lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 19. Januar 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Mit anderen Augen
Hörspiel von Helmut Oehring
Unter Verwendung seiner gleichnamigen Autobiografie
Klangregie und kompositorische Mitarbeit: Torsten Ottersberg
Mitarbeit, Text und Konzept: Stefanie Wördemann
Komposition und Realisation: Helmut Oehring
(Produktion: Helmut Oehring für den Südwestrundfunk 2015)
Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel

Das Akronym Coda (Children of Deaf Adults) steht für hörende Kinder gehörloser Eltern. Für sie ist das Übersetzen alltägliche Praxis. Mühelos wechseln sie zwischen Laut- und Gebärdensprache. Bei Helmut Oehring kam zu den zwei Sprachen früh eine dritte hinzu: die Musik. Sein Hörstück rekonstruiert die eigene Bildungsgeschichte nicht als "Biopic". Vielmehr nutzt es ausgewählte Texte der Autobiografie, die assoziativ Stationen seines Lebens und Schaffens sowie soziale, kulturelle und politische Prozesse anspielen. Der Aufnahmeprozess im Studio wird dabei selbst thematisiert und der Ausgangstext zum poetischen wie kompositorischen Materialmotiv. Oehrings erste Radioarbeit bewegt sich entlang der Bruchstellen von Jam-Session, Textübermalung, Werkvariation, Originalton und Improvisation zwischen Trash und ausgefeilter Collage. Er überführt dabei alles in ein zeitgenössisches Spiel ums Hören, das überdies bewusst das Studio als "Kompositions- wie Realisierungsinstrument" bis in die ästhetische Konzeption und Gestalt mitdenkt.

Donnerstag, 18.1.2018, 22:03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio /Klangspuren
 
 

Sonstiges 
 
 
Theatertipp: Waghubinger - Jetzt hätten die guten Tage kommen können
Kabarett
Dienstag, 23. Januar 2018 | 20.00 Uhr
im Vorderhaus Freiburg

In seinem dritten Soloprogramm hat es Waghubinger ganz nach oben geschafft. Auf den Dachboden der Garage seiner Eltern. Dort sucht er eine leere Schachtel und findet den, der er mal war, den, der er mal werden wollte und den, der er ist.
Mehr
 

Sonstiges 
 
30. Internationale Kulturbörse Freiburg (IKF)
 
30. Internationale Kulturbörse Freiburg (IKF)
Internationale Fachmesse für Bühnenproduktionen, Musik und Events
21. – 24. Januar 2018, Messe Freiburg

► Volles Haus zur Jubiläums-Kulturbörse – nahezu 400 Aussteller auf der 30. IKF 2018
► Länderschwerpunkt SCHWEIZ mit vielseitigem Programm
► Künstler und Aussteller aus 25 Ländern
► IKF errichtet fünfte Bühne
► Umfangreiches Live-Angebot mit 194 Gruppen, Bands und Künstlern
► IKF online – täglich 4 Stunden Live-Berichterstattung
► Der Kulturbörsenpreis DIE FREIBURGER LEITER zum ersten Mal auch in der Sparte „Walk Act“
► Letzte IKF von Holger Thiemann

Die Internationale Fachmesse für Bühnenproduktionen, Musik und Events feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum mit einer zusätzlichen fünften Bühne, einem Länderschwerpunkt SCHWEIZ, der Auslobung einer zusätzlichen vierten FREIBURGER LEITER für den besten Walk Act und mit einer Reihe von Jubiläumsüberraschungen.
Erwartet werden Teilnehmer – Künstlerinnen, Künstler und Ausstellerinnen und Aussteller – aus 25 Ländern. Die Hallen 1 und 2 sind mit nahezu 400 Ausstellern ausgebucht; ein breit aufgestelltes Rahmenprogramm und neue Angebote komplettieren das Programm.
Dazu Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der FWTM: “Die Fachmesse bietet mit diesem umfangreichen und vielfältigen Angebot eine derartige Fülle von Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten, dass jeder Besucher mit vielen Ideen, Kontakten und konkreten Absprachen für das neue Veranstaltungsjahr bestens ausgerüstet sein wird. Darüber hinaus trägt insbesondere der Länderschwerpunkt SCHWEIZ dazu bei, dass sich für das Fachpublikum neue, länderübergreifende Perspektiven und Chancen ergeben. Damit beweist die IKF insgesamt ihre herausragende Stellung im internationalen Kulturund Eventbereich eindrücklich… und das alles bereits im 30. Jahr.” Stolz mit dem Erreichten darf auch der Initiator und Leiter der IKF, Holger Thiemann, sein, der sich mit der 30. Kulturbörse verabschiedet und die Leitung an seine Nachfolgerin, Susanne Göhner, übergibt.

DIE INTENATIONALE KULTURBÖRSE FREIBURG 2018

- Überblick -

Auftakt: Opening Gala (Sonntag, 21.01.2018)
Als Auftakt für den dreitägigen Veranstaltungsmarathon erwartet die Besucherinnen und Besucher wie immer eine Vorführung der Extraklasse mit tollen Künstlern, charmant-frecher Musik, atemberaubender Artistik, filigraner Wortakrobatik, Comedy & Kabarett und jeder Menge exzellenter Unterhaltung. Zehn Acts sind es in diesem Jahr: E1NZ (CH, DE), Federspiel (AT), Lara Stoll (CH), Patti Basler (CH), Bodo Wartke & Melanie Haupt (DE), Lukas & Aaron (SE, FI) Mick Holsbeke (USA), Fanfares Les Traine-Savates (FR), Mr. Skotty (DE) und G. Traber & Duo Draak (CH). Moderator: Peter Spielbauer (DE).

Schlusspunkt: Der Varieté-Abend (Mittwoch, 24.01.2018)
Der Varieté-Abend bildet wie immer den fulminanten Abschluss der IKF. Neun internationale Artisten entführen das Publikum in eine Welt, die wie keine andere dazu geeignet ist, dem Alltag zu entfliehen. Mit von der Partie sind: Geschwister Sprung (DE), Lukas & Aaron (SE, FI), Lazer Wizards (FR), Duo Masawa (AR, IT), Fernando Pose (ES), Xavier Mortimer (FR), Maicol Gatto (IT), Unduzo (DE) und Linda Sander (DE). Moderation: Sascha Korf (DE).

Zwischen diesen beiden Abenden wartet ein riesiges Angebot von verschiedenen Veranstaltungen, Live-Auftritten, Performances, Sonderschauen, SPECIALS, Seminaren, Workshops und vieles mehr auf die Fachbesucher. 194 Gruppen, Bands und Künstler werden – teils in Kurz-Auftritten, teils mit ihren gesamten Produktionen – zu sehen sein, beinahe 400 Aussteller zeigen ihre Angebote und Dienstleistungsmöglichkeiten und viele Sonderveranstaltungen sorgen für eine breite Palette an Informationsmöglichkeiten.

DIE ANGEBOTE IM EINZELNEN

(1) Länderschwerpunkt SCHWEIZ
Wie bereits in den letzten Jahren bietet die IKF auch in ihrem Jubiläumsjahr Neues und Besonderes. Im Januar 2018 setzt die IKF mit dem Gastland SCHWEIZ besondere Akzente. Das kulturelle Angebot und Schaffen in der Schweiz wird in allen Bereichen der Internationalen Kulturbörse Freiburg präsent sein. War schon der Eröffnungsabend durch die Regiearbeit der beiden Schweizer Regisseure Rolf Corver und Günther Baldauf stark „schweizgeprägt“, so ist es der „Schweizer Abend“ (Dienstag, 23.01.2018) in Gänze! Auch hier führt Rolf Corver, zusammen mit Günther Baldauf, Regie und öffnet das Fenster zur bunten Welt der eidgenössischen Bühnenkunst: Einige der besten Repräsentantinnen und Repräsentanten – sozusagen das „Who is Who“ der Schweizer Kabarett-, Comedy- und Kleinkunstszene – garantieren unterhaltsame, abwechslungsreiche Stunden auf hohem Niveau. Wie könnte es auch anders sein, wenn Ursus & Nadeschkin, die Aushängeschilder der Schweizer Theater- und Comedyszene, die Kabarettistin Uta Köbernick, der Spokenword-Künstler Renato Kaiser, der Stimmartist Martin O., das Kabarett-Duo Knuth & Tucek und der Satiriker Andreas Thiel sich an einem Abend auf derselben Bühne wiederfinden. Durch den Abend führt das Duo Lapsus.

Auch im Rahmen der Kurzauftritte (Montag, 22.01. bis Mittwoch, 24.01.2018) werden sich 19 Schweizer Künstlerinnen, Künstler und Gruppen aus verschiedenen Genres dem Fachpublikum der IKF präsentieren. In einem ganz besonderen Special (s.u.) widmet sich die IKF der neuen Volksmusik aus der Schweiz.
Auch am „Schweizer Stand” in der Ausstellerhalle liegt ein Fokus auf diesem einzigartigen Schaffen der Schweizer Volksmusikszene. Hier werden Festivals und Künstler aus dieser außerhalb der Schweiz noch weitgehend unbekannten Szene vorgestellt. Mit der Präsentation der auch im Ausland sehr angesehenen Accademia Teatro Dimitri, die eine der vier Theaterhochschulen der Schweiz mit Bewegungstheater ist sowie der KTV ATP (Vereinigung KünstlerInnen – Theater – VeranstalterInnen, Schweiz), der Veranstalterin der Schweizer Kulturbörse in Thun, ist der Schweizer Stand bestens aufgestellt und lädt darüber hinaus an einem eigenen „Meeting Point“ dazu ein, Kontakte zu knüpfen und/oder zu vertiefen.
Komplettiert wird das “Schaufenster” in die Schweiz durch ein eigenes Kapitel SCHWEIZ im 568 Seiten starken Katalog zur 30. Internationalen Kulturbörse Freiburg. Unter der Rubrik „Wir stellen vor … aus der Schweiz“ werden 18 ausgewählte kulturelle Angebote und Einrichtungen aus der Schweiz präsentiert.
Was aber wäre ein Schweizer Länderschwerpunkt ohne eines der wichtigsten Schweizer Urgesteine? Es würde einfach etwas Entscheidendes fehlen und deshalb wird Stiller Has am letzten Abend der Börse (Mittwoch, 24.01.2018) die Schweizer Mundart mit dem rauen und urwüchsigen Gesang von Endo Annaconda ein wenig vom Messegelände hinaus in die Stadt nehmen und im Jazzhaus Freiburg zu hören sein… (Support: Das Züricher Duo Steiner & Madlaina).
Mag die Schweiz – gemessen an der Bevölkerungszahl – eher zu den kleineren Ländern gehören, gemessen an der Zahl ihrer hochkarätigen Künstlerinnen und Künstler und deren Renommee außerhalb der Landesgrenzen ist sie groß – und davon kann man sich auf der 30. IKF einen guten Eindruck verschaffen!


(2) SPECIALS & Sonderschauen
Neben der bereits erwähnten Opening Gala, dem Varieté-Abend und dem Schweizer Abend gibt es noch weitere großformatige Veranstaltung auf der 30. IKF zu erleben: Die SPECIALS & Sonderschauen.
Unter dieser Überschrift präsentiert die IKF besondere Programme und Künstler, zeigt herausragende Produktionen, thematisch ungewöhnliche Programme, Künstlerpersönlichkeiten, Installationen, außergewöhnliche Performances und vieles mehr.
Zur Jubiläumsbörse wurden folgende Beiträge ausgewählt:
● Ein Poetry Slam-Wettkampf mit Artem Zolotarov, Sophie Passmann, Tanasgol Sabbagh, Alexander Burkhard, Jean-Philippe Kindler, Julian Heun und Felix Römer als Moderator.
● Ein Konzert der vielfach international ausgezeichneten Jazz-Formation Echoes of Swing.
● Eine Bewegungsperformance der französischen Gruppe Underclouds Cie, die u.a. in der Ausstellerhalle 2 über den Köpfen von Ausstellern und Besuchern die Welt und sich auf den Kopf stellen werden.
● Einen Einblick in die Neue Schweizer Volksmusik mit Auftritten von Christian Zehnder, La Triada und Ambäck.
● Eine Walk Act-Parade mit den Gruppen Stiltlife StreetTheater, RicoArt, Cie La Trappe à Ressorts, dem Elefanten des Centre de Titelles de Lleida, Theater Zonder Blabla und Fanfare Les TraineSavates.
● Eine Wissenschaftsshow mit Physikanten & Co.
● Die Nachwuchsshow Cool & Fresh mit Ihor, Danilo, Phil Os, Samira, Tridiculous, Lukas, Lukas & Julia sowie Sammy Tavalis als Moderator.
● Das Konzert mit Stiller Has (Support: Steiner & Madlaina) im Jazzhaus.
● Ein Miniaturtheater mit der französischen Gruppe La SoupeCie
● Das musikalische Karrussell KARRUZIK mit der G.Traberproduktion & Duo Draak aus der Schweiz
● Eine Karrikaturen-Performance mit Harold Hugenholtz „Theatre Caricature“ aus den Niederlanden.
● Eine Interaktive Videoperformance mit dem Kollektiv Hotel Regina und dem letzten fahrenden Flipperkasten der Schweiz.
● Die Rakete I-MAG 341 der Gruppe Peus de Porc aus Katalonien mit ihrer Ein-Mann-Raketen-Show.
● Eine ganz ungewöhnliche Performance („The Trip“) der katalanischen Gruppe Tombs Creatius.
● Ein Wassercafé - entworfen und vorgeführt vom Ensemble Kroft.
● Eine Schwarzlicht-Zauberwelt der Gruppe Grusel Gewusel.
● Der fünfte Teil der Ausstellung des Deutschen Kabarettarchivs e.V. mit dem Titel „Drum verändert das System. Kabarett zwischen den Ideologien. Die Jahre 1967 bis 1982“.
● Eine beinahe therapeutische Performance in einem Auto, vorgeführt vom englischen Performance-Künstler Charlie O’Taney.


(3) Das Seminarprogramm
Zu Unrecht wird das Seminarprogramm im Rahmen der Internationalen Kulturbörse Freiburg bisher eher am Rande erwähnt. Denn was im Rahmen dieses Informationsangebotes alles vorgestellt, erklärt und behandelt wird, bedeutet für die Akteure der Kultur- und Eventszene wichtiges und elementares Know-how. In diesem Jahr informieren zehn Referentinnen und Referenten über elf verschiedene Themen, darunter Themen wie: Aspekte der Digitalisierung des Musikmarktes; Umsatzsteuer bei Verträgen mit internationalem Bezug; Ausländersteuer; GEMA; Absicherung von Requisiten, Equipment und Elektronik; Von Kunst leben können; Spot on! - Ihre Präsenz und Wirkung; Pressearbeit; Künstliche Intelligenz und Newsletter Marketing.
Die Teilnahme erfordert keine Anmeldung und keine Teilnahmegebühren!

(4) Der Kulturbörsenpreis FREIBURGER LEITER
Auch beim Kulturbörsenpreis FREIBURGER LEITER gibt es Neues zu berichten. Die Organisatoren von der FWTM haben sich entschlossen, einen vierten Preis auszuloben und vergeben auf der 30. IKF zum ersten Mal die FREIBURGER LEITER Walk Act für den besten Walk Act. In einer großen Parade werden alle Gruppen zu sehen sein und unmittelbar danach können die Fachbesucher ihr Votum abgeben. Eine Anerkennung für ein Genre, das zu Unrecht oft im Schatten der anderen Disziplinen innerhalb der Darstellenden Kunst steht!


(5) Die Kurz-Auftritte
Die Kurz-Auftritte waren und sind das Herz der Kulturbörse. Mit 147 Auftritten in den vier Genres (Musik, Darstellende Kunst, Straßentheater und Walk Acts) haben die (Fach)Besucherinnen und Besucher die Chance, sich in konzentrierter Form über eine Vielzahl von Künstlern, deren Arbeit und über deren neuesten Produktionen informieren zu können.
Das Angebot reicht dabei von bekannten Namen und „alten“ Hasen (u.a. Andreas Thiel /CH, Bernd Gieseking /DE, BlöZinger /AT, Cara /DE,GB, Daniel Ziegler /CH, GlasBlasSing Quintett /DE, Houschma-Housch /UA, Johnny Melville /GB, Kabarett Magdeburger Zwickmühle /DE, Martin O. /CH, das Freiburger Oropax Chaos Theater /DE, Pe Werner /DE, Pepe /ES, Ursus & Nadeschkin /CH) bis zu vielversprechenden jungen und (noch) unbekannteren Künstlern und Gruppen (u.a. Ambäck /CH, Belcirque /BE, CH, Compagnie des NAZ /FR, Epiphany 3 /US, AM, Lara Stoll /CH, Lukas & Aaron /SE, FI, Maicol Gatto /IT, Sarah Stiefel /DE, Tsubasa Watanabe /JP). Zwischen diesen beiden Polen (bekannt – weniger bekannt) finden sich dann alle denkbaren Abstufungen und Variationen: Bekannt im Ausland, aber weniger bei uns (u. a. ACE-K /JP, Cal y Canto Teatro


/ES, Christoph Spörk /AT, Karim Slama /CH, Les Objets Volants /FR, Violons Barbares /FR); bei Kennern bekannt und bewundert, aber noch nicht beim breiten Publikum angekommen (u.a. Bahur Ghazi /SY, CH, Curly Strings /EE, Linnett /DE, MAZ /CA, Ringmasters /SE); Senkrechtstarter (u. a. Salim Samatou /MA, Suchtpotenzial /DE, Mirja Regenburg /DE); neu und außergewöhnlich (Andrea Pancur /DE, Cie Yokai /FR, MEMENTO /DE, Christina Zurbrügg & Band /CH, AT, Eclecta /CH, Lukas & Aaron /SE, FI, Martin Kälberer /DE, Micha Marx /DE, Compagnie MaRRAM /DE) usw. usf.

Wie von der IKF nicht anders zu erwarten, bieten die Auftritte erneut einen sehr guten Überblick über die Bandbreite des künstlerischen Schaffens.
In der Musik finden sich Vertreter von Swing, Jazz, Pop, Kammermusik, Folk, Chanson, Weltmusik, Liedermacher, Celtic, Flamenco, Blues, Funk, Neue Volksmusik, Gipsy, Klezmer, A Cappella, Reggae, Soul, Indie-Rock.
Im Bereich der Darstellenden Kunst sind folgende Spielarten der Bühnenkunst zu sehen: Comedy, Kabarett, Pantomime, Clownerie, Jonglage, Schattentheater, Zauberkunst, Zirkus, Artistik, Akrobatik, Entertainment, Tanz, Theater, Puppentheater, Figurentheater, Objekttheater, Slapstick, Satire, Poetry Slam, Wortakrobatik, Comics, Luftakrobatik, Varieté, Wasserakrobatik, Videoinstallationen, Musikcomedy, Musikkabarett, Musiktheater, Bewegungstheater, Theaterkabarett.
Im Straßentheater und bei den Walk Acts reicht die Spannbreite vom klassischen Walk Act, über Figuren- und Puppentheater, Bewegungstheater, Marching Bands, Clownerie, Jonglage-Varianten, Tanz, Performances, Pantomime, Zauberei bis zu Zirkusdarbietungen.

Das alles wird professionell begleitet von 15 Moderatorinnen und Moderatoren, die entweder selber als Künstler/Künstlerinnen auf der Bühne stehen oder aber über entsprechende Voraussetzungen verfügen, um für jeden auftretenden Künstler und jede auftretende
Künstlerin den passenden „roten Teppich“ auszurollen.

(6) Publikumsveranstaltungen
Seit ein paar Jahren hat sich die IKF verstärkt für das Nicht-Fachpublikum geöffnet. Eine Reihe von Publikumsveranstaltungen bietet dem Nicht-Fachpublikum die Möglichkeit, in den Genuss von hochkarätigen Aufführungen und Shows zu kommen – zu sehr günstigen Preisen.
Neben der Eröffnungsgala (Sonntag, 21.01.2018) und dem Varieté-Abend (Mittwoch, 24.01.2018) am Schlusstag der 30. IKF, sind dies das Konzert der Jazz-Formation Echoes of Swing (Dienstag, 23.01.2018), der Schweizer Abend (Dienstag, 23.01.2018) und das Konzert mit Stiller Has (Support: Steiner & Madlaina) im Jazzhaus (Mittwoch, 24.01.2018).
Tickets für all diese Veranstaltungen sind erhältlich unter www.kulturboerse-freiburg.de/

(7) Die fünfte Bühne
Um das umfangreiche Programm auch gut und professionell zeigen zu können, haben sich die Veranstalter der FWTM dazu entschlossen, eine zusätzliche und damit fünfte Bühne, in der Messe Freiburg aufzubauen.
Mit nahezu 400 Sitzplätzen ist dieser dritte Theatersaal etwas kleiner als die beiden anderen Säle mit ihren jeweils ca. 700 Plätzen. Aber mit seinen steil ansteigenden Zuschauerreihen, einem ovalen Grundriss und der damit dichteren und intensiveren Atmosphäre besteht die Möglichkeit, die Auftrittsbedingungen besser mit den Auftrittswünschen bzw. den individuellen Gewohnheiten der Künstler in Übereinstimmung bringen zu können.

(8) Der Katalog
Wie immer erscheint zur Fachmesse ein umfangreicher, zweisprachiger Katalog. In ihm finden sich alle Informationen über die verschiedenen Programmpunkte, die ausstellenden Unternehmen, alle auftretenden Künstlerinnen und Künstler, das Rahmenprogramm und zusätzliche Informationsangebote wie z.B. die Reihe „Wir stellen vor“, in der in diesem Jahr 24 unterschiedliche Kunst- und Kultureinrichtungen, Festivals, Künstler, Publikationen etc. in Wort und Bild porträtiert werden.
Der Katalog kann über die Website der Kulturbörse bestellt sowie vor Ort während der Fachmesse gekauft werden.

(9) 30 Jahre Internationale Kulturbörse Freiburg
Als 1989 zum ersten Mal eine Kulturbörse in Freiburg durchgeführt wurde, konnte keiner wissen, dass es diese Veranstaltung 30 Jahre später immer noch geben wird und vor allen Dingen ahnte niemand, dass es diesen Treffpunkt im Kern in mehr oder weniger unveränderter Form geben wird.
Zwar ist die Kulturbörse Freiburg enorm gewachsen – aus ursprünglich einer Bühne für die Live-Auftritte sind mittlerweile fünf Bühnen mit über 200 Live-Auftritten geworden, aus ein paar Informationstafeln im Foyer des Bürgerhauses Seepark wurden Hunderte von Messeständen in den Hallen 1 und 2 der Messe Freiburg und aus einem überschaubaren Treffpunkt für Künstler wurde eine hoch angesehene Internationale Fachmesse für Bühnenproduktionen, Musik und Events und einer der wichtigsten Treffpunkte der Branche – dennoch ist die Grundidee die gleiche wie vor 30 Jahren.

Das Ziel der Kulturbörse war es, Künstlern, Veranstaltern, Agenturen und vielen anderen Akteuren der Kulturbranche ein Forum anzubieten, wo sie sich direkt begegnen und austauschen können: Veranstalter können untereinander und mit Künstlern in Kontakt treten, Künstler können sich kennenlernen und voneinander lernen, sie können Agenturen finden (und umgekehrt), und alle, die etwas anzubieten, etwas zu zeigen und zu sagen haben, haben die Chance, dies zu machen. Das ist auch noch heute das Ziel der IKF. Verändert hat sich dabei „nur“ die äußere Form wie technische, infrastrukturelle und kommunikative Möglichkeiten, die Professionalität und die organisatorische Komplexität – was insbesondere mit dem Umzug der Börse im Jahr 2000 in die Messe Freiburg zusammenhängt.
Verändert, im Sinne von ausgeweitet, hat sich auch das inhaltliche Spektrum. Neue künstlerische Genres sind dazu gekommen, die IKF hat sich stärker für das Nicht-Fachpublikum geöffnet, das Gesamtprogramm wurde durch neue Angebote erheblich ausgeweitet – und damit wurde auch der Grad der Internationalität gegenüber den Anfangsjahren deutlich größer – aber die Börse ist nach wie vor und vor allem eines: Ein Ort der Information, der Kommunikation und des kulturellen Austauschs.

Die 31. IKF findet vom 20. bis 23. Januar 2019 in der Messe Freiburg statt.
Mehr
 

Bibliotheken 
 
 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 15. bis 20. Januar
Montag, 15. Januar, 15.30 Uhr
Bilderbuchkino „Es klopft bei Wanja in der Nacht“
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Während eines schlimmen Schneesturms begehren ein Hase, ein
Fuchs und ein Bär Einlass in Wanjas Hütte. Obwohl die Tiere von
Natur aus Feinde sind, begraben sie in der Not das Kriegsbeil und
verbringen eine gemütliche Nacht in der warmen Hütte. Für Kinder
ab 4 Jahren wird am Montag, 15. Januar, in der Mediothek
Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, das Bilderbuchkino „Es klopft
bei Wanja in der Nacht“ gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 16. Januar, 16 bis 18 Uhr
Game-Tester-Treff (Stadtteilbibliothek Haslach)
In der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, gibt es eine
offene Gruppe für alle ab 12 Jahre, die gerne elektronische Spiele
spielen, testen und bewerten möchten. Beim nächsten Treffen am
Dienstag, 16. Januar, von 16 bis 18 Uhr stehen Nintendo Spiele für
Switch und Wii U auf dem Programm. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 16. Januar, 15.30 Uhr
Winterzeit – Vorlesezeit
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren liest
Vorlesepatin Marion Ernst in der Mediothek Rieselfeld, Maria-vonRudloff-Platz
2, am Dienstag, 16. Januar, um 15.30 Uhr lustige,
spannende oder auch nachdenkliche Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 17. Januar, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz lädt am Mittwoch, 17. Januar,
von 16 bis 18 Uhr, zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein.
Studierende mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und
Fremdsprache bieten im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch
zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das
Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 17. Januar, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden in der halben
Vorlesestunde am Mittwoch, 17. Januar, um 17 Uhr in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach
den Wünschen der Kinder gelesen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 17. Januar, 16.30 Uhr
Wii U-Nachmittag (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Alle ab 6 Jahren, die ihr Können bei Spielen an der Konsole testen
oder einfach mal ausprobieren wollen, sind zum nächsten Wii UNachmittag
am Mittwoch, 17. Januar, ab 16.30 Uhr in die Mediothek
Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 19. Januar, 14.30 Uhr
Bibliobus aus Mulhouse (Münsterplatz)
Am Freitag, 19. Januar, kommt der Bibliobus aus Mulhouse nach
Freiburg. Auf dem Münsterplatz vor der Stadtbibliothek bietet er von
14.30 bis 16.30 Uhr Bücher, Zeitschriften und Hör-CDs in
französischer Sprache. Für die Ausleihe genügt der gültige Ausweis
der Stadtbibliothek Freiburg.
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Art´s Birthday 2018
EBU ars acustica special evening
Aus dem E-Werk Freiburg mit dem Kammerflimmer Kollektief u. v. a.
Senderegie: Frank Halbig
Moderation: Christiane Peterlein und Frank Halbig
(Produktion: SWR/E-Werk Freiburg 2018)
Medienpartner: Arte Concert

Seit vielen Jahren organisiert die ars acustica group der European Broadcast Union (EBU) den "Art's Birthday".
Dieser wird im Gedenken an den Fluxus-Kunstler Robert Filliou gefeiert. Der behauptete im Jahr 1963, dass exakt vor einer Million Jahren die Kunst geboren worden sei - um präzise zu sein, am 17. Januar, seinem eigenen Geburtstag. Als Geburtsstunde der Kunst benannte Filliou ein fiktives, zufälliges Ereignis: "Als jemand einen trockenen Schwamm in ein Gefäß voll Wasser fallen lies", und bemerkte dazu selbstironisch: "Bescheidene Anfänge, aber schaut uns heute an". Seit Fillious Tod 1987 führen Künstler weltweit den "Art's Birthday" fort. Die Events finden an vielen verschiedenen Orten statt und sind miteinander vernetzt. Der SWR Art's Birthday feiert in Zusammenarbeit mit dem E-Werk Freiburg dieses Jahr seine fünfte Ausgabe. Wir bringen wieder ein insgesamt 6-stündiges Programm, diesmal bereits vier Tage im Voraus - in bewährter Vorfreude auf Filliou’s Geburtstag der Kunst. Das zweieinhalbstündige Konzert mit den Top Acts im großen Saal in den historischen Räumlichkeiten des ehemaligen Elektrizitätswerks wird in SWR2 gesendet.

LIVE-VIDEOSTREAM am 13. / 14. Januar von 19 bis 1 Uhr auf SWR2.de/artsbirthday.

Mittwoch, 17.1.2018, 22:03 Uhr Ursendung, SWR2 ars acustica
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
Theatertipp: Volkmar Staub & Florian Schroeder - Zugabe
Der kabarettistische Jahresrückblick
Samstag, 21.01. 2018, 19.30 Uhr | Sonntag, 22.01. 2018, 19 Uhr
Paulussaal Freiburg

Deutschland am Ende eines jeden Jahres. Ein Land braucht eine Therapie.
Die Kabarettisten Volkmar Staub und Florian Schroeder ziehen die Couch aus, nehmen den Patienten gründlich unter die Zeit-Lupe und krempeln den ganzen Krempel um. Ein ganzes Jahr in schrägen Szenen, Parodien, Liedern und Gedichten. ZUGABE – die ultimative Schocktherapie, jedes Jahr neu, ohne Rezept, an allen Kassen …

»Wenn es so etwas wie ein Witze-Verbot gibt, dann ignoriert das Duo Staub/Schroeder es nach allen Regeln der Satire, die schließlich alles darf, nur nicht langweilen.«
(Kölner Stadt-Anzeiger)
Mehr
 

Bibliotheken 
 
 
Freiburg: Stadtbibliothek am Münsterplatz erweitert ihre Öffnungszeit
Die Stadtbibliothek kommt dem vielfach geäußerten Wunsch ihrer Benutzerinnen und Benutzer nach, die Öffnungszeit am Samstag zu verlängern. Ab heute, 13. Januar, bietet sie ihren Service samstags nun von 10 bis 15 Uhr (bisher: 14 Uhr) an.

Wochentags gelten weiterhin die bisherigen Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr.
 
 

Sonstiges 
 
„Noch’n Gedicht“ - Der große Heinz Erhardt-Abend
Heinz Erhardt alisas Hans-Joachim Heist / Foto: Veranstalter
 
„Noch’n Gedicht“ - Der große Heinz Erhardt-Abend
BAD KROZINGEN. Wenn Hans-Joachim Heist, auch bekannt als Gernot Hassknecht in der ZDF heute-show, die Erhardtbrille aufsetzt, die Haltung von Heinz Erhardt annimmt und in seiner unverwechselbaren Art spricht, meint man, Heinz Erhardt stehe da. Zu erleben ist dies am Mittwoch, den 17. Januar 2018 um 19.30 Uhr im Kurhaus Bad Krozingen im Rahmen des Winter-Festivals.

Wie der Komiker die Pointen setzt, wie er sich an die Brille greift, ganz wie der Meister! Das volle Gesicht, das spärliche Haar: Die physiognomische Ähnlichkeit ist erstaunlich. Wenn Heist die Hornbrille aufsetzt, schlüpft er in die Rolle des Königs der Kalauer und bietet unter dem Motto „Noch’n Gedicht“ einen Querschnitt durch Erhardts schönste Reime und Wortspielereien und präsentiert seine besten Gedichte, Conférencen und Lieder - verschmitzt, spitzbübisch und fantasievoll. Heist als das lebende große Heinz-Erhardt-Buch.

Tickets für die Veranstaltung sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder im Internet erhältlich.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 
historix2.jpg
modo2.jpg
banner_fabian_web_fertig.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger