehen
Schülerinnen des St. Ursula-Gymnasiums am Sonntag, 23.
Juli, um 12 Uhr im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz
30, nach. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3
Euro, ermäßigt 2 Euro.

Archäologischer Kulturgenuss
Eine Kurzführung durch die Ausstellung „Eisen – Macht –
Reichtum“ steht am Mittwoch, 19. Juli, um 12.30 Uhr im
Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5,
auf dem Programm. Die Teilnahme kostet den regulären
Eintritt von 4 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Todsicher? Letzte Reise ungewiss
Stefanie Schien, Projektleiterin der Ausstellung „Todsicher?
Letzte Reise ungewiss“ im Museum Natur und Mensch,
Gerberau 32, bietet am Donnerstag, 20. Juli, um 14 Uhr eine
Führung an. Wer teilnehmen möchte, zahlt 2 Euro; zuzüglich
Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Mich mir merken
Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Regie: Judith Lorentz
(Produktion SWR 2015)
Dieses Hörspiel steht nach der Sendung als Download auf SWR.de/swr2/tandem
Länge: 39 Minuten

Eine Tochter besucht ihre Mutter im Pflegeheim und verwickelt sie in ein Gespräch über früher. Sie will das Erinnerungsvermögen ihrer Mutter anregen, indem sie ihr Geschichten über das einstige Familienleben entlockt. Dabei kommt es zu einer spiegelbildlichen Identitätsvergewisserung: Die Mutter erzählt der Tochter Geschichten aus ihrem Vorleben, die diese nicht kennt, ebenso wie die Tochter die Mutter an Geschichten aus der gemeinsamen Vergangenheit erinnert, die diese mehr und mehr zu vergessen droht. Die Erinnerungsarbeit, die Mutter und Tochter in ihrem Gespräch leisten, stellt nicht nur den Versuch dar, den Gedächtnisverlust der Mutter wenn nicht aufzuhalten, so doch vielleicht abzumildern, sondern auch das Bemühen der Tochter, sich der eigenen Kindheitserinnerungen zu vergewissern, deren Garant einst die Mutter war.

Dienstag, 18.07.2017, 19:20 Uhr, SWR2 Tandem
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Benjamin Pütter
 
Buchtipp: Benjamin Pütter "Kleine Hände - Großer Profit"
Kinderarbeit ist international verboten. Trotzdem schuften Millionen Kinder unter den unwürdigsten Bedingungen für unsere Produkte, z.B. für Schmuck, Teppiche und Natursteine. Der Kinderarbeitsexperte Benjamin Pütter ist schon unzählige Male durch Indien gereist, das Land mit den meisten Kinderarbeitern. Er berichtet ungeschönt über gesundheitsgefährdende Faktoren der Kinderarbeit und über Produktionsbereiche, die davon betroffen sind. Er erzählt von Mädchen und Jungen, die teilweise bereits mit fünf Jahren ganztags arbeiten müssen und prangert die Machenschaften skrupelloser Firmenchefs an.

In "Kleine Hände, großer Profit" gibt Benjamin Pütter grundlegende Antworten zum Thema Kinderarbeit, erklärt, was Grabsteine auf deutschen Friedhöfen mit Kinderarbeit zu tun haben. Er zeigt, welche Siegel verlässlich auf eine Produktion ohne Kinderarbeit hinweisen und was bisher schon im Kampf gegen die Kinderarbeit getan wurde und noch getan werden muss – auch in Deutschland.

Der Autor Benjamin Pütter, 1958 in Freiburg geboren, ist Kinderarbeitsexperte. Als solcher reiste er in den letzten 37 Jahren über 80 mal nach Indien und war selbst mehrmals dabei, wenn Kinder aus der Sklaverei befreit wurden. Seit November 2015 ist er Berater für die Bereiche Kinderrechte und Kinderarbeit beim Kindermissionswerk "Die Sternsinger".

Verlag Heyne 2017, 208 Seiten, EUR 12,99 [D], 13,40 [A] / SFr 17,90
ISBN: 978-3-453-60440-7
 
 

Bibliotheken 
 
 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 19. bis 22. Juli
Mittwoch, 19. Juli, 16 Uhr
Vorlesestunde (Kinder- und Jugendbibliothek)
Lustige und spannende Bilderbücher liest Felizitas Lacher für
Mädchen und Jungen von 3 bis 5 Jahren am Mittwoch, 19. Juli, um
16 Uhr, in der Kinder- und Jugendbibliothek, Münsterplatz 17. Der
Eintritt ist frei.

Mittwoch, 19. Juli, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz lädt am Mittwoch, 19. Juli, von
16 bis 18 Uhr, zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein. Studierende
mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und Fremdsprache bieten
im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch zu sprechen, sich
Kennenzulernen und Auszutauschen. Das Sprachcafé ist offen für
alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 19. Juli, 17 Uhr
Sommerlesen mit Erzähltheater (Stadtteilbibliothek Haslach)
In den Sommermonaten lesen Vorlesepatinnen der
Stadtteilbibliothek Haslach mit einem Erzähltheater im Freien auf
dem Kinderspielplatz im Marienmattenweg. Das nächste Vorlesen für
Kinder ab 3 Jahren findet am Mittwoch, 19. Juli, um 17 Uhr statt. Der
Eintritt ist frei.

Freitag, 21. Juli, 17 Uhr
Cornelius Schwehr „Die Tradition in meiner Arbeit“
(Stadtbibliothek)
In der Reihe „Musik im Gespräch“ spricht Cornelius Schwehr, Leiter
des Instituts für Neue Musik an der Musikhochschule Freiburg, am
Freitag, 21. Juli, um 17 Uhr, in der Stadtbibliothek am Münsterplatz
über „Die Tradition in meiner Arbeit“. In diesem Vortrag geht
Schwehr der Frage nach, welche Bedeutung Traditionen für das
Leben und Schaffen des heutigen Menschen haben. In Kooperation
mit der Interessengemeinschaft Freiburger Komponisten (IFK). Der
Eintritt ist frei.

Samstag, 22. Juli, 14 bis 19 Uhr
Die Mediothek beim Stadtteilfest Rieselfeld
(Mediothek Rieselfeld)
Die Mediothek, Maria-von-Rudloff-Platz 2, hat zum Stadtteilfest im
Rieselfeld geöffnet und bietet ein vielseitiges Programm.
Ab 14 Uhr findet der Flohmarkt statt, dort werden ausgemusterte
Spiele, Bücher und Zeitschriften aus dem Bestand der
Stadtbibliothek und der Mediothek günstig verkauft.
Wer schon immer mal hinter die Verbuchungstheke wollte, ist von 14
bis 15 Uhr herzlich eingeladen mitzuhelfen. Kinder ab 8 Jahren
übernehmen Rückgabe, Ausweiserstellung und Aufräumen.
Beim Kamishibai-Erzähltheater um 15 Uhr wird für Kinder ab 5
Jahren die Geschichte „Pippilothek??? Eine Bibliothek wirkt Wunder“
gezeigt. Eine freche Maus lenkt den hungrigen Fuchs zielstrebig von
der Jagd ab und führt ihn in die Welt einer Bibliothek ein.
Das Kasperltheater mit Sepp Predan spielt für Kinder ab 3 Jahren
um 16 Uhr das Stück „Kasperl und der Räuber Pumpernickl“.
Junge Fahrtalente kommen beim Mario-Kart-Wettbewerb auf der Wii
U ab 17 Uhr auf ihre Kosten. Der Eintritt ist frei.
 
 

Sonstiges 
 
 
Historische Tour:
Straßennamen und ihre Geschichte

Ein Rundgang durch die Straßen, Gassen und über die Plätze
der Freiburger Altstadt findet am Dienstag, 18. Juli, um 17
Uhr statt. Treffpunkt ist der Haupteingang der
Volkshochschule im Schwarzen Kloster. Veranstaltet wird die
Tour vom Museum für Stadtgeschichte in Zusammenarbeit mit
der Volkshochschule Freiburg.

Die Teilnahme kostet 10 Euro. Eine Anmeldung unter Tel.
0761 / 368-9510 oder per Mail an info@vhs-freiburg.de ist
erforderlich.
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Don Winslow
 
Buchtipp: Don Winslow "Corruption"
Thriller

Das neue, große Kriminal-Epos des amerikanischen Bestseller-Autors Don Winslow.

In den Straßenschluchten von New York lässt der internationale Star-Autor Don Winslow ein alptraumhaft realistisches Szenario von Drogen, Menschenhandel, Mord entstehen. Er zeichnet die todbringende Allianz von staatlichen Stellen und organisiertem Verbrechen: Sie sehen sich als Elitetruppe der Polizei, eine verschworene Einheit, ausgestattet mit weitreichenden technischen und rechtlichen Möglichkeiten. Gemeinsam sollen sie für Ruhe und Ordnung in ihrem Revier sorgen, dem nördlichen Manhattan. Und genau das tun sie. Hier gelten ihre Spielregeln, hier geschieht nichts ohne ihr Wissen. Doch die Truppe ist extremem Stress ebenso ausgesetzt wie extremen Risiken ... und extremen Verlockungen ...
Don Winslows neues Meisterwerk – erschütternd, brutal und unnachgiebig.

"Don Winslows "Corruption" ist faszinierend, eine echter Wurf. Stellen Sie sich "Der Pate" vor, aber mit Cops. So gut ist es." – Stephen King

Droemer Verlag 2017, 544 Seiten, EUR 22,99 (D)
ISBN: 978-3-426-28168-0
 
 

Bibliotheken 
 
 
„Heiß auf Lesen“
Die Leseclubaktion für die Klassen 5 bis 8

Mit Büchern auf fantastische Reisen gehen, packende
Abenteuer erleben oder verzwickte Rätsel lösen – das
können Kinder und Jugendliche wieder bei der
Leseclubaktion „Heiß auf Lesen“. Sie dauert vom 18. Juli
bis 20. September und umfasst damit auch wieder die
gesamten Sommerferien.

Von Dienstag, 18. Juli, an können sich alle, die nach den
Ferien in die 5. bis 8. Klasse kommen, in der
Stadtbibliothek am Münsterplatz, in den
Stadtteilbibliotheken oder im Bücherbus anmelden, um
sich für die Sommerferien Bücher auszuleihen. Wer mindestens drei
Bücher liest und einige Fragen dazu in der Stadtbibliothek
beantwortet, erhält eine Urkunde und nimmt an einer Preisverlosung
teil. Dabei winken allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen von „Heiß
auf Lesen“ im Regierungsbezirk Freiburg tolle Preise, zum Beispiel
Eintrittskarten für den Europapark Rust, das Badeparadies
Schwarzwald-Galaxy in Titisee-Neustadt und das Aquarium Sea-Life
in Konstanz. Verlost werden auch Familienwochenenden in einer
Jugendherberge.

Anmeldekarten gibt es in den Schulen oder Stadtbibliotheken. Die
Teilnahme setzt einen Leseausweis der Stadtbibliothek voraus.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich zur
Abschlussveranstaltung am Freitag, 22. September, um 19 Uhr in die
Stadtbibliothek eingeladen: Der Slapstick-Künstler Jens G. Finke als
Clown Professor Zack präsentiert sein Programm „Computer, Clowns
& Clouds“. Zack steckt in der Lesezwickmühle: E-Book, Note-Book,
Net-Book, Tablet oder das „gute, alte“ Buch? Liest man heute besser
auf Papier oder Bildschirm, mit Strom oder ohne, mit Anfassen oder
nicht? Zack widmet sich der aktuellen Leseforschung. Vor aller
Augen versetzt er sich in die Welt der Buchstaben und erlebt den
abenteuerlichen „Onleihe-Weg“ aus der Bibliothek in die Gedanken
des Lesers.

Die Aktion „Heiß auf Lesen“ wird koordiniert vom Regierungspräsidium
Freiburg, Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen.
 
 

Museumstipps 
 
 
Erfolgreiche Bilanz:
Städtische Museen Freiburg legen Jahresbericht 2016 vor

Fertig gestellte Bauprojekte, Rekord-Besucherzahlen und
neue Wege in der Museumspädagogik: Mit dem Jahresbericht
2016 haben die Städtischen Museen dem gemeinderätlichen
Kulturausschuss ein erstklassiges Zeugnis vorgelegt.

Zu den 2016 erfolgreich abgeschlossenen Bauprojekten zählt
vor allem der zweite Bauabschnitt des Augustinermuseums,
der im September feierlich eingeweiht wurde. Außerdem
erhielt die Galerie des Archäologischen Museums
Colombischlössle einen neuen Fußboden und das Museum
für Neue Kunst eine moderne, energiesparende Lichtanlage.

Insgesamt kamen 311.880 Besucherinnen und Besucher in
die fünf Häuser – mehr als je zuvor. Publikumslieblinge der 15
Sonderausstellungen waren „Franz Xaver Winterhalter“ sowie
die „Niederländische Moderne“, beide liefen im
Augustinermuseum. Im Museum Natur und Mensch waren die
Küken-Schau, die Ausstellung „Mythen“ sowie die Fotogalerie
von Geflüchteten „We cross borders“ gut besucht. Die Schau
„Peter Zimmermann. Schule von Freiburg“ zog viele
Interessierte ins Museum für Neue Kunst. Ebenso die
Sonderausstellung „Freundschaftsspiel Istanbul : Freiburg“,
die im Sommer 2016 nach dem Putschversuch in der Türkei
brandaktuell war. Im Archäologischen Museum
Colombischlössle war die Ausstellung „Keltische Kunst am
Oberrhein“ die am besten besuchte.

Der Jahresbericht thematisiert auch das Kunstdepot, das 2016
wieder viel Beachtung in der Museumswelt erfuhr:
Delegationen aus ganz Deutschland ließen sich durch die
Hallen führen, um Anregungen für eigene Depotbauten zu
sammeln. Die Forschungen der Museen zu ihren
Sammlungen wurden im letzten Jahr fortgeführt. Einen hohen
Stellenwert hatte die Provenienzforschung, die in enger
Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kulturgutverluste in
Magdeburg erfolgte.

Die Bildungsarbeit der Städtischen Museen ging 2016 neue
Wege der Inklusion: Neben vielen Führungen für Menschen
mit Einschränkungen gab es in der Ausstellung „Hans Baldung
Grien“ eigens entworfene Tastmodelle von Holzschnitten für
blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucher. Unter
der Federführung der Bundeskunsthalle setzen sich die
Städtischen Museen Freiburg mit der Klassik Stiftung Weimar
und dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg seit
2015 mit dem Projekt „Pilot Inklusion“ für inklusive Konzepte in
Museen ein.

Erfolgreich war auch die Freiburger Museumsnacht, die
doppelt so viele Besucherinnen und Besucher anzog, wie in
den Jahren zuvor. Im Marketing wurden neue Wege
eingeschlagen. Unter anderem führte eine neue
Angebotsbroschüre für Kindergärten und Schulklassen zu
einer großen Steigerung gebuchter Führungen: Über 32.691
Kinder und Jugendliche tauchten bei museumspädagogischen
Angeboten intensiv in Kunst und Kultur ein.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 
historix2.jpg
modo2.jpg
banner_fabian_web_fertig.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger